Fenerbahce

Fenerbahce: 17 Jahre Volkan Demirel

Von den einen geliebt, von den anderen gehasst. Für seine sportlichen Erfolge respektiert und bewundert, charakterlich und für seine Patzer im letzten Drittel seiner Karriere oft an den Pranger gestellt. An Volkan Demirel scheiden sich die Geister, wie kaum an einem anderen Spieler. Und dies gilt sogar für die eigenen Fenerbahce-Fans. Und dennoch: An seine Erfolge und Bestmarken kommen nur wenige heran. Seine Meilensteine ringen bei objektiver Betrachtung sicherlich jedem viel Respekt ab. Nun hat der langjährige Torhüter von Fenerbahce seine aktive Laufbahn als Spieler beendet. Er bleibt dem Klub aber zumindest ein weiteres Jahr im Trainerteam erhalten.

Symbol-Spieler holt etliche Titel mit Fenerbahce

In seiner bemerkenswerten Karriere beim Klub aus Kadiköy kann der 37-Jährige auf viele Wendepunkte und Erfolge zurückblicken. Er spielte unterbrochen 17 Jahre für „Fener“ und nahm damit unbestritten einen Platz unter den Klub-Legenden in der 112-jährigen Vereinsgeschichte ein. Im Jahr 2002 im Alter von 21 übernahm er das Tor und die Nachfolge von Rüstü Recber zwischen den Pfosten der Gelb-Marineblauen. Während seiner fast zwei Dekaden bei Fenerbahce gewann Demirel fünf Meisterschaften und feierte außerdem zwei Pokal- und drei türkische Supercup-Siege.

Elfmeter-Killer und Europapokal-Held

Unvergessen bleibt das Spiel des 62-maligen türkischen Nationalspielers gegen den FC Sevilla im Achtelfinale der Champions League (2007/2008). Obwohl Demirel in der regulären Spielzeit drei Gegentreffer hinnahm und mental niedergeschlagen wirkte, bewies er im Elfmeterschießen Nerven aus Stahl und parierte gleich drei Strafstöße der Spanier, um Fenerbahce ins Viertelfinale zu führen. Dieser Triumph gilt als einer der größten Europapokalerfolge von Fenerbahce. Auch als man 2012/2013 an der Schwelle zum Endspieleinzug in der Europa League stand, hütete Demirel das Tor von Fenerbahce. Damals scheiterte man haarscharf an Benfica Lissabon (1:0, 1:3).

Einzigartige Rekorde, bitterer Abschied von der Nationalelf

In seinen 17 Jahren bei Fenerbahce hat er nie ein Derby in Kadiköy gegen die Erzrivalen Galatasaray, Besiktas oder Trabzonspor verloren. Keiner der großen Gegner konnte im Ülker-Stadion gewinnen, wenn Demirel den Kasten bewachte. Ein Rekord, der vermutlich auf ewig Bestand haben wird. Bitter war sein Rücktritt aus der türkischen Nationalmannschaft. 2016 wurde er beim Aufwärmen für das EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan von den türkischen Fans im Stadion lautstark kritisiert und teilweise verbal stark attackiert. Demirel zeigte eine Kurzschlussreaktion und weigerte sich kurz vor Anpfiff zu spielen. Er verließ das Stadion und trug danach nie wieder das Trikot der Halbmond-Nation. Nach über 500 Pflichtspielen in seiner Karriere hat Demirel nun endgültig seine Torwart-Handschuhe an den Nagel gehängt. Auch ohne Sympathien für den Keeper muss sich jeder eingestehen, dass er in die Klubhistorie von Fenerbahce als eine der größten Vereinsikonen eingehen wird.

Vorheriger Beitrag

Fünf Millionen plus X - Falcao sahnt bei Galatasaray richtig ab!

