Fenerbahce

Fenerbahce und die „Hawk-Eye“-Operation: „Der Gegentreffer war zu 100 Prozent Abseits“

Ist es schon wieder eine verkorkste sportliche Saison in der Ära von Präsident Ali Koc? Zumindest steht eines fest: Die einstige Festung Kadiköy ist nicht erst seit der gestrigen 1:2-Niederlage gegen Tabellenschlusslicht Genclerbirligi keine mehr. Die Heimbilanz ist erschreckend schlecht. Während man die Auswärtstabelle unangefochten anführt und das beste Auswärtsteam Europas ist, verweilt man in der Heimtabelle mit nur 23 Punkten auf dem siebten Rang (schlechteste Heimbilanz seit 1992/93). Ganze sechs Niederlagen (Negativrekord) musste Fenerbahce neben sieben Dreiern und zwei Unentschieden verkraften. Zudem konnte man in den letzten vier Heimspielen keinen einzigen Sieg verbuchen (drei Niederlagen und ein Remis). Coach Erol Bulut hat somit den Negativrekord von Phillip Cocu aus der Spielzeit 2017/18 egalisieren können (zwei Remis und zwei Niederlagen). Bei einem Spiel mehr auf dem Konto ist man nun fünf Punkte hinter Tabellenführer Besiktas. Am nächsten Sonntag um 17:00 Uhr (MEZ) könnte beim direkten Aufeinandertreffen im Vodafone Park gegen die Schwarz-Weißen möglicherweise eine erste Entscheidung im Titelrennen folgen.

Bulut: „Der Gegentreffer war zu 100 Prozent Abseits!“

Angesprochen auf die schlechteste Heimbilanz seit knapp 20 Jahren sagte Bulut nach der Partie: „Ähnlich wie wir auswärts Rekorde brechen, tun wir das mit den ganzen Niederlagen zuhause auch. Wir haben heute sehr druckvoll begonnen und sind auch in Führung gegangen. Der Gegner ist in der ersten Halbzeit nicht einmal vor unser Tor gekommen. Aber wir haben durch ein Eigentor den Treffer nichtsdestotrotz hinnehmen müssen. Danach haben wir unsere Formation geändert und ein 3-5-2 gespielt. Meiner Meinung nach war der Gegentreffer zu 100 Prozent Abseits. Unsere Linien werden interessanterweise anders gezogen. Wenn es sich die Zuschauer noch einmal anschauen werden sie merken, dass es Abseits ist. Erstaunlicherweise werden wir durch den VAR immer benachteiligt. Wäre es genau umgekehrt, hätte man uns den Treffer verwehrt. Ich möchte bezüglich dem türkischen Fußball nicht viel sagen, ansonsten werden es keine schönen Worte sein. Wir werden sowohl auf als auch neben dem Platz unseren Kampf fortführen.“

Gönül fällt zum fünften Mal verletzt aus 

Die Gelb-Marineblauen müssen zudem wieder ohne Gökhan Gönül auskommen. Der 36-jährige Rechtsverteidiger musste in der 44. Minute der Begegnung frühzeitig ausgewechselt werden. Die Kontrollen ergaben, dass der frühere Besiktas-Spieler mit einem Ödem im Knie zu kämpfen hat. Dies ist bereits die fünfte Verletzung des türkischen Nationalspielers in der laufenden Saison. Aufgrund von Muskelverhärtungen, Leistenverletzungen und einer Verletzung am Fußgelenk hatte Gönül schon elf Spiele verpasst. Sorgen über Sorgen beim 19-maligen Meister.

