Fenerbahce

Pereira nach Remis: „Fenerbahce, Galatasaray und Besiktas haben die selben Probleme“


Nach drei Niederlagen in Folge wähnte sich Fenerbahce durch den 3:0-Auswärtserfolg unter der Woche im UEFA Europa League-Match gegen Royal Antwerpen wieder in der Erfolgsspur. Doch nach einer Stunde am Sonntagabend stand man in Kadiköy gegen Yukatel Kayserispor mit dem Rücken zur Wand. Schließlich kam der Anschlusstreffer in der 85. Minute mit Miha Zajc, ehe Mesut Özil zum Punktgewinn in der neunten Minute der Nachspielzeit verhalf. Der Weltmeister von 2014 kommentierte das Remis am Ende über die sozialen Netzwerke lediglich mit den Worten: „Wir hätten gewinnen müssen…“. Sein Teamkollege Filip Novak hatte im Post Match-Interview deutlichere Worte auf Lager: „Wir erleben eine große Enttäuschung, aber müssen weiterkämpfen. Leider kassieren wir viel zu einfache Gegentreffer. Während wir die Dinger reinmachen müssten, verhelfen wir dem Gegner zu Toren.“

Pereira glaubt weiterhin ans Team und den Erfolg

Chefcoach Vitor Pereira musste sich auf der Pressekonferenz mit Fragen zu einem eventuellen Rücktritt beschäftigen. Auf die Frage eines Reporters, ob die Story zwischen ihm und Fenerbahce erneut vorzeitig zu Ende gehen wird, lehnte der portugiesische Übungsleiter vehement ab: „Nein! Ich glaube weiterhin daran. Es sind noch viele Spiele zu absolvieren und auch unsere Gegner werden Punkte liegen lassen. Ich arbeite weiterhin mit derselben Ambition. Hätte ich bei meinen Spielern nicht die selbe Gier gesehen, wären meine Aussagen jetzt anders gewesen. Die Mannschaft hat alles getan. Wir konnten leider nicht gewinnen, aber es sind wie gesagt noch genügend Spiele. Mein Ziel ist weiterhin die Meisterschaft. Ich habe immer hart gearbeitet. In der Vergangenheit habe ich Meisterschaften errungen, an die keiner geglaubt hat.“

„Wir, Galatasaray und Besiktas haben die selben Probleme“

Wie schon in den vergangenen Spielzeiten konnten sich die „Kanarienvögel“ von ihrer Heimschwäche nicht verabschieden. In den bisherigen sechs Spielen im Ülker-Stadion ließ der 19-malige Meister sieben Punkte liegen. Zum Vergleich: In der ersten Pereira-Ära hatte man in insgesamt 17 Heimspielen nur sechs Punkte verloren. „Ich möchte keine Ausreden erfinden. Aber der Tabellenführer spielt nicht in Europa. Sie haben immer wieder die Zeit sich zu regenerieren. Wir, Galatasaray und Besiktas haben die selben Probleme. Nur einen Tag hatten wir Zeit, um uns auf dieses Match vorzubereiten. Fußballer sind keine Maschinen, das ist nun mal Fakt. Trabzonspor hat dieses Problem nicht, weil sie nicht in Europa vertreten sind. Bislang haben sie es sehr gut gemacht, doch das wird nicht ewig andauern. Es werden noch Zeiten kommen, in denen wir mit ihnen unter den gleichen Bedingungen kämpfen werden. Wir werden kämpfen, erfolgreich sein und Meister werden“, so der frühere 1860 München-Trainer zum Abschluss.

Kayserispor-Coach Karaman kritisiert Last-Minute-Elfer

Die Anhänger von Kayserispor hatten trotz einer 2:0-Führung bis zur 84. Minute erahnen können, dass ihre Mannschaft das Ding noch aus der Hand gibt. Denn: Die Gelb-Roten haben nach Führungen in dieser Saison ganze zwölf Punkte liegen lassen und davon 83 Prozent in der Fremde (Ligarekord). Trotz des effektiven Auftretens der Zentralanatolier reichte es am Ende nur zum Auswärtspunkt. Chefcoach Hikmet Karaman war nach der Partie aufgebracht und kritisierte insbesondere die Entscheidungen des Unparteiischen Cüneyt Cakir in der „Extra Time“: „Er hatte fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt, aber der Elfmeter wurde in der 97. Minute gepfiffen. Der vierte Offizielle sagte mir, dass der Schiedsrichter aufgrund der Einwechslungen 50 Sekunden drangehängt hätte. Aber er zeigte in der siebten Minute der Nachspielzeit auf den Punkt. Wenn die Aktion in der letzten Sekunde ein Strafstoß sein sollte, dann müssten in der Süper Lig jede Woche mindestens 20 Elfer gepfiffen werden. Ich frage mich nur, ob VAR-Referee Mete Kalkavan Herrn Cakir auch dann gerufen hätte, wenn es uns betroffen hätte.“