Nächster Beitrag

Vergebliches Warten am Flughafen: Wie Brügge Anderlecht Diagne wegschnappte

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

17 Kommentare

  1. Avatar
    5. September 2019 um 19:28

    Volkan war einfach 8 Jahre zu viel bei Fener. Hätte er den Klub früher verlassen oder seine Karriere 8 Jahre früher beendet, wäre er auch in guter Erinnerung geblieben.

    Rüştü hat uns damals rechtzeitig verlassen und so blieb auch die gute Erinnerung an ihm.

    • Avatar
      6. September 2019 um 11:54

      Nach der EM 2008 hätte er ins Ausland gehen müssen. Da hatte er eine gute Phase.

      Spätestens nach dem Riesenpatzer gegen Nonda hätte er uns verlassen müssen. Da haben wir wegen ihm gegen GS und gleichzeitig auch die Meisterschaft verloren.

      Mittlerweile steht Volkan nur noch für die personifizierte Erfolgslosigkeit.

      Für mich haben Engin und besonders Rüstü Legendenstatus. Selbst ein Barcelona hat sich Rüstü geholt! Wie FB bzw. Aziz mit einem Rüstü damals umgegangen sind…. Da blutet mir das Herz.

  2. Avatar
    5. September 2019 um 16:51

    Eigentlich habe ich nichts gegen diesen Volkan Demirel, ich mag ihn nur nicht und will natürlich auch nicht, das er weiterhin bei FB in irgendeiner Form, ob nun als Panda oder (Höhlen) Mensch auftaucht.

    Ich meine nach 17 Jahren ist das doch ein normales menschliches Verlangen oder? Ich habe hier die Polemik gegen den jetzt die ganzen Jahre am Laufen gehalten, das möchte ich auch nicht ansatzweise abstreiten, aber Demirel selbst war es doch, der mit seinem asozialen Verhalten all das Übel, die Häme und den Spott das über ihn reinbricht verursacht hat.

    Dieser Mann hat mit seinen asozialen Eskapaden auf und außerhalb des Platzes dem Ansehen seines Vereins in all den Jahren massiv geschadet, deshalb möchte ich hier seine sportlichen Erfolge bei FB gar nicht erst ansprechen.

    So einer kann nach meinem Verständnis nicht in die Hall of Fame bei FB aufgenommen werden, dafür hat er m.M.n. viel zu große charakterliche Defizite und ist ein absoluter asozialer Egoist.

    Der hat doch durch seine Verbindung zu seinem Ziehvater Aziz jahrelang das FB Tor blockiert, wegen ihm haben doch gute Torhüter wie Serkan Kirintili, Volkan Babacan und Mert Günok das Weite gesucht und jetzt kommt der Vogel auch noch in Kompetenzteam von diesem EY oder was?

    Wenn ich hier jetzt etwas negatives über diesen EY reinschreibe, dann habe ich schon wegen seiner Bittstellerei gegenüber diesem Panda Demirel absolut recht, was läufts du dem Kerl noch hinterher und setzt dich für ihn noch ein?

    Ich geh mit euch jede Wette ein, das dieser Demirel bei EY’s Rauswurf 2014 eine tragende und führende Rolle hinter den Kulissen gespielt hat, wer hat denn Aziz dieses Video aus der Umkleide gesteckt, das kann doch nur dieser Panda Demirel gewesen sein oder etwa nicht?

    Was will denn dieser Panda den jungen FB Torhütern schon beibringen, wie man Spieler von der Konkurrenz anspringt, sie beleidigt, ihnen an die Gurgel geht und den Ball im Derby mit dem Arsch stoppt oder was?

    Und wenn ich an dieser Stelle wegen dieser Personalentscheidung den Ali Koc dafür blöd anmache, dann habe ich doch auch hier 100% Recht oder etwa nicht?