Vorstandsmitglied Pirsen und die „Hawk-Eye“-Operation

Erwartungsgemäß lagen die Nerven nach der sechsten Niederlage im Ülker-Stadion blank. Nicht nur Coach Bulut lamentierte im Post-Match-Interview über die Entscheidungen des VAR. Vorstandsmitglied Alper Pirsen ging noch einen Schritt weiter und sprach gar von einer „Hawk-Eye“-Operation: „Der VAR-Punktoperator des heutigen Spiels ist derselbe vom Galatasaray-Spiel. Bereits nach dem Derby hatten wir durch unsere digitalen Bemühungen bewiesen, dass unser aberkannter Treffer kein Abseits war. Genau der gleiche Punktoperator hat heute die Linie erst gezogen, als der Ball schon in der Luft war. Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen und haben sie auf frischer Tat ertappt. Wir wissen um diese Machenschaften und wer dahintersteckt. Es wird sicher ein Nachspiel für diese „Hawk-Eye“-Operation geben.  Manchmal dauert eine VAR-Entscheidung nur fünf Sekunden aber manchmal auch ganze fünf Minuten. Versucht uns nicht zu veräppeln. Das hat mittlerweile nichts mehr mit Fußball zu tun. Ich kann es nicht mehr ertragen. Wir wissen durch den ganzen Frust gar nicht mehr, wie wir darauf reagieren sollen.“

Neu-Coach Bizati erinnert am 98. Geburtstag von Genclerbirligi an frühere Erfolge

Tabellenschlusslicht Genclerbirligi hatte mit Özcan Bizati den bereits vierten Trainer in der laufenden Süper Lig-Saison präsentiert. Der 52-Jährige folgte auf den kürzlich entlassenen Mehmet Altiparmak. Zuvor hatten Mert Nobre und Mustafa Kaplan den Verein aus Ankara trainiert. Mit 21 Punkten nach 27 Spielen betrug der Rückstand zum rettenden Ufer sieben Zähler. Gleich in seinem ersten Spiel konnte Bizati einen wichtigen Auswärtsdreier einfahren und verkürzte am 98. Geburtstag von Genclerbirligi (14. März 1923) den Abstand zu einem Nicht-Abstiegsplatz auf fünf Punkte. „Wir sind erst seit drei Tagen am Werk. Erstes Ziel war die Motivation der Spieler hochzuhalten und das auf den Platz zu übertragen. Wir werden einige Spiele gewinnen und einige verlieren. Aber unser Kampf wird weitergehen. Ich kann Ihnen aber versichern, dass auf dem Platz ein Team stehen wird, worauf Genclerbirligi stolz sein kann. Für mich bedeutet Genclerbirligi kämpfen. Ich habe unter Ersun Yanal noch als Co-Trainer gearbeitet als wir im UEFA-Cup gegen den späteren Sieger FC Valencia ausgeschieden sind. Hätten wir gewonnen, wären wir in der Lage gewesen den Cup zu gewinnen. Genau diese Einstellung und diese Motivation möchten wir hier wieder fördern.“





Vorheriger Beitrag

Ein Sieg aus den letzten sechs Spielen: Karagümrük entlässt Trainer Senol Can

Nächster Beitrag

Heiße Schlussphase in Istanbul: Kasimpasa rettet Remis gegen Konyaspor

16 Kommentare

  1. 17. März 2021 um 12:43

    Der Gegentreffer war zu 100 Prozent Abseits !

  2. 17. März 2021 um 9:59

    Egal wie gemisst wird, es wird auch so gemessen, wenn die gegnerische Mannschaft von Fenerbahce im Abseits steht. Aber das vergisst man dann plötzlich.

  3. 16. März 2021 um 19:23

    Die Frage die sich hier stellt und hier muss ich mich leider wiederholen ist, wann wird in der Süperlig der erste Messpunkt bei der Ermittlung einer Abseitsposition gesetzt?

    Wir das so wie in der Bundesliga bei der ersten Ballberührung gesetzt oder wenn der Ball den Fuss des Spielers verlassen hat?

    Je nach dem wie das interpretiert wird, kann man hier bei knappen Abseitsszenen grundverschiedene Ergebnisse erzielen, das kann doch gar nicht so schwer zu verstehen sein, selbst für schwarzweisse Fussballköpfe oder?

    Und noch was wichtiges ist hier zu erwähnen, wird das immer gleich interpretiert oder wird je nach Mannschaft und Verein dies immer unterschiedlich interpretiert, sprich einmal bei der ersten Ballberührung und ein anderes Mal beim Verlassen des Fusses gemessen?