Ausländerregelung: „Anadolu-Klubs sind Aufgabe nicht gewachsen“

Seit Saisonbeginn hatten sich bereits viele Trainer in der Süper Lig über die Ausländerregelung negativ geäußert und forderten schnelle Änderungen. Neben der Beanstandung am Schiedsrichtergespann hatte auch der 61-jährige Übungsleiter noch ein paar Worte für die umstrittene Ausländerregelung übrig: „Die Entscheidung, dass mindestens drei türkische Spieler auf dem Platz stehen müssen, zwingt die Trainer zur Untätigkeit. Ich möchte einen Spieler auswechseln, aber muss aufs erneute feststellen, dass es keinen türkischen Spieler für diese Position gibt. Ich muss tatsächlich zwei Spieler aus dem Spiel nehmen, damit ich eine Änderung vornehmen kann. Alle meine Trainerkollegen sollten dazu eine klare Meinung haben und diese auch zu Wort bringen. Die Anadolu-Klubs sind dieser Aufgabe nicht gewachsen und nicht bereit für die Durchführung einer solchen Regelung. Ich habe einen guten ausländischen Spieler für jene Position, aber kann ihn leider nicht einsetzen und von ihm profitieren.“





Vorheriger Beitrag

Fatih Terim zum Karagümrük-Spiel: "Remis überraschend bei diesen Statistiken"

Nächster Beitrag

Europapokal-Einnahmen der letzten zwölf Jahre: Besiktas kassiert das meiste Geld

6 Kommentare

  1. 9. November 2021 um 15:30 —

    Es wird schon über gewisse Nachfolger von VP berichtet. Das bringt nur Unruhe und macht die Situation noch schlimmer. Einen Trainerwechsel ist das Letzte was wir momentan brauchen. Was wir brauchen ist ein Sieg gegen Gala.

  2. 9. November 2021 um 14:18 —

    Ich kann die FB Fans einfach nur für ihr Durchhaltevermögen loben. Ich hatte schon mal einen Kommentar verfasst, wie Leid mir die Fans tun. Das habe ich nicht provokativ gemeint, sondern ernst. Jahrelang wollten sie Aziz Yildirim los werden und haben dann erwartungsvoll Ali Koc bekommen, mit der Hoffnung, dass alles besser wird.
    Leider läuft die misere einfach weiter. Etliche Spieler und Trainer wurden geholt und ausgewechselt. Jede Saison läuft einfach 1 zu 1 gleich ab. Gute Spieler kommen, die Vorbereitung läuft richtig gut, der Saisonstart ist geglückt und sogar die Medien haben FB immer als Meisterschaftsfavoriten ausgemacht. Nur dann kommt irgendwann der Knick und plötzlich läuft alles bergab. Seit ca. 4 Jahren erleben wir immer das gleiche Muster.
    Deswegen ist meine Bewunderung einfach so hoch, GS Fans wären gar nicht mehr ins Stadion gekommen. Selbst ein ultrAslan wäre verschwunden. Dennoch kommen die FB Fans munter ins Stadion und haben diese kleine „Resthoffnung“ die die Spieler dann zertrampeln. Ein Kollege, mit dem ich gerne die Spiele gucke, sagte mir „Fenerli olmak cok zor“. Ich glaube ihm jedes einzelne Wort davon. Seit 10 Jahren keine CL Teilnahme und seit keine Ahnung wie vielen Jahren keinen Titel mehr gewonnen. Unter Koc scheint alles schlechter zu laufen.
    Ich will keine Hoffnung aufbauen, aber die Saison ist noch sehr lang und man spielt fast alle Derbys zu Hause im eigenen Stadion in der Rückrunde. Aber das aktuelle FB hat selbst die Derbymacht verloren. Früher kamen alle mit der Hoffnung ein Pünktchen mitzunehmen, aktuell kann jeder Anadolu-Verein in Kadiköy gewinnen.
    VP tut mir hier schon ein Stück leid, da er nicht viel dagegen tun kann. Gegen Kayseri hat man 4 mal Alu getroffen, da kann der Typ auch nicht mehr viel ausrichten.