    Und wenn ich dann so Sachen lese wie “Sevilla” dann ist das doch ein absoluter Witz, der Vogel hat doch in der regulären Spielzeit 3 von 3 Schüssen reingelassen und erst durch seine individuellen Fehler dieses Elfmeterschießen verursacht, das er dann die nächste 11 Jahre dafür als großer Held abgefeiert wurde kann ich hier absolut nicht nachvollziehen.

    Ich meine wenn ich ständig Scheiße baue bin ich doch kein Held oder, also was soll dieser Heldenstatus für Demirel? Das wir so lange mehr kein Derby zu Hause verloren haben lag eher an so Spielern wie Alex de Souza und Kollegen und sicherlich nicht an diesem Panda Demirel.

  3. Avatar
    5. September 2019 um 13:09

    Der war viel zu lange bei Fener.
    Wollte ihn schon vor locker 10 jahren weg haben.

  4. Avatar
    5. September 2019 um 10:58

    Ich mag den Typen nicht, aber man muss anerkennen das er eine sehr gute Karriere hatte. Leider ging es gegen Ende einfach nur noch bergab. Bei einem vernünftigen Vorstand oder Trainer, wäre er die letzte 3 Jahre, oder sogar mehr, nicht mehr bei FB gewesen. Ich denke alle Fenerlis wissen auch warum.
    Dennoch hat er gerade in den Derbys immer gut gehalten und gerne mal mit Sabri Streitigkeiten angefangen, was ich eigentlich extrem lustig finde. Teilweise hat er Niederlagen in Kadiköy verhindert, ansonsten wären diese Serien längst gerissen.
    Respekt das er nie in Kadiköy eine Derbyniederlage einstecken musste, eigentlich würde ich ihm raten die Rente zu genießen aber anscheinend will er es noch einmal wissen, seine Entscheidung.

    Machs gut Volkan!

  5. Avatar
    5. September 2019 um 9:37

    Wir wollen dich nicht sehen Volkan, weder als TW, noch als Trainer, noch als Fan auf der Tribüne. Es reicht langsam. Mach das du wegkommst lass endlich Verein in Ruhe du hättest gemeinsam mit deinem Vater Aziz abdanken sollen…

    • Avatar
      5. September 2019 um 9:43

      Ich möchte Volkan sehen. Vor allem hätte ich gerne gesehen, wie er “Leute aus dem Bus” holt. Bos laf konustun Volkan Efendi, bari dedigini yapsaydin.

      Büyük Kaptan bizi birakma.

    • Avatar
      5. September 2019 um 11:18

      Das stimmt. Volkan hätte Taten sprechen lassen sollen.
      Ähnlich wie damals ein großer Imperator.

      Hierfür gibts ne nette Anektote von 11Freunde.de:

      Stellt euch folgendes vor: Joachim Löws Schwiegersohn eröffnet ein Café in Freiburg. Zum Unmut aller Beteiligten macht direkt nebenan ein weiteres Café auf. Konkurrenz, eventuell weniger Einnahmen, schlecht. Also: erst einmal kräftig drohen und im Anschluss den Laden kurz und klein schlagen.

      Was wie ein absurder Montags-Witz des Gute-Laune-Büro-Bären klingt, ist in der Türkei tatsächlich passiert. In Alacati, einer traumhaften Küstenstadt in der Nähe von Izmir, befindet sich das Beeves Steakhouse. Es gehört Ahmet Baran Cetin, dem Schwiegersohn des türkischen Nationaltrainers Fatih Terim.

      Das Problem: neben dem Steakhouse hat sich eben auch das Köfte-Restaurant von Selahattin Aydoğdu niedergelassen. Dieser war früher sogar selbst im Fußball als Präsident des türkischen Erstligisten Adana Demirspor tätig.

      Trotz mehrfacher Drohung im Vorfeld wollte sich Aydoğdu mit seinem Laden nicht verdrängen lassen. Nachdem Terim ihn am späten Freitagabend stark alkoholisiert anrief und nicht die gewünschte Reaktion erhielt, machte er sich mit seinen Bodyguards auf den rund 300 Kilometer weiten Weg aus der Stadt Bodrum an die westliche Küste.

