FenerbahceTrabzonspor

Fenerbahce gegen Trabzonspor: Ein Spiel ohne Zwischenfälle

Nach der Amtsübernahme von Ahmet Agaoglu scheinen sich die Gemüter bei Trabzonspor gegenüber Erzrivale Fenerbahce endgültig beruhigt zu haben. Bereits das Hinspiel im Medical Park-Stadion (2:1) ging ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne, beim gestrigen Aufeinandertreffen vor den 39.000 Zuschauern in Kadiköy verlief es ähnlich – wahrscheinlich auch, weil die Fenerbahce-Fans größtenteils mit sich und ihrer eigenen Mannschaft beschäftigt waren. So blieben einige Fenerbahce-Akteure von Pfiffen des eigenen Anhangs nicht verschont, insbesondere Andre Ayew wurde von den Tribünen zum Sündenbock auserkoren und gnadenlos ausgepfiffen. Sogar Vereinspräsident Ali Koc musste sich einige provokante Fangesänge anhören. „Ist das dein Fenerbahce?“, skandierte man im Ülker-Stadion zwischenzeitlich.

Volkan Demirel provoziert Wortgefecht

Während sich die 22 Akteure auf dem Rasen größtenteils mit fairen Mitteln bekämpften, sorgte Fenerbahce-Kapitän Volkan Demirel wieder einmal für Negativschlagzeilen. Dem 37-Jährigen scheint die Degradierung auf die Ersatzbank nicht gut zu bekommen. Mit einer äußerst primitiven Wortwahl drohte der Keeper einem Trabzonspor-Dolmetscher, der Demirel im Kabinengang beleidigt haben soll. Trabzon-Präsident Ahmet Agaoglu antwortete süffisant, aber auch nicht gerade mit Stil: „Derjenige, der einen Mitarbeiter aus unserem Bus zerrt, ist noch nicht geboren worden!“ Damit hatte Demirel nach Spielschluss nämlich gedroht, sollte sich der Trabzonspor-Dolmetscher beim Fener-Schlussmann nicht entschuldigen. Darüber hinaus war Agaoglu mit dem Empfang in Kadiköy aber durchaus zufrieden. „Ich kann mit absolut reinem Gewissen sagen: Wir wurden hervorragend empfangen und sehr gut behandelt.“

Fenerbahce: Das unfairste Team der Liga

Sportlich betrachtet dürfte sich Fenerbahce am Ende als Gewinner gefühlt haben. Wieder ein Mann weniger, erneut in Rückstand. Vor allem nach dem Platzverweis von Sadik Ciftpinar investierte die Yanal-Elf viel mehr in die Partie und verdiente sich so den Punktgewinn. Somit bleibt Trabzonspor auch im 22. Jahr ohne Sieg in Kadiköy, Fenerbahce hingegen beendet die Saison ohne einen einzigen Erfolg gegen die Erzrivalen Besiktas, Galatasaray und Trabzonspor – zudem droht der Abstieg in Liga zwei. Zuletzt passierte das den Gelb-Marineblauen vor 28 Jahren. „Man kann die Leidenschaft und Einsatzbereitschaft des Teams loben. Dennoch können wir mit dem Endergebnis nicht zufrieden sein. Denn Fenerbahce möchte immer gewinnen und wird all das schon sehr bald hinter sich lassen“, war das Fazit von Ersun Yanal nach der Partie. Ob mit oder ohne Yanal die „Kanarienvögel“ all das hinter sich lassen werden, bleibt allerdings unklar. Neben der sportlichen Bilanz scheint Yanal das Team nicht mehr im Griff zu haben, denn: Fenerbahce ist laut Statistik mit weitem Abstand das unfairste Team Liga.