    Das muss uns doch einer beim TFF oder am VAR Monitor zumindest mal anständig erklären, ich meine das ist doch das Mindeste oder?

  4. 16. März 2021 um 13:01

    Schiri Miri, Var Mar dies das , diese Aussagen jucken mich nicht .

    1 Tor mehr als der Gegner, simple as that. Wir haben das nicht geschafft also verlieren wir auch daheim gegen den Tabellenletzen. Ein Traumtag für alle Buchmacher …..

    • 16. März 2021 um 13:08

      Bei der Quote denke ich eher das die durch das Spiel Minus gemacht haben, wer tippt schon eine 1,2er Quote, Gencler hatte vor Spiel eine Quote von 11

      Hatte ab der 75ten Minute 10€ auf nächstes Tor Genclerbirligi gesetzt 9er Quote, und die hatten 2 gute Kontergelegenheiten… leider ohne Erfolg 🙁

  5. 16. März 2021 um 10:28

    Nunja die süperlig hat keine eindeutige kameraperspektive wie andere ligen. Bei uns sehen wir immer das Feld quer, daher ist eine Beurteilung für die Fans schwer, die perspektive wie der Mann „vorne“ an der Linie steht und der hintere verzerren natürlich das bloße auge.
    Und je nach standbild ändert sich natürlich die situation, ich habe schon öfter bilder gesehen wo der ball schon geschossen wurde, also auf dem bild war der Ball schon ein „ei“ wenn ihr wisst was ich meine.

    Im GS spiel kann ich daher die Position nicht beurteilen. Im Genclerbirligi spiel sicherlich schon, schaut euch die Zusammenfassung auf beinsports an, da ist schon wieder bei der gezogenen Linie der Ball ein „ei“ und selbst da erkennt man eindeutig anhand der Rasenlinien dass das Tor KEIN Abseits ist, der Fenerspieler ist weit hinter der „Rasenfläche“ als der Genclerbirlig spieler..

    AHja undd wenn es dennoch abseits sein soll, dann sind die Rasenmuster bei Fener nicht richtig gezogen.

    • 16. März 2021 um 10:54

      ich denke, dass ich jetzt im namen von allen fenerbahce fans spreche.
      wir wissen ganz genau , wie scheiße wir spielen.
      sogar wo wir eine siegesserie hatten, waren wir unzufrieden, weil uns die spielweise angepisst hat.
      ich denke, ich kenne keine fangemeinde, die so kritisch mit den trainrn und spielern umgeht wie fenerbahce.
      lasst euch bitte nicht von den instagram kinder blenden, die irgendwelche verschwörungstheorien gegen fb aufstellen.
      diese kinder gibt es leider in jedem verein.

      wir wissen ganz genau, dass wir null spielplan und strategie haben. nichtsdestotrotz ist es erstaunlich, wie bei unseren aktionen innerhalb von 9 sek gegen uns entschieden wird vom var.
      ihr sag t ja alles für euch ist es klar kein abseits, wieos haben die vom var dann 3 min gebraucht um die szene zu beurteilen ?
      wir spielen schon schlecht, dann noch vom schiri bzw var verarscht zu werden gibt uns den rest.
      ah das soll natürlich keine ausree sein, das spiel gegen gencler hätten wir auch nicht gewonne, wenn dieses tor nicht gezählt hätte.
      ganzer trainerstab muss weg

    • 16. März 2021 um 12:16

      „ihr sag t ja alles für euch ist es klar kein abseits, wieos haben die vom var dann 3 min gebraucht um die szene zu beurteilen ?“

      die haben wohl einen Winkel gesucht um es als Abseits darzustellen, jedoch vergebens, daher haben die nach 3 Minuten wohl aufgegeben…

      Geh doch selbst auf beinsports und guck dir das Tor an, nicht die Zusammenfassung, bei der Zusammenfassung ist die Linie sofort gezogen, da erkennt man nichts.

      Wenn du nur das Tor anwählst kannst du selbst stoppen (bei der Wiederholung) und da erkennst du an dem Rasenmuster, dass der Bein eures Spielers weit hinter dem Muster steht als der Angreifer steht.

