Galatasaray

Galatasaray mit einem knappen Sieg in der letzten Minute durch Ryan Babel


Mit einem knappen 1:0-Auswärtssieg in den letzten Minuten über Yeni Malatyaspor konnte Galatasaray in der Süper Lig vorerst auf den zweiten Platz klettern. Das einzige Tor im Spiel kam durch Ryan Babel in der 88. Minute, wodurch er auf sein drittes Tor in dieser Saison kommt. Der Gastgeber muss sich nach zwei Siegen in Folge mit einer Niederlage zufriedengeben und bleibt auf Platz neun.

Sofiane Feghouli verletzt sich

Das Spiel begann auf einem sehr schlechten Rasen und dementsprechend lief auch die erste Halbzeit. Nach den ersten ausgeglichenen 20 Minuten übernahm Favorit Galatasaray die Kontrolle über das Spiel. Die erste Chance gab es für die “Löwen“ in der 23. Minute durch Babel, der beim Pass von Feghouli aus 16 Metern den gegnerischen Torwart testete. Kurz darauf verletzte sich Feghouli bei einer Flanke und wurde in der 26. Minute durch den 26-jährigen Emre Kilinc ersetzt. Dieser verpasste nur eine Minute nach seiner Einwechslung eine klare Torchance und köpfte den Ball knapp am Tor vorbei. Es blieb beim torlosen Halbzeitstand und einer weniger anschaulichen ersten Hälfte.




Ryan Babel trifft aus der Distanz

Yeni Malatyaspor kam gut aus der Kabine und erarbeitete sich die ersten Chancen in der zweiten Hälfte. Der eingewechselte Benjamin Tetteh hatte die erste Möglichkeit mit einem Fernschuss, der knapp über das Tor ging. Ein paar Minuten später probierte es Karim Hafez mit einem Freistoß, doch dieser ging auch nur über das Tor. Beide Teams taten sich weiterhin schwer Chancen zu kreieren. Nachdem Fatih Terim in den letzten Minuten Ryan Donk nun auch nach vorne schickte, legte dieser auf Babel auf, der mit einem Schuss aus der Distanz die Gäste in der 88. Minute in Führung brachte und den spielentscheidenden Treffer markierte.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Yeni Malatyaspor: Damlu – Chebake (93. Emeksiz), Wallace, Kaya, Hadebe – Acquah (79. Yavru), Ndayishimiye, Kanatsizkus (46. Tetteh), Büyük (79. Ildiz), Hafez – Bulut (91. Lukoki)

Galatasaray: Muslera – Linnes, Donk, Marcao, Saracchi (85. Luyindama) – Antalyali, Belhanda (74. Aktürkoglu), Akbaba (85. Bayram), Feghouli (26. Kilinc), Turan (74. Sekidika) – Babel

Tore: 0:1 Babel (88.)

Gelbe Karten: Tetteh, Chebake, Ildiz (Malatyaspor) – Antalyali, Babel (Galatasaray)

Vorheriger Beitrag

Erol Bulut: "Werden unser System wegen Özil erstmal nicht umstellen"

Nächster Beitrag

Traum wird endlich wahr: Fenerbahce gibt Mesut Özil-Verpflichtung bekannt

2 Kommentare

  1. Avatar
    25. Januar 2021 um 6:22

    Der Sieg war mehr als glücklich. Malatya hat sich nur drauf konzentriert hinten zu verteidigen und uns keine Lücke gelassen. Das der Siegtreffer durch einen Distanzschuss zustande kam, ist von daher keine Überraschung.
    Von unserem Spiel her bin ich auch nicht zufrieden. Wir haben etliche Flanken in den Strafraum geschlagen die nie zum Mann kamen. Jede einzelne Flanke war miserabel, immer zu niedrig und immer beim Gegner gelandet.
    Keine Ahnung warum Terim da nicht mal ein Machtwort geredet hat, für mich als Fan war das einfach nicht erträglich.
    Jeder Eckball oder Freistoß wurde so schlecht geschossen, dass diese einfach nichts gebracht haben.
    Für mich war gestern der schlechteste auf dem Platz Emre Akbaba, mal wieder. Mit seiner aktuellen Leistung verdient er sich keinen neuen Vertrag.

    Noch ein paar Worte zum Platz: Wir haben in fast jeder großen bekannten Stadt in der Türkei ein nagelneues Stadion, aber leider einen Rasenplatz eines Kreisligisten. Der Platz gestern war unglaublich schlecht und hat auch ein wenig dazu beigetragen, dass über die untere Seite, also der Bereich vor den Auswechselbänken, nicht genutzt werden konnte. In der ersten Halbzeit war jeder Pass zu oder von Linnes daneben. Der Ball wird unberechenbar und kullert entweder zu weit oder zu kurz. Das sich dort jemand verletzt war sofort klar. Ein Feghouli musste gestern verletzt raus.
    Für mich sind das halbe Sachen, wenn man ein neues Stadion baut, dann baut ein Dach noch dazu. Der Schnee/Regen machen den Rasen kaputt. Und dazu muss jeder Verein für einen sauberen Rasen verpflichtend sein. Wenn noch nicht mal die Vereine einen neuen Rasen einbauen können weil ihnen die Gelder fehlen sind wir wohl am untersten Punkt angelangt.

  2. Avatar
    24. Januar 2021 um 17:58

    Sehr schwaches Spiel insgesamt was natürlich auch am Platz lag, diese Variante mit Babel im Sturmzentrum gefällt mir garnicht lasst doch einfach mal einen Ali yavuz Kol spielen um sich zu beweisen und zu zeigen ob er Süper Lig spielen kann oder nicht. Aber nein einen Linksaußen ins Sturmzentrum, terim würde eher ein Muslera in den Sturm stellen als einen jungen Spieler richtig lächerlich