Trabzonspor darf sich auf die Europa League freuen

Davon ist Trabzonspor noch ganz weit entfernt. Auch nach 30 Spielen sucht man auf Seiten von Bordeauxrot-Blau vergeblich nach einem Platzverweis. Heißt das im Umkehrschluss, dass Trabzonspor „zu weich“ für den Titelkampf war? Trainer Ünal Karaman erklärt: „Wir können unsere Schwächen nicht ignorieren. Egal wie die Rahmenbedingungen sind, du darfst das Spiel nicht auf diese Art und Weise zu Ende bringen. Das werden wir intern ansprechen müssen.“ Der Platzverweis für den Gegner habe Fenerbahce in die Karten gespielt, nicht seinem Team, so Karaman weiter. „Elf gegen Elf lief das Spiel deutlich besser für uns. Eigentlich hätten wir mit einem Mann mehr noch befreiter aufspielen können. Doch das haben wir nicht geschafft. Vor allem das Gegentor wurmt mich sehr.“ Am Ende darf sich der Schwarzmeerklub aber dennoch freuen. Mit elf Zählern Vorsprung auf Platz 5 ist die Europa League-Teilnahme in trockenen Tüchern. Mehr als nur ein Teilerfolg für das drittjüngste Team der Liga.

Vorheriger Beitrag

Süper Lig: Erzurumspor gibt Hoffnung nicht auf

Nächster Beitrag

Galatasaray peilt erste Tabellenführung seit 20 Spieltagen an

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    28. April 2019 um 13:05

    Auch wenn dieser Panda Demirel nicht spielt und nur auf der Bank sitzt, schadet er mit seiner asozial dummen und primitiven Art einfach weiter dem Verein.

    Ich meine was hat denn ein Spieler der nicht gespielt hat vor einer TV Kamera zu suchen, wieso darf der bei beIN Sports nach Spielschluss ein Interview geben?

    Und dann dieses gekünstelte Beleidigtsein vor der TV Kamera, wird der Vogel nicht in jedem Stadion der Türkei übelst beleidigt? Warum ist denn das so, wieso wird diese Frage niemals gestellt?

    Es ist doch ganz einfach Demirel erntet das was er jahrelang gesät hat, er bekommt nur die Quittung für sein unsportlich, provokantes und asoziales Verhalten auf und außerhalb des Platzes

    Ha, ich bin mir auch absolut sicher, das Demirel durch all diese Provokationen Aufmerksamkeit erzeugen will, er will sich bei Teilen der FB Anhängerschaft wieder einmal als Held feiern lassen, der dem Gegner die Leviten vorgelesen hat.

    Natürlich hat das Ganze auch damit zu tun, das sein Vertrag am Saisonende ausläuft und er mit solchen Aktionen Stimmung bei den FB Anhängern machen will, damit die ihn in den sozialen Medien abfeiern können und er dadurch wieder einmal eine Vertragsverlängerung bekommt.

    Und dann dieser Ersun Yanal, der auf der PK nur ein kurzes Statement abgeben und keine Fragen beantworten wollte, was ist das denn für ein ängstliches und feiges Verhalten?

    Der lässt sich doch von Demirel in die Enge treiben, 2014 war doch jener Demirel auch der Königsmörder, der hinter Ersun Yanals Rücken Intrigen gesponnen und maßgeblich für dessen Entlassung gesorgt hat.

    Als Ersun Yanal verpflichtet wurde, war er in einer starken Position, ohne ersichtlichen sportlichen Grund hat er Demirel wieder in die Mannschaft integriert und sich damit einen aussortierten Judas in den Kader geholt, der jetzt mit aller Macht Ersun Yanals Autorität untergräbt und ihn den Wölfen zum Frass vorwirft.

    Demirels Aussagen bei beIN Sports waren doch die Ursache dafür, das Ersun Yanal keine Fragen auf der PK beantworten wollte oder konnte und diese linke Intrige Demirels ist der Dank dafür, das ihn Ersun Yanal begnadigt hat.

    Ich finde den Ersun Yanal absolut gutgläubig und naiv, falls er bei FB am Saisonende entlassen werden sollte und alle Anzeichen sprechen im Moment dafür, dann hat er das einzig und allein diesem Panda zu verdanken.

    Ich geh mit euch jede Wette ein, das zur neuen Saison ein Verbleib von Demirel bei FB wahrscheinlicher ist, als ein weiteres Engagement für Ersun Yanal. Wer so naiv und dumm wie Erun Yanal ist und die linken Spielchen von Demirel nicht durchschaut die dieser seit Jahren auf dem Rücken von FB treibt, verdient auch kein glücklicheres Ende so einfach ist das Ganze.

  2. Avatar
    28. April 2019 um 13:02

    Volkan Demirel was kann ich noch neues sagen über dich🤔…