Galatasaray

Terim: „Galatasaray hat Spaß gemacht“ – Extra-Lob für Feghouli und Aktürkoglu


Galatasaray hat die Pflichtaufgabe gegen den FC St. Johnstone erfüllt und steht nach dem 4:2 am Donnerstagabend in der Playoff-Runde der UEFA Europa League. Coach Fatih Terim zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz erleichtert darüber, dass die Schotten am Ende doch nicht zum Stolperstein wurden. „Die Mannschaft wollte unbedingt in die nächste Runde. So hat Galatasaray Spaß gemacht. Unser Gegner hat nicht sehr viele gute Spieler in seinen Reihen, dennoch muss man erstmal weiterkommen. Ich bin zufrieden, denn dieser Erfolg war wichtig für die Moral. Wir werden an unseren Fehlern arbeiten und uns steigern. Wichtig ist, nicht nach Ausreden zu suchen und das Bestmögliche zu machen.“

„Haben heute erfahrene Spieler gebraucht“

Ein Extra-Lob gab es von Terim für Torschütze Sofiane Feghouli. Dem Algerier wurde vor zwei Wochen öffentlich ein Vereinswechsel nahe gelegt, doch gestern Abend war der 31-Jährige zur Stelle und steuerte einen Treffer zum 4:2-Sieg bei. „Anscheinend war ein Gespräch mit ihm nötig. Es wurde Zeit. Er hat heute gut gespielt. Wir werden alles daran setzen, dass er noch besser spielt. Ehrlich gesagt haben wir heute die Erfahrung von Spielern wie ihm, Arda Turan oder Mbaye Diagne gebraucht. Wenn wir Feghouli wieder für uns gewinnen können, umso besser. Doch er kann mehr und muss besser spielen.“

Aktürkoglu glänzt in der Galatasaray-Offensive

Nichts auszusetzen hatte der Galatasaray-Trainer hingegen an der Leistung von Kerem Aktürkoglu. Der türkische Nationalspieler war mit einem Tor und zwei Assists der Matchwinner gegen St. Johnstone. „Er hört zu und möchte lernen. Auch Kerem hat heute viel Spaß gemacht. Natürlich wird er noch Hochs und Tiefs haben, denn er ist noch jung. Doch wir haben ein ganz besonderes Augenmerk auf ihn gelegt.“ Der 22-Jährige selbst sagte zum Spiel: „Wir haben so gespielt, wie wir spielen wollten. Es hätte deutlicher ausfallen können. Jetzt können wir glücklich und zufrieden nach Hause. Doch Zeit zum Ausruhen haben wir nicht. Vor dem Randers-Spiel müssen wir noch nach Giresun.“




GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Vorheriger Beitrag

Milli Takim: Türkei rutscht nach schwacher EM in der FIFA-Weltrangliste ab

Nächster Beitrag

Trabzonspor-Coach Avci zufrieden - Kapitän Cakir mit Rückendeckung für Serkan Asan

2 Kommentare

  1. 13. August 2021 um 14:14

    Naja Spaß definiere ich bisschen anders. Nach dem 1-1 mussten wir schon zittern. Nach dem 2-1 hat der Gegner hinten aufgemacht und so kamen wir eben zum glücklichen 3-1.
    Schöner Fußball sieht in meinen Augen auch anders aus. Gegen Giresun will ich noch eine Schippe oben drauf. Sprich besseren und schnelleren Fußball. Und mit Spielern wie Arda, der seinen Arsch nicht hoch bekommt, wird das mit dem schnellen Fußball nichts.

  2. 13. August 2021 um 12:09

    Ja, sehr schön… Hoffentlich wird uns Giresun mal so richtig fordern. Dann sehen wir ja mal, wie schön wir wirklich sind. Nämlich gar nicht. Zorlandik. Vor dem 2. bzw. 3. Tor haben wir uns ziemlich dämlich angestellt.

    Ich mag zwar Fegouhli, aber wo war der gestern gut??? Das gleiche wie mit Arda und vor allem Luyindama… Bestimmt hatte er mehr Fehlpässe, als erfolgreiche.

    „Wichtig ist, nicht nach Ausreden zu suchen und das Bestmögliche zu machen.“

    Wie wohl das Szenario ausgesehen hätte, wenn wir verloren hätten??? Du hast doch schon vor dem Spiel angefangen nach welchen zu suchen!!!

    Aber hey, es war doch schön… 3 Jahre sind doch auch schön… Ich glaube, wir haben verschiedene Definitionen von dem Wort „SCHÖN“…

    Ich kann mich nur immer wieder wiederholen: Mal gucken wie lange du brauchst, um Elmas zu verschleißen…

    Und hier nochmal gute Besserung an unseren vorherigen Baskan. Mustafa Cengiz liegt wieder im Krankenhaus. Gehirntumor…