Galatasaray

Galatasaray lässt Stürmerfrage weiter unbeantwortet

Galatasaray konnte acht Tage vor dem Ende der Wintertransferperiode immer noch keinen neuen Stürmer präsentieren. Während einige Berichte besagen, dass die Verhandlungen mit Alan Carvalho (29) und Alexandre Pato (29) gescheitert sind, erklärte GS-Vorstandsmitglied Abdurrahim Albayrak, dass die Transfergespräche andauern würden.

Fans wieder enttäuscht

Eigentlich hatte am Mittwoch der Großteil der Galatasaray-Fans nach der Rückkehr von Vorstandsmitglied Abdurrahim Albayrak aus Dubai mit der Vorstellung von mindestens einem neuen Stürmer gerechnet. Sogar von zwei Offensivkräften war in den letzten Tagen verstärkt die Rede. Doch ein Vollzug konnte abermals nicht vermeldet werden.

Warum verzögert sich die Ankunft von Alan erneut?

Der als sicher bezeichnete Transfer von Alan Carvalho vom chinesischen Klub Guangzhou Evergrande Taobao scheint alles andere als in trockenen Tüchern zu sein. Neben den hohen Gehaltsforderungen des 29-jährigen Brasilianers habe einigen Quellen zufolge ein Streit zwischen dem Angreifer und Manager Özkan Dogan das Fass zum überlaufen gebracht. Alan habe ein Telefonat mit GS-Torwarttrainer Claudio Taffarel geführt, sei dann aber auf den berechtigen beziehungsweise von Galatasaray beauftragten Manager Dogan getroffen. Als Alan erklärte, Dogan nicht zu kennen und nicht mit diesem verhandeln zu wollen, sei ein Streit entbrannt, der beinahe ein handfestes Ende gefunden hätte.

Albayrak mit mehrdeutigem Statement

Diese in den sozialen Medien derzeit weitverbreitete Spekulation wurde bisher von Vereinsseite nicht dementiert. Abdurrahim Albayrak nahm auf diese Gerüchte und dem vermeintlich geplatzten Deal nach seiner Landung in Istanbul gar keinen Bezug und sagte lediglich Folgendes: „Wir haben uns mit Alan und seinem Verein geeinigt. Sie haben uns sehr warm empfangen. Es gibt eine Vielzahl von Meldungen, die besagen, dass der Transfer geplatzt ist. Wir werden warten und sehen, was passiert.“

Wie ist der Stand bei Pato und Tetteh?

Dem Vernehmen nach setze Galatasaray die Verhandlungen mit Alexandra Pato (29) und dessen Verein Tianjin Tianhai fort. Ziel sei eine sechsmonatige Leihe bis zum Saisonende. Dafür habe der türkische Rekordmeister und aktuelle Titelverteidiger der Süper Lig Pato fünf Millionen Euro geboten. Der Offensivstar verdiene in China jährlich rund zehn Millionen Euro. Auch die Gespräche bezüglich eines Wechsels von Benjamin Tetteh an den Bosporus dauern scheinbar an. Sparta Prag hatte für den 1.93 Meter großen Ghanaer zuletzt zehn Millionen Euro gefordert. Der 21-Jährige besitzt in der tschechischen Hauptstadt noch einen Vertrag bis 2022. In der laufenden Saison kommt der Angreifer in 22 Pflichtspielen auf neun Treffer und zwei Torvorlagen. Galatasaray bereite ein neues Angebot für Tetteh vor, dass zwischen 7,5 – 8,5 Millionen Euro liegen soll.

Gerüchte aus Russland bezüglich Luiz Adriano

Daneben brachte am Mittwoch die russische Presse Luiz Adriano von Spartak Moskau bei den Gelb-Roten ins Gespräch. Galatasaray habe bereits eine Offerte von sechs Millionen Euro für den 31-jährigen Torjäger auf den Tisch gelegt. Die Russen hätten im Gegenzug von den „Löwen“ jedoch zehn Millionen Euro verlangt. Adrianos Kontrakt in Moskau läuft noch bis Sommer 2020. In der aktuellen Spielzeit kommt der Mann aus Porto Alegre wettbewerbsübergreifend in 20 Spielen für Spartak Moskau auf fünf Tore und vier Assists.



Vorheriger Beitrag

Quaresma will Besiktas verlassen – Vertragsauflösung mit Love naht

Nächster Beitrag

GazeteFutbols Transferticker

Anil P. Polat

Anil P. Polat

2 Kommentare

  1. 28. Januar 2019 at 20:19 —

    Bin auch gespannt, ob der Vorstand es tatsächlich noch gebacken bekommt einen Stürmer zu holen, der uns gut tut u. nicht zu teuer ist…

  2. 28. Januar 2019 at 17:23 —

    Unglaublich das man immernoch keinen Stürmer verpflichtet hat wir brauchen 2 Stürmer wenn nicht sogar eigentlich 3 ein junger der ans Team ran geführt werden sollte. Ich hoffe das nicht so Spieler wie die Santo oder szalai kommen 😁

Schreibe ein Kommentar