    Wie gesagt ist die Saison lang, ein Trainerwechsel oder ähnliches, wirft alle zurück. Man muss in der momentanen Situation die Arschbacken zusammen kneifen und raus aus der Krise. Gegen uns kann die Krise noch andauern 😉 Danach könnt ihr meinetwegen einen Lauf starten.
    Zu Koc könnte ich noch so einiges reinschreiben, aber da wird mir mein Kommentar zu lang.

  3. 8. November 2021 um 23:19 —

    Ali Koc entpuppt sich für mich immer mehr als ein Aziz Yildirim 2.0, der für sein persönliches sportliches Versagen jeden außer sich selbst beschuldigt. Der hat ja nicht nur die FB Fussballmannschaft total ruiniert, sondern auch die FB Baketballabteilung in den sportlichen Abgrund gerissen oder stimmt das etwa nicht?

    Und die Sache mit dem Megafon werde ich hier auch nicht zurücknehmen, ich meine wenn der einen Haufen Nebenkriegsschauplätze eröffnet die mit Fussball absolut nichts zu tun haben wie mit beIN Sports öffentlich eine persönliche Vendetta auszutragen wo er die FB Spieler als Zeichen des Protests in irgendwelche dummen TShirts vor die Kameras schickt und damit die Konzentration der Spieler vom Fussball ablenkt, dann darf ich sowas als total falsche Aktion wohl noch kritisieren dürfen oder etwa nicht?

    Diese Saison zwingt er solche Spieler wie Özil, Altay und Co. mit einem Megafon irgendwelche Versprechen vor den eigenen Fans abzugeben und zerstreut wieder ihre Gedanken vom Fussball und redet jedem FB Spieler ein, dass alle und jeder gegen uns ist und liefert damit die perfekte Ausrede für sportliche Misserfolge im Verein und wir sollen das ganze unkommentiert stehen lassen oder wie darf ich das sonst verstehen?

    Natürlich ist Ali Koc total inkompetent, wie soll man denn einen der alle Entscheidungen bei FB im Alleingang trifft und auf niemanden hört sonst bezeichnen? Ich habe ihm jedenfalls nicht diesen Mesut Özil Transfer für 5 Millionen Euro eingeredet und ich habe ihm auch keinen Max Kruse für eine halbe Saison aufgezwungen nur um ihn dann mit einer fetten Abfindung von 7 Millionen Euro wieder zurück in die Bundesliga zu schicken oder?

    In der Türkei glaubt man immer den Leuten die grobe Lügen erzählen, das ist in der Politik so und im Fussball ist das nicht anders. Solche Leute wie ich die den Leuten versuchen die Wahrheit zu erzählen sind natürlich nicht gern gesehen und ecken bei vielen an, das ist mir auch klar, nichtsdestotrotz werde ich hier weiterhin die Wahrheit über solche Leute wie Ali Koc und Freunde erzählen und die Wahrheit ist und bleibt nun mal, das er total inkompetent und überhyped ist, mehr gibts dazu nicht zu schreiben.

    Und nur weil jemand viel Geld auf dem Konto hat, heißt das im Umkehrschluss noch lange nicht, das er kompetent für den Posten des FB Präsidenten ist, so einfach ist das ganze für mich.

  4. 8. November 2021 um 17:08 —

    Am Trainer liegt die Erfolgslosigkeit meiner Meinung auch nicht. Es kann auch nicht nur an den gefühlt 100 neuen Spielern unter Ali Koc liegen. Fast alle Spieler die uns verlassen MUSSTEN sind wo anders erfolgreicher bzw. wieder erfolgreich.

    Es muss daher an etwas Anderem liegen, an etwas Grundsätzlichem. Die Führung stimmt nicht, Ali Koc mag ein riesengrosser Fan sein aber das reicht nicht. Ein Fussballklub muss von professionellen Leuten mit Fachwissen geführt werden.

    • 8. November 2021 um 18:32

      Ich glaube das der Fußball in der Türkei in den 2000er Jahren hängen geblieben ist.

      Fußballerisch, Medizinisch und Technologisch.

      Schaut man sich mal in der Liga um sieht man fast nur Urgesteine, keiner der jüngeren Trainer lernt im Ausland bei nennenswerten Stationen sondern bei diesen Steinzeit-Trainern oder eben nirgends (siehe Belözoglu, Nuri Sahin und co.)

      Wenn man sich mal die körperliche Verfassung der türkischen Spieler anschaut dann erkennt man auch da ein Defizit im Vergleich zu anderen Ligen. Entweder haben sie Schwabbelbäuche oder haben keine nennenswerte Muskulatur für einen Profisportler.