      Übereinstimmenden türkischen Medienberichten zur Folge kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen Terims Leuten und dem Besitzer des Lokals sowie dessen Angestellten. Terims Bodyguards sollen das gesamte Restaurant verwüstet haben, der Besitzer und seine Mitarbeiter seien verprügelt und danach ins Krankenhaus eingeliefert worden. Laut dem Journalisten Ibrahim Evril Ayral seien Fäuste und Stühle geflogen. Den Berichten zu Folge habe auch Terim bei der Schlägerei ausgteilt.

    • Avatar
      5. September 2019 um 11:30

      Wow, selbst in einem Volkan Demirel Thread wird über unserem Imperator geschrieben. Der hats ja wirklich drauf…

      Was lernen wir daraus?
      Imparator darf alles, Volkan nicht…

  6. Avatar
    5. September 2019 um 9:07

    Irgendwie will ich solche Leute nicht im Trainerteam sehen. Fußballer welche es während ihrer Karriere nicht geschissen bekamen sich auch nur annähernd vorbildlich zu verhalten haben dort nichts zu suchen. Bei Galatasaray z.B. mit Hasan Sas das selbe. Wir freuen uns sie nicht mehr auf dem Spielfeld zu ertragen müssen und müssen dann leider zusehen wie sie auch noch jungen Spielern mit ihrer tollen Mentalität etwas beibringen wollen.

    • Avatar
      5. September 2019 um 9:36

      Typen wie Demirel, Sas und co. sind diejenigen die ihre Mitspieler anheizen und das Feuer in ihnen entfachen. Sicher, ihnen brennt zu schnell eine Sicherung durch und sie schlagen oft über die Strenge. Jedoch sind sie von enormer Wichtigkeit, denn sie sind diejenigen die ihr Team dazu bringen können das unmögliche möglich zu machen.

      Nun zu Volkan selber, unabhängig davon das er im letzten drittel seiner Karriere oft zu schlecht war hat er dem Verein seine Karriere und sein Leben gewidmet. Man merkt das der Verein alles für ihn ist und das ist leider sein größtes Problem gewesen. Er wollte partout nicht Platz für einen Nachfolger machen obwohl seine Glanzzeiten schon längst vorbei waren. Alles in allem hat er sich den Legendenstatus verdient, er war für den Verein in guten wie in schlechten Zeiten da und hat immer 100% gegeben. Auch wenn es am Ende eine qual war ihm zuzuschauen. Ich freue mich das er einen Trainerposten übernehmen konnte und dem Verein erhalten bleibt und bin froh darüber ihn nicht mehr im Tor sehen zu müssen.

    • Avatar
      5. September 2019 um 9:57

      Anheizen, Anheizen und Anheizen….wenn es so weiter geht dann lernen es unsere Leute nie Fußball zu spielen. Was ich endlich mal in der Türkei sehen will sind professionelle Trainer und Trainerteams die den türkischen Fußball endlich einmal taktisch und fußballerisch vorantreiben.
      Bestes Beispiel ist Fatih Terim: kein anderer Trainer kann Fußballer so gut motivieren und anheizen wie er, aber was hat er taktisch denn drauf? z.B. bei Auswärtsspielen wo die Mannschaft manchmal einfach nicht funktioniert, da hat er leider 0,0 Zugriff auf das Spiel. Ein guter Trainer sollte es hinbekommen das Team taktisch umzustellen aber Fatih Terim schaut einfach nur zu

    • Avatar
      5. September 2019 um 9:41

      Sorry aber du kannst Hasan Sas mit einem Volkan Demirel fußballerisch nicht vergleichen. Das ist ein Vergleich wie Mercedes und Daihatsu.

