Galatasaray

Galatasaray-Trainer Torrent: „Haben uns in den letzten sieben Tagen weiterentwickelt“

Domenec Torrent ist der dritte Trainer nach Siegfried Held (1989) und Gheorghe Hagi (2004), der mit zwei Niederlagen in seine Amtszeit bei Galatasaray gestartet ist. Seit Mai 2017 haben die „Löwen“ zum ersten Mal zwei Heimspiele in Folge verloren. Dennoch sieht der Spanier seit seinem Amtsantritt einen Fortschritt im Spiel seines Teams. Ümit Sengül, sportlicher Leiter bei Kasimpasa, sah die Begegnung als Wendepunkt für seine Mannschaft an, da man einen Rückstand im Nef-Stadion aufgeholt habe. Ohnehin ist Galatasaray in dieser Saison die Mannschaft, die nach Führungen die meisten Punkte verloren hat (18).

„Wir sind in den letzten sieben Tagen besser geworden“

Torrent sah seiner Meinung nach eine unverdiente 1:3-Niederlage seiner Mannschaft. Der Spanier will die zahlreichen Ausfälle zwar nicht als Ausrede nutzen, doch eine Serie von drei Spielen innerhalb einer Woche sei für einen neuen Trainer immer schwierig. „Es war eine Partie, die wir mit zwei Gegentoren jeweils in der Nachspielzeit verloren haben. In der ersten Halbzeit haben wir keine gute Leistung gezeigt, wir haben lediglich quer oder nach hinten gespielt. In der zweiten Halbzeit waren wir besser und hätten in Führung gehen können, stattdessen sind wir in Rückstand geraten. Die Mannschaft hat vor allem in der Schlussviertelstunde erhebliche Probleme. Die Tore in der Nachspielzeit hätten wir nicht kassieren dürfen. Das Problem der Mannschaft liegt nicht in der Fitness, sondern in der Mentalität. Die Spieler haben überhaupt kein Selbstvertrauen. Wir müssen hinter jedem Spieler stehen, der für Galatasaray auf dem Platz steht. Für die schlechten Ergebnisse ist nicht unser Torwart verantwortlich. Ich möchte die zahlreichen Ausfälle nicht als Ausrede nutzen, doch das ist eine Tatsache. Für mich als neuer Trainer ist es ziemlich unglücklich, ohne richtig mit der Mannschaft trainieren zu können drei Spiele innerhalb einer Woche zu bestreiten. Allerdings bin ich hier, weil etwas schlecht gelaufen ist. Wir haben uns in den letzten sieben Tagen bereits weiterentwickelt und ich blicke mit Zuversicht in die Zukunft.“

„Dieses Spiel war der Wendepunkt für uns“

Sengül lobte seine Mannschaft für die Leistung in einem Spiel, die der Verein als Wendepunkt für den weiteren Saisonverlauf sieht. „Wir haben viele Chancen herausgespielt, aber nicht genutzt. Anschließend haben wir nach einem individuellen Fehler ein Gegentor kassiert. Im ersten Durchgang hatten wir im Zentrum Probleme. Nach dem Seitenwechsel haben wir dort mit drei Spielern agiert und durch die Balleroberungen schnelle Angriffe eingeleitet. Mit den Toren haben wir uns schließlich belohnt, ich gratuliere meinen Spielern. Wir stellen sehr schöne Dinge auf die Beine und glauben daran, dass wir eine ernstzunehmende Mannschaft sind. Die Mannschaft arbeitet sehr gut und hat sich nun aus der Gefahrenzone befreit. Nach drei Siegen in Folge war dieses Spiel für uns ein absoluter Wendepunkt. Wir haben alles gegeben und schließlich die drei Punkte mitgenommen.“

Weitere Stimmen

Ömer Bayram (Galatasaray): „Wir sind in Führung gegangen und haben versucht unser Spiel aufzuziehen. Es gab einige Knackpunkte in der Partie. Ich denke, es handelt sich um ein Konzentrationsproblem. Die Gegentore in der Nachspielzeit sorgen nun mal dafür, dass man mental angeschlagen ist. Die Sieglosserie von elf Spielen macht uns zu schaffen, doch ein einziger Sieg würde vieles verbessern. Nach dem Gegentor kamen wir nicht mehr zurück. Fußball erfordert starke Charaktere und unterscheidet nicht mehr zwischen jung oder alt. Jeder Spieler muss sich über die Verantwortung im Klaren sein und den Wert dieses Trikots zu schätzen wissen. Ich entschuldige mich bei den Fans, denn wir haben sie in diese Situation gebracht und wir müssen das Problem wieder bereinigen.“

Arda Turan (Galatasaray): „Wir sind in einer ziemlich schwierigen Situation. Die Meisterschaft ist bereits verloren, doch wir müssen uns bis zu den Europa League-Spielen motivieren. Ich schäme mich sehr für die aktuelle Situation. Die Verletzung hat mich negativ beeinflusst, sodass ich fünf Monate nichts machen konnte. Das sind die schlechtesten Tage meiner Karriere, denn ich versuche etwas dagegen zu unternehmen, doch ich schaffe es nicht. Ich schäme mich einfach und möchte an meine Teamkollegen appellieren. Es funktioniert nicht, indem man untereinander nur redet. Das Trikot von Galatasaray ist sehr wertvoll und wir müssen viel härter arbeiten. Wir haben viele Menschen in eine schwierige Situation gebracht. Trabzonspor ist eines der besten Teams der Liga, die Aufgabe wird schwer zu lösen sein. Dennoch hoffen wir auf die Unterstützung unserer Fans am Sonntag.“

Umut Bozok (Kasimpasa): „Nach meinem heutigen Treffer, den ich Ahmet Calik widme, wollte ich mich nicht freuen. Wir sind alle sehr traurig über diesen Verlust. Leider ist das ein Teil des Lebens und das Leben geht weiter. Aber ich wollte mich nicht freuen. Wir laufen seit fünf Spielen viel mehr, ungefähr 125 bis 126 Kilometer, was sehr wichtig ist. Wir haben hart gearbeitet und eine Serie hingelegt, die wir fortsetzen möchten. Siege zu holen ist schwierig, das sieht man an der Situation von Galatasaray. Daher wussten wir, dass wir zu Torchancen kommen würden, doch ich hätte noch ein Tor erzielen können. Hoffentlich fahren wir gegen Kayserispor den nächsten Sieg ein.“




Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Moskau: Skandal-Video sorgt für Eklat bei Vorstellung von Yusuf Yazici

Nächster Beitrag

Zahlen zum Jahresabschluss: Fenerbahce macht Gewinn, Trabzonspor mit 244 Millionen TL Verlust

1 Kommentar

  1. 21. Januar 2022 um 18:10

    Da hat der Torrent Recht + Er gibt nicht die Schiri’s Wetter, Ausfälle die Schuld.

    Allein das ist schon ein Fortschritt. ✌️✌️✌️