Galatasaray

Galatasaray-Coach Terim hat die Champions League-Hymne vermisst!

Am morgigen Mittwochabend ist es wieder soweit. Nach dem letztjährigen Aus in der Gruppenphase der UEFA Champions League ist Galatasaray als türkischer Meister erneut im Wettbewerb vertreten und möchte die Vorsaison vergessen machen. Die Schützlinge von Fatih Terim, der in 47 CL-Spielen auf der Bank der “Löwen” saß (so oft wie kein anderer türkischer Trainer), sind zu Gast beim belgischen Vizemeister FC Brügge und möchten einen guten Start hinlegen. Statistisch betrachtet, kann es nur besser werden, wenn man bedenkt, dass die Gelb-Roten in den letzten 20 Begegnungen im Wettbewerb nur zwei Siege einfahren konnten. In der obligatorischen Pressekonferenz verriet der “Imparator”, dass er die Champions League-Hymne sehr vermisst habe.

Terim: „Belhanda ist ein herber Verlust“

In dem wichtigen Duell mit den Belgiern muss der 66-jährige Übungsleiter auf Younes Belhanda verzichten, der sich vor Kurzem erst einer Kiefer-OP unterzog: „Belhanda ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Wir haben in unseren Reihen leider keinen ähnlichen Spieler. Ein unerwarteter und sehr herber Verlust. In der 93. Minute der Begegnung solch eine Verletzung. Vielleicht wird er nicht so lange fehlen, wie es in der Presse formuliert wird. Aber morgen ist er ganz sicher nicht dabei“, so Terim.

“Imparator” nicht glücklich

Danach kommentierte der Galatasaray-Coach den Saisonstart und drückte seine Unzufriedenheit mit folgenden Worten aus: „Als Fatih Terim kann man mit den Ergebnissen der vergangenen vier Wochen nicht sonderlich glücklich sein. Wir haben fünf Punkte verloren und eigentlich ist es egal, wie es zustande kam. Es ist nicht wirklich von Bedeutung, dass wir in jedem Spiel einen Platzverweis erhalten haben. Im Endeffekt haben wir verloren. Aber ich denke, dass wir in den nächsten Wochen besser sein werden. Man darf nicht vergessen, dass wir fünf neue Spieler in der Anfangsformation haben. Wenn ich aber sehe, wie hungrig unser Neu-Transfer Radamel Falcao ist, dann macht mich das sehr glücklich. Er bereitet sich sehr gut vor. Beispielsweise kommt er schon um 09:00 Uhr zum trainieren, obwohl die Einheit erst um 11:00 Uhr beginnt. Ein paar Kleinigkeiten fehlen noch, aber im Grunde ist er fit.“ 

Wiedersehen mit Diagne

Auf der Gegenseite wird es für den an Brügge ausgeliehen Mbaye Diagne ein Wiedersehen mit seinem „Stammverein“ Galatasaray geben: „Ich bin eine Person, der Transfers innerhalb von verschiedensten Mannschaften sehr Willkommen heißt. Einen Spieler, der von uns ausgeliehen ist, würde ich auch niemals verbieten oder vertraglich festlegen, dass er gegen uns nicht spielen darf. Ich bedanke mich bei Diagne für seine bisherigen Bemühungen für unseren Klub, so wie es sich für Galatasaray gehört. Er wird morgen alles daran setzen, dass seine Mannschaft gewinnt und das ist auch selbstverständlich“, so Terim bezüglich seines Ex-Spielers.

Terim: „Ich liebe diese Hymne“

Zum Schluss der PK verriet der UEFA Cup-Sieger von 2000, dass er die Hymne der “Königsklasse” vermisst habe: „Ich habe die Hymne wirklich sehr vermisst, denn ich liebe diese Melodie zu Anfang der Begegnung. Es erinnert mich daran, wo ich bin und ich könnte es mir wahrscheinlich stundenlang anhören.“

„Herr Terim hört wahrscheinlich auch zu“

Vor der PK von Terim stand Brügge-Coach Philippe Clement am Nachmittag den Mikrofonen gegenüber und unterstrich in seinen Aussagen, dass die Istanbuler einen besseren Kader hätten: „Real Madrid und Paris St. Germain sind die klaren Favoriten dieser Gruppe. Galatasaray hat zudem auch ein größeres Budget und bekanntere Gesichter in ihren Reihen. Es sieht danach aus als könnten sie sich mit den anderen beiden Mannschaften messen. Bis hierher haben wir zwei Qualifikationsrunden überstanden und wir möchten dementsprechend Spaß haben. Wir müssen die morgige Begegnung nichtsdestotrotz gewinnen, damit wir die Chance haben, die Gruppe vor Galatasaray zu beenden.“ 

Auf die Frage, ob Galatasaray-Leihspieler Diagne in der Startelf stehen wird und wie der Matchplan laute, entgegnete der 45-jährige Belgier folgendermaßen: „Diagne ist sehr motiviert, aber wir werden sehen, ob er morgen spielen wird oder nicht. Wir haben keine Sonderinformationen von ihm bezüglich Galatasaray verlangt. Er ist erst seit einer Woche hier und ist noch nicht ganz fit, aber wir arbeiten daran. Meinen Matchplan für morgen kann ich natürlich nicht preis geben, da Herr Terim wahrscheinlich auch zuhört. Ich kann nur sagen, dass ich alle Spiele unseres Gegners in dieser Saison verfolgt habe.“ 

Vorheriger Beitrag

Besiktas: Yilmaz und Özyakup steigen ins Mannschaftstraining ein

Nächster Beitrag

ZTK: Die dritte Pokalrunde wurde ausgelost

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

4 Kommentare

  1. Avatar
    17. September 2019 um 23:43

    Ich habe die CL Hymne als Klingelton auf dem Handy, wenn Fathi Terim wünscht kann ich ihm die per whatsapp zukommen lassen. Ich meine ich habe ja seine Privatnummer schon lange herausgefunden…. 😉

    • Avatar
      18. September 2019 um 8:50

      Es ist aber ein Unterschied, die Hymne vor dem Spiel zu hören.
      Gänsehaut pur…
      War ja letztes Jahr im Stadion (GS – Lok.Moskau 3-0) , und die Hymne live zu hören war einfach unbeschreiblich…

      Nur schade, dass ich den Teil nicht aufgenommen hatte, ein Cousin aus Deutschland wollte unbedingt “facetimen” bei der Stelle 😀

    • Avatar
      18. September 2019 um 19:53

      Wie kann man nur so eine scheiße schreiben?
      Wo sinnlos. Verstehe die Intention gar nicht. Wer hat überhaupt nach deinem Klingelton gefragt? Ah stimmt, ihr könnt es ja nur per Klingelton, Youtube etc hören. Jetzt verstehe ich es.

    • Avatar
      18. September 2019 um 21:02

      efsane, was bist du denn für einer?
      lese bei gf deine texte. und das meiste davon ist echt schrott.
      ohne sinn und verstand. alter. komm mal klar