      Hasan Sas hatte internationale Klasse, quasi Legenstatus. Er wurde 11 bei der Wahl zum Europas Fußballer des Jahres.

      Ich glaube, JEDER Türke hätte gerne einen Fußballer wie Hasan in seiner Mannschaft.

    • Avatar
      5. September 2019 um 9:47

      Du B*tch entpuppst dich wieder einmal als eine Mizekatze, da so eine Info über Sas kein Fenerli weiß, bzw interessiert. Jedoch du das Symbol der historischen Trikots wie auch die Meisterschaften nicht kennst 😀

      Ich hoffe du sitzt gerade vorm Spiegel und siehst dein armseliges Bild von dir selbst 😀

    • Avatar
      5. September 2019 um 10:11

      @fene12bahce

      Das ist das letzte Mal, dass ich auf solche Beiträge von Teenagern antworte.

      1) Erstmal tut es bei einem Kommentar nichts zu Sache, wer GSli, FBli oder sonst was ist. Der Kommentar steht für sich. Fertig.

      2) Mir wird immer wieder vorgeworfen, Fan vom Gegenlager zu sein. Ich bin FBli, allein schon durch meinen Vater geworden.

      Ich bin nicht fanatisch, betrachte die Dinge nüchtern. Wenn GS Meister wird, zoruma gitmiyor ve kiskanctan catlamiyorum. Wenn wir Meister werden, hüpfe ich nicht herum.

      Für mich ist Fußball nur Entertainment. Ich mache mir schlicht nichts draus. Es gibt für mich wichtigeres. Warum soll ich mir den Kopf mit Sachen zerbrechen, womit ANDERE Millionen verdienen.

      3) Hasan Sas war 2002 der Killa aller Killas. Als stolzer Osmane vergisst man solche Auszeichnungen nicht. Hasas Sas ile Gurur Duydum OK??? Yasak mi?

      4) Wenn du Kollege erwachsen bist, eine eigene Familie ernährst, dann wirst du an den “Kanarienvogel” denken und mich verstehen.

    • Avatar
      5. September 2019 um 15:32

      wer es dir glaubt. Fakt ist Hasan Sas war ein guter Spieler und hat 2000 und 2002 sehr gutes geleistet. Fakt ist Hasan Sas ist wie Volkan, Terim, Belezoglu usw. einfach kein Mensch, den man als Vorbild für seine Kinder möchte, falls du welche hast. Sie haben menschlich gesehen zu viele Macken, dass ich Ihnen in der Fußballgeschichte nachtrauen werde.

      Man regt sich über leute auf, die Prostitution födern, die Party machen oder sonstige legale (moralisch nicht) sachen machen mit ihrem Geld, aber Beschimpfungen, Verprügelungen usw. werden toleriert. In diesem Forum wird es seid einem Monat sogar noch gefördert.
      Den Admins ist das auch scheiß egal, weil so ihre Seite belebt wird, ala Fotomac, Fanatik usw.

      Und zu dir, mein Vater ist auch GSli, mein Bruder auch. Mein Onkel hat sogar dauerhaft freien Zutritt zu deren Trainingsstätte. Trotzdem bin ich Fenerli, so ist das nunmal. Damals habe ich von GS zu Fener (2004) gewechselt, wegen Menschen wie Hasan Sas, Sabri, Ümit Karan meine Mannschaft gewechselt, weil ich mir dachte, so einen Menschen kannst du nicht fördern.
      Jetzt nehmen sich beide Mannschaften leider nicht mehr. Und die Fans schon garnicht.

      Ach ja in meinen Augen bist du einfach kein Fenerli. Auch wenn du das vorgibst. Denn ob du willst oder nicht Volkan hatte auch Glanzzeiten in Fußball 2008 (EM und CL).

      Ich glaube das reicht für meinen ersten Post^^

  7. Avatar
    5. September 2019 um 8:57

    Endlich sind wir ihn los. Allah şükür.