      Die häufigen Verletzungen lassen darauf schließen das die Ärzteteams nicht wirklich mit den Spielern zusammenarbeiten sondern eigentlich nur dafür da sind sie Fit zu Spritzen oder zu behandeln. Prävention scheint absolut kein Thema zu sein.

      Wenn man sich den Zustand der Stadien anschaut dann kann ich mir nicht vorstellen das die Trainingsgelände besser oder moderner sind.

      Während man in anderen Ligen mit Drohnen, Trackern und sonstigem technischen Schnickschnack arbeitet nur um ein paar Daten mehr zu bekommen ist der einzige technologische Fortschritt der das man nun ein Tablet hat um in kritischen Szenen schauen zu können ob der Schiri richtig entscheidet.

      Es fehlt jegliche Motivation, man will mit dem kleinstmöglichen Aufwand max. Erfolg. Doch die Tatsache das man in den letzten 10 Jahren gepennt hat wird ignoriert. Das liegt zum einen an der Arroganz (wo auch immer diese her kommt) und zum anderen an den Fans die absolut keine Geduld haben und nicht weiter denken können als ihr Schw….z lang ist. Wenn ich mir hier einige User anschaue dann sieht man das doch perfekt. Nur am Jammern und das 24/7 das Veränderung jedoch dauert interessiert sie kein Stück. Verliert man ist alles und jeder schlecht, inkompetent und soll seinen Platz räumen. Allein die Tatsache das man den sportlichen Misserfolg an einer einzelnen Person festmacht zeigt mir das man solche Typen nicht ernst nehmen kann.

      Ich habe es hier schon öfter geschrieben aus dieser Misere kommt man nur Hand in Hand, der Neid und die Missgunst untereinander muss aufhören und man muss an einem Konzept arbeiten welches den türkischen Fußball ins hier und jetzt befördert. Da das Ganze jedoch niemals passieren wird bin ich mir sicher das es nicht mehr lange dauern wird bis der erste Namenhafte Club bald absteigen wird.

      Ich will nicht wissen wie groß das Geheule dann wird.

      Denn seien wir mal ehrlich, wenn die Geldquelle „Europa“ für die großen 4 versiegt ist und sie es sich nicht mehr leisten können die Talente der Konkurrenz mit exorbitanten Gehältern wegzulocken weil es die Schulden nicht erlauben. Dann fliegt ihnen alles um die Ohren und der sportlich Erfolg bleibt aus.

  5. 8. November 2021 um 13:53 —

    Diese sportliche Krise würde ich zu 100% Ali Koc zuschreiben, er hatte auf dem Divan wg. der katastrophalen sportlichen Erfolgslosigkeit in den letzten 4 Jahren nicht mal den Mut gehabt eine längere Rede als 2 Minuten zu halten, ich meine das ganze ist doch eine persönliche Bankrotterklärung oder etwa nicht?

    Übrigens würde es absolut nichts bringen V.P. vorzeitig zu entlassen, da Ali Koc keinen anderen und vor allem besseren Trainer finden kann, ich meine das haben wir doch alle in den letzten 4 Jahren gesehen oder?

    Wer würde denn nach einer V.P. Entlassung schon großartig zu FB kommen, bis auf Ismail Kartal oder Christoph Daum fällt mir kein weiterer Name ein und das kann ja wohl kein einziger FB Anhänger ernsthaft wollen oder?

    Ali Koc kann keine guten Spieler finden, er kann keinen anständigen Trainer finden, er kann die Schulden nicht signifikant senken, eigentlich kann der Vogel überhaupt nichts, das müssen die FB Anhänger so langsam mal einsehen und akzeptieren, mit dem Kerl werden wir niemals eine Meisterschaft gewinnen und das wisst ihr auch alle ganz genau, also was erwartet ihr denn schon großartig von dem?

    Also mit einem Megafon können wir uns jedenfalls keine Meisterschaft herbeibrüllen, ich glaube persönlich einfach nicht daran, dass das funktionieren wird.

    Übrigens ist der Verein FB für mich absolut am Ende, ich meine wenn ich bei der Trainerwahl nur die Möglichkeit zwischen Aykut Kocaman oder Ersun Yanal und sonst keinem habe und zwischen den Präsidenten nur zwischen Ali Koc und Aziz Yildirim wählen kann, dann ist der Verein FB für mich wie gesagt total am Ende.

Schreibe ein Kommentar