Fenerbahce

Fans fordern Rücktritt: Fenerbahce-Coach Pereira lässt Frage unbeantwortet

Die Leistungsschwankungen von Fenerbahce gehen auch in dieser Saison weiter. Es gelingt den Gelb-Marineblauen nicht eine Siegesserie zu starten. Auf einen Dreier folgen zumeist ein Remis oder gar eine Niederlage. Somit konnte man die Steilvorlage von Trabzonspor im Titelrennen nicht nutzen und bleibt weiter zwölf Punkte hinter dem unangefochtenen Tabellenprimus. Während es in der vergangenen Saison insbesondere in der Fremde gut lief, hat man außerhalb Kadiköys in dieser Spielzeit mit Problemen zu kämpfen. In den letzten sieben Partien gab es vier Niederlagen und ein Remis zu verbuchen. Zuvor hatte es in 27 Auswärtsspielen die gleiche Anzahl an Niederlagen gegeben. Die Journalisten und Experten waren sich nach der 2:3-Niederlage bei Gaziantep FK sicher, dass Chefcoach Vitor Pereira keine Zukunft mehr an der Seitenlinie der „Kanarienvögel“ hat. Am Flughafen warteten gar die gelb-marineblauen Fans, die den Rücktritt des portugiesischen Übungsleiters und des Präsidiums um Präsident Ali Koc forderten.

Pereira lässt Rücktrittsfrage unbeantwortet

Auf die Frage, ob er an einen Rücktritt denke, hatte der frühere TSV 1860 München-Trainer in der Pressekonferenz noch entgegnet: „Dies ist kein Thema, welches hier mit den Journalisten besprochen werden sollte.“ Zum Spielverlauf sagte der Portugiese: „Mannschaften, die Meister werden wollen, dürfen solche Chancen nicht ungenutzt lassen. Heute haben wir das aber leider gemacht und das ist tatsächlich nicht unser erstes Mal. Dieses Spiel war sehr wichtig und wir wussten um die enorme Bedeutung. Wenn man solche Fehler im Spiel produziert, ist es im Grunde unmöglich den Platz als Sieger zu verlassen. Ich kann nicht behaupten, dass mein Team nicht gekämpft hat, nicht gelaufen ist oder keinen Einsatz gezeigt hat. Allerdings müssen wir uns auch unsere Fehler vor Augen führen. Meine Spieler haben diese Fehler nicht verdient. Wir dürfen uns solche groben Schnitzer nicht erlauben. Eigentlich hatten wir gut begonnen und mehrere Chancen liegenlassen. Trotzdem werde ich meine Spieler bis zum Ende verteidigen.“

Gaziantep FK: Die beste Heimmannschaft der Süper Lig

Auf der gegnerischen Seite erweist sich Erol Bulut immer mehr zum bösen Albtraum seines Ex-Vereins Fenerbahce. In den letzten vier Saisons gelang es dem gebürtigen Bad Schwalbacher den 19-maligen Meister mit drei verschiedenen Mannschaften zu schlagen. Während der 46-jährige Übungsleiter die Gelb-Marineblauen vergangene Saison zu einer auswärts fast unschlagbaren Truppe formte, sind seine Südostanatolier aktuell die beste Heimmannschaft. Mit 20 Punkten und einer Tordifferenz von plus zehn weisen die Rot-Schwarzen die besten Statistiken auf. Der Ex-Frankfurter war mit der Leistung seiner Schützlinge mehr als zufrieden, wie er im Post Match-Interview verriet. Hierbei versicherte Bulut, dass er gegen Fenerbahce nicht „extra motiviert“ gewesen sei. „Nach dem Treffer haben wir uns interessanterweise defensiver ausgerichtet, was ich nicht verstand. Danach haben wir klüger gespielt und Fenerbahce von unserem Kasten ferngehalten. Am Ende waren es zwar drei Treffer, aber es hätten auch vier oder fünf sein können. Zuhause spielen wir gut und holen die Punkte. Auswärts spielen wir nicht schlecht, aber holen keine Punkte. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Wochen auch hier erfolgreich sind.“