  6. 16. März 2021 um 10:10

    Also ich sehe das ähnlich für mich war das kein abseits vorallem kann man nicht damit kommen das die Linien irgendwie nicht richtig gezogen wurden da man sich ziemlich gut am rasen orientieren kann und da ist für mich kein abseits zu erkennen von daher sollte man das so hinnehmen wie es ist das man einfach zu schlecht war. Ich möchte jetzt auch nicht provozieren aber man muss sich das eben mal eingestehen und die Fehler bei sich selber suchen, ich finde es teilweise zum fremdschämen wie sich der Verein Fenerbahce momentan in der Außendarstellung zeigt, es vergeht keine Woche in der man nicht über die Schiedsrichter meckert und anstatt sich einzugestehen das man einfach sportlich momentan zu schwach ist wird Woche für Woche so beschämendes Zeug von sich gegeben wo die Fans dann auch wirklich glauben das eine Verschwörung gegen sie läuft. Ich finde sowas wirklich gefährlich

  7. 15. März 2021 um 22:22

    Dieser Verein ist echt an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Ich hätte nicht gedacht, dass Albayrak den Peinlichkeits-Award so schnell weiterreichen würde, da habe ich wohl Erol Bulut unterschätzt.

    Ich wollte eigentlich die Spiele von Gs & Fb diesen Spieltag nicht kommentieren, aber man wird regelrecht dazu genötigt.

    Das 2:1 gegen Fener war ein sauberer Treffen.
    Um zu sehen, dass es sich bei dem Tor um kein Abseits handelt, benötigt man weder eine Vogel Perspektiven Kamera, noch die Abseitslinien Technik.
    Das bloße Auge reicht absolut aus!
    Alle involvierten Spieler befinden sich bei der Flanke des Genclerbirligi Spielers in unmittelbarer Näher der Rasennaht. Feners Verteidiger befindet sich mit den Körper hinter der Rasennaht, sein gesamter Fuß jedoch über der Rasennaht. Der Torschütze befindet sich mit seinem gesamten Körper hinter der Rasennaht, wenn überhaupt ist vielleicht sein Knie un einige wenige cm darüber. D.h. Feners Verteidiger hebt das Abseits mit mehr als 20 cm Abstand auf.

    Fenerbahce hat eine saubere Niederlage kassiert, weil Serdar Aziz einen auf Sergio Ramos machen wollte, dabei eines der lächerlichtes Eigentore der Geschichte geschossen hat und Feners Offensive nicht in der Lage ist 100%ige Chancen zu verwerten PUNKT.

    Hakt es ab und konzentriert euch auf das Derby. Geht und bestecht noch mal den Schiri, wie im Hinspiel, mehr ist von diesem Team samt der Witzfigur, die sich Trainer nennt nicht zu erwarten.

    Zu Gökhan Gönül muss ich kurz noch was los werden.
    Ihr wisst schon, dass er diese Verletzung faket, damit er nicht gegen Beşiktaş antreten muss, oder?
    Der soll sich diese Saison angeblich 5 mal verletzt haben?
    In 4 Jahren Beşiktaş hat Gökhan im Schnitt 35 Spiele pro Saison absolviert, bei Fener fehlt er jedes 2te Spiel. Ihr seid euch schon bewusst, dass der euch komplett verarscht, ne?

    • 16. März 2021 um 8:05

      Früher habe ich dich für einen objektiven sachlichen User gehalten, aber damit lag ich wohl weit daneben.
      Wer hier sagt, dass das kein abseits ist und man das mit bloßem Auge sehen kann, dem ist nicht mehr zu helfen. Aber was erwartet man auch vom User der als Namen und Profilbild einen sikeci Spieler hat ? Genau, nichts.

      Zu erol bulut: solche Aussagen treffen nur kleine nichtsnutzige Trainer die nichts drauf haben und sein eigenes Unvermögen hinter den Leistungen der Schiedsrichter verstecken wollen.
      Er muss sofort gekündigt werden.

    • 16. März 2021 um 8:16

      Anscheinend hat hier jemand einen Männerkomplex bzgl. der o. g. 20cm.

