Fenerbahce

Fenerbahce-Nachwuchskoordinator Badia: „Möchten Grundstruktur von Barcelona”

David Badia ist seit Beginn der laufenden Saison der neue Nachwuchskoordinator bei Fenerbahce. Der Spanier war zuvor bereits als Trainer in der Jugendabteilung des FC Barcelona tätig. Später war er für die Jugendakademie der Katalanen in der türkischen Region zuständig. Für eine kurze Zeit übernahm er auch den Cheftrainerposten bei Antalyaspor. Im Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur „Anadolu Ajansi“ sprach der 44-Jährige über die aktuelle Lage der Fenerbahce-Jugend und seine Pläne für die nächsten Jahre.

Analyse der Jugendabteilung und Neubesetzung der Trainer

Badia erzählte zu Beginn, dass er als erste Amtshandlung das Alter der Trainer angepasst hat: „Wir haben unsere Jugendabteilung innerhalb von kürzester Zeit nach Amtsantritt analysiert. Uns ist sofort aufgefallen, dass unsere Trainer zu alt waren und haben sie durch Jüngere ersetzt. Dabei war uns wichtig, dass sie eine fachbezogene Universität besucht und erfolgreich abgeschlossen haben. Sie mussten bereit sein, sich in ihrem Gebiet weiterzuentwickeln und sich unseren Anforderungen anzupassen. Es ist schwer zu sagen, wann wir die ersten Ergebnisse sehen werden. Ich würde gerne behaupten, dass wir ab nächster Saison unsere Früchte ernten können, doch das ist nicht im Rahmen des Möglichen. Realistisch gesehen sollte das Grundgerüst unserer ersten Mannschaft in drei bis vier Jahren aus den Spielern unserer eigenen Akademie bestehen.“

Badia: „Möchten Grundstruktur vom FC Barcelona integrieren“

Des Weiteren bekräftigte der Spanier, dass sich alle Jugendmannschaften an das gleiche Spielsystem halten werden und man die Akademie vom FC Barcelona nicht kopieren wird: „Ali Koc, Damien Comolli und ich haben uns zusammengesetzt und beschlossen, dass das System aller Juniorengruppen auf die Spielweise unserer ersten Mannschaft zugeschnitten sein sollte. Dies soll dazu führen, dass sich unsere Spieler leichter bei den Profis integrieren können, wenn sie eines Tages hochgezogen werden. Die Frage, ob wir nun das System vom FC Barcelona komplett übernehmen werden, kann ich verneinen. Das ist gar nicht möglich. Hier herrschen ganz andere Voraussetzungen und eine andere Kultur. Es würde also keinen Sinn machen, wenn wir das System einfach kopieren würden. Es gibt eine bestimmte Grundstruktur, welche ich in Barcelona kennengelernt habe. Diese werden wir auch hier bei Fenerbahce integrieren. Ich kann garantieren, dass sich die Kinder bei uns amüsieren werden. Das ist in ihrem Alter ganz wichtig. Dabei werden sie sich aber auch sehr vieles aneignen und sehr viel lernen.“

Ausnahmetalent Ömer Faruk Beyaz – Technologie spielt eine wichtige Rolle

Zuletzt äußerte sich Badia zu Ömer Faruk Beyaz, welcher zu den größten Talenten der Türkei zählen soll. Dazu erklärte er, wie man den Spielern dabei hilft, sich bestmöglich weiterzuentwickeln: „In diesem Verein gibt es neben Ömer Faruk [Beyaz] noch ganz andere talentierte Spieler, die man nicht außer Acht lassen sollte. Sie sind vielen noch gar nicht bekannt, doch das wird sich mit der Zeit ändern. Wann Beyaz in die erste Mannschaft rücken wird, hängt von vielen Faktoren ab. Er ist erst 15 Jahre alt und muss noch viel lernen. Man darf ihn jetzt nicht unter Druck setzen. Das ist uns dabei sehr wichtig. […] Wir nutzen auch die Technologie, um unsere Spieler bei der Entwicklung zu helfen. Die Trainingseinheiten werden alle aufgezeichnet und wir nutzen GPRS um ihre Geschwindigkeiten bemessen zu können. Diese präsentieren wir ihnen dann. Wichtig ist hierbei, dass sie sich unsere Analysen und Vorschläge zu Herzen nehmen, um sich stetig zu verbessern.“

Vorheriger Beitrag

Das neue Jahr tut Trabzonspor nicht gut!

Nächster Beitrag

Süper Lig: Die zehn Kuriositäten des 24. Spieltags

Ozan Sahin

Ozan Sahin

3 Kommentare

  1. Avatar
    6. März 2019 um 11:28 —

    Egal wie gut ein Talent ist, am Ende wird ihm ein alter Sack vor die Nase gesetzt. Ansonsten hätte Terim doch auch mal in der Hinrunde einen Jugendspieler hochziehen können, anstatt einen Eren dauerhaft spielen zu lassen. Viel schlechter hätte er ja nicht sein können.
    Oder auch ein Yunus wird in den letzten 10 Minuten immer eingewechselt. Da versteh mal einer den Sinn. Pokalspiele lasse ich hier nicht gelten, da einige Jugendspieler mit Reservisten spielen müssen.

    Wir hatten auch mal einen Riekerink oder wie der hieß, einer der bei Ajax viele Talente groß gemacht hat. Mal angenommen dieser würde dann Terim sagen, guck mal Stürmer X ist einfach zu gut lass ihn spielen und er wird seine Tore machen. Ich kann mir nicht vorstellen das Terim da auf einen Holländer hört und das umsetzt.

  2. Avatar
    6. März 2019 um 7:35 —

    “Ali Koc, Damien Comolli und ich haben uns zusammengesetzt und beschlossen, dass das System aller Juniorengruppen auf die Spielweise unserer ersten Mannschaft zugeschnitten sein sollte. Dies soll dazu führen, dass sich unsere Spieler leichter bei den Profis integrieren können”

    heißt das die sollen direkt lernen wie man scheiße spielt? 😀

    ne spaß bei seite. hoffe man verfolgt das mal über einen längeren Zeitraum mit dem Jugendaufbau

  3. Avatar
    6. März 2019 um 1:29 —

    Sowas hätte es unter Aziz wohl nie gegeben..

Schreibe ein Kommentar