Vorheriger Beitrag

Galatasaray-Co-Trainer Selcuk Inan: „Referee-Entscheidungen gegen uns schon Alltag“

Nächster Beitrag

Besiktas vorläufig weiter mit Interimscoach Karaveli - Trainersuche geht weiter

4 Kommentare

  1. 14. Dezember 2021 um 12:30

    Hocanin istedigi oyuncular: Beto (Portmonese), Moussa Dembélé (Lyon), Cédric Bakambu (BJ Guoan)

    ROGONbahce’nin aldigi oyuncular: Berisha, Meyer, Rossi

    Und wer ist dafür verantwortlich lt. Ridvan „Dumpfbacke“ Dilmen natürlich V.P. das ist türkische Fussballlogik, das ganze muss man übrigens nicht verstehen….

    • 14. Dezember 2021 um 18:18

      Wir müssen unsere Fühler/Antennen nach Korea, Japan, Mexiko, Uruguay, Brasilien, Afrika ausrichten und vor allem zu Hause nämlich in der Türkei anfangen Spieler zu scouten.

      Keine Ahnung was für Scouter wir haben und nach welchem Scoutsystem sich der Verein beschränkt,

      aber die kannste alle in die Tonne werfen.

      Vitor Pereira war es der Min-jae Kim hergeholt hat, zuvor hatte niemand an Ihm Interesse und nach paar Monaten sind schon etliche Klubs an Ihm Interessiert.
      Die Süper Lig ist eindeutig 2 Nummern zu klein für Ihn.

      Würde man vorher schon Pereira holen, nämlich zum Ende der letzten Saison, nachdem Emre gefeuert wurde,

      dann hätte man hier auch andere Spieler verpflichtet.

      Ali Koc holt auf eigener Faust Steven Caukler und Mesut Özil und der Trainer kann beide nicht gebrauchen.

      Ise bak ya. Das ist doch absolut verrückt.

      Daher wird auch ein 8er Trainerwechsel nichts bringen, da das Problem in der Chefetage liegt.

      Ein System baust du niemals in paar Monaten auf,

      daher würde ich auch Pereira egal wie er in dieser Saison abschneidet mindestens für die nächsten 2-3 Jahre noch behalten.

      Und in der nächsten Saison Spieler verpflichten die er haben will.

  2. 14. Dezember 2021 um 10:59

    „Am Flughafen warteten gar die gelb-marineblauen Fans, die den Rücktritt des portugiesischen Übungsleiters und des Präsidiums um Präsident Ali Koc forderten.“

    Endlich geht´s langsam los.

    https://www.youtube.com/watch?v=dsVKByvYTMg&ab_channel=Fenerbah%C3%A7eHaber

    Ich hatte am Anfang gesagt, wenn Vitor Pereira gehen muss, dann muss dieser Ali Koc mit Ihm gehen.

    Ein 9 und 10 Trainertausch mache ich mit Ali Koc garantiert nicht mit.

    Wenn etwas nicht passt, sollte man es nicht erzwingen Hr. Koc.

  3. 14. Dezember 2021 um 10:55

    V.P. trägt sicherlich eine große Mitschuld an den schlechten Ergebnissen in dieser Saison, aber für mich sitzt der Hauptschuldige für diese ganzen Niederlagen auf dem FB Präsidentensessel.

    Wer hat denn diese ganzen „abgefuckten“ Spieler, anders kann man diese ganzen Söldner gar nicht mehr bezeichnen zu FB geholt? Jemand der sich von einem Acun Ilicali einen Mesut Özil für 5 Millionen Euro Jahresgehalt unterjubeln lässt ist als FB Präsident absolut untauglich.

    Sollten sie V.P. bei FB tatsächlich entlassen, dann können wir nur einen noch schlechteren Trainer finden, da ich dem inkompetenten FB Vorstand absolut nichts zutraue.