      Dieser Spielzug war meines Erachtens gleiche Höhe – in keiner anderen Liga wird darüber weiter darüber diskutiert, als bei uns.

    • 16. März 2021 um 9:30

      verstehe jetzt deine aussage des männerkomplex jetzt nicht wirklich.

      es ist wie immer, es kommt bei den meisten drauf an auf welcher seite mann ist. für fb fans war es abseits für gs bjk fans ist es kein abseits.

      aber dafür, dass bei dieser szene nur ein blick reicht, dass es 20 cm kein abseits ist, haben die var schiris schon lange dafür gebraucht um dies festzustellen ;)))

  8. 15. März 2021 um 22:16

    Man kann von diesen Abseitslinien halten was man will, aber Erol Bulut hat uns bis jetzt noch mehr geschadet. Seine Aufstellungen, Personalentscheidungen, Ein und Auswechslungen sind absolut sinnfrei und total schwachsinnig.

    Was machen denn überhaupt solche Leute wie Volkan Demirel, Selcuk Sahin und Kollegen in Samandira, wieso sind unsere Spieler so unmotiviert und unkonzentriert?

    Wozu bezahlen wir all diese Leute, wenn keiner konzentriert und gut vorbereitet auf dem Platz geht?

    Bei uns herrscht seit Jahren eine negative Energie, es laufen wensentliche Dinge einfach grundfalsch.

    Ständig werden Woche für Woche irgendwelche Spieler in der Startelf ausgetauscht, auf falsche Positionen gesetzt, sodass die Spieler ständg in einem völligen Durcheinander und Chaos auf den Platz geschickt werden.

    Erol Bulut ist ein absoluter Schwachkopf und alle anderen wie Volkan Demirel, Selcuk Sahin und noch viele mehr sind noch größere Schwachköpfe, diese Typen machen einfach keine anständige Arbeit, ansonsten würde nicht so ein völliges Chaos und Durcheinander herrschen.

  9. 15. März 2021 um 20:13

    In der Bundesliga wird ab der ersten Ballberührung der 1. Messpunkt am VAR Monitor für die Auswertung/Messung gesetzt. In der Süperlig wissen wir nicht wirklich, ab welchem Stadium der 1. Berührung der 1. Messpunkt für die VAR Analyse gesetzt wird.

    Ist es hier die erste Ballberührung oder der Zeitpunkt, wo der Ball den Fuss verlässt? Wie ihr wisst bleibt der Ball bei der Ausholbewegung des Spielers noch einige Millisekunden am Fuss, hier kann man je nachdem wie man diese Szene auswertet und den 1. Messpunkt am VAR Monitor setzt den Spieler ins Abseits stellen oder auch nicht.

    Einige Millisekunden können bei knappen Abseitsszenen entweder einen Spieler im Abseits erscheinen lassen oder auch nicht, hier ist man von der Interpretation des VAR Operators abhängig.

    Bei uns im Messraum werden knappe Messergebnisse von einer weiteren Person gegengemessen um das Ergebnis zu bestätigen oder zu widerlegen, ob das am VAR Monitor ebenfalls geschieht möchte ich stark anzweifeln.

    Es wäre sehr hilfreich, wenn wir in Kadiköy eine eigene Messsoftware inklusive Kamerablickwinkel vorzugsweise von der Vogelperspektive installieren um diese verzerrten beIN Sports Bilder besser aufzulösen.

    Es gab in dieser Saison 3 knappe und strittige Szenen in Kadiköy gegen GS, Konyaspor und nun gegen Genclerbirligi die alle gegen FB entschieden wurden, deshalb sollte man das ganze etwas genauer hinterfragen.

    Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass wenn wir vom Tabellenletzten und schlechtester Mannschaft der Süperlig in Kadiköy 2 Gegentore kassieren als FB, VAR hin oder her minimum 5 schießen müssen.

  10. 15. März 2021 um 19:38

    Abseits oder nicht! Adalet istiyoruz oder nicht, alles komplett lächerlich!

    PSG hat gestern 7000€ tausend € zerstört. Natürlich nur, wenn Barca und Partizan heute gewinnt.