Galatasaray

Fatih Terim: “Einige Großverdiener werden uns verlassen müssen!”


Gerne hätte Galatasaray-Chefcoach Fatih Terim sein insgesamt 900. Pflichtspiel auf der Trainerbank gewonnen. Bis in die Nachspielzeit hinein waren die Gelb-Roten dabei auch auf einem guten Weg, ehe den Gastgebern aus Antalya noch der Ausgleich glückte. Somit beendet der türkische Rekordmeister die Spielzeit 2019/20 ohne Titel – ein recht ungewohntes Bild auf Florya. Trainer Terim gab nach der Partie einen ersten Ausblick auf die Kaderplanungen der „Löwen“, während Tamer Tuna auf der Gegenseite die schlechte Stimmung in der Süper Lig monierte. Die Stimmen zum Spiel!

Fatih Terim, Trainer Galatasaray: „In der ersten Hälfte war Antalyaspor besser, anschließend wir. Dieses Spiel hätten wir ohne Mühe gewinnen können. Doch dieses Jahr ist einfach der Wurm drin. Nach der Corona-Pause hat man uns in den ersten zwei Spielen bereits abgefertigt. Oder haben Sie irgendwo einen Schiedsrichter gesehen, der die Sechs-Sekunden-Regel pfeift? Oder dass man einen Spieler sechs Monate verletzt, nachdem man auf ihn fällt? Mit dem Beinbruch von Muslera sind auch wir gebrochen. Physisch und Psychisch konnten wir uns davon nicht mehr erholen. Am Ende kam alles zusammen.

[…] Wir haben nur wenig Zeit, bis die neue Saison wieder losgeht, aber auch viel zu tun. Unser Meeting vor 2-3 Tagen lief sehr gut. Wir haben alles auf den Tisch gelegt, die Zu- und Abgänge besprochen. Darunter war auch Arda Turan ein Thema. Wir werden sehen, was passiert. Klar ist aber auch, dass wir durch unsere finanzielle Situation den Gürtel enger schnallen müssen. Das muss man so akzeptieren. Galatasaray befindet sich in einem Umbruch. Daher werden wir uns von einigen Spielern trennen, da wir bestimmte Summen einfach nicht mehr zahlen können. Jetzt gilt es eine Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern zu finden. Aber ich kann unsere Fans beruhigen. Galatasaray wird wie immer das Beste aus seinen Möglichkeiten machen und ein starkes Team zusammenstellen.“

Tamer Tuna, Trainer Antalyaspor: „Ich habe bei Göztepe angefangen und bin dann nach Antalya gekommen. Hier haben wir eine spannende Phase durchgemacht, aus der wir viele Erkenntnisse mitnehmen können. Ich bin stolz auf diese Mannschaft. Vor der Corona-Pause waren wir bei 30 Punkten, danach haben wir 15 Punkte geholt. Wir haben Charakter und Willen gezeigt, nie aufgegeben und immer an uns geglaubt. […] Es geht nicht um türkische oder ausländische Spieler. Es geht darum, dass keine gemeinsamen Entscheidungen getroffen werden können und es an Ideen und Philosophien mangelt. Die Entscheidung des TFF zur Ausländerregelung ist eine Unverschämtheit. Genauso unverschämt ist es, dass die Vereinsfunktionäre immer wieder am Meckern sind. Ich schäme mich für dieses bestehende System, in dem jeder am Heulen ist.“

Ryan Donk, Galatasaray: „Die Pandemie-Phase lief sehr unglücklich für uns. Wir hatten viel Pech und viele Verletzungen. Auch ich persönlich habe keine gute Saison gespielt. Ich kann nicht genau sagen, ob ich bleibe oder nicht. Die Gespräche laufen weiter.“

Marcelo Saracchi, Galatasaray: „Wir müssen diese Spielzeit jetzt hinter uns lassen und uns auf das nächste Jahr fokussieren. Die Corona-Pause hat uns wirklich sehr negativ beeinflusst. Ansonsten wären wir der größte Titelanwärter gewesen. Erst in den letzten zwei Wochen hatten wir die Mannschaft einigermaßen beieinander.“

Marcao, Galatasaray: „Es kann sein, dass es Spekulationen gibt, doch mir liegt kein offizielles Angebot vor. Falls doch, würden sich Galatasaray und meine Berater zusammensetzen. Aktuell liegt mein Fokus hier. Eigentlich möchte ich mich nur noch ausruhen. Wir sind alle sehr erschöpft.“

Vorheriger Beitrag

Abgang: Ogenyi Onazi verlässt Denizlispor

Nächster Beitrag

Der 200er-Club: Ausländische Spieler mit den meisten Süper Lig-Spielen

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

2 Kommentare

  1. Avatar
    25. Juli 2020 um 11:25 —

    Diese Saison war fürn Ar… Vor der Pause waren wir im Rausch… Wir haben alles vernichtet ^^ Danach konnten wir in c.a. 8 Spielen nur einen Sieg holen. Schwach.

    Ich hoffe, dass ich gestern das letzte Mal diesen Belhanda in unserem Trikot sehen musste. Die letzten Jahre mit ihm waren Folter für mich. Ich konnte diesen Typen noch nie ausstehen. 4 Mil. für ihn. Selbst eine Mil. wären für so jemanden zu viel.

    Ansonsten soll angeblich alles feststehen: Belhanda und Fegouhli werden bzw. sollen garantiert verkauft werden, da beide einfach zu viel verdienen.

    Falcao soll auch gehen.

    Ansonsten werden alle Angebtoe geprüft. Und wenn die Summe stimmen sollte, wird man jeden verkaufen, außer Muslera. Das sind aber alles nur Grüchte. Also wie immer in der Türkei. Man sollte sich aber die Frage stellen, wer von uns einige “komischen” Spieler kaufen möchte…

    Arda Turan??? Soll das für mich mein Belhanda Ersatz sein???

    ——————–Muslera——————
    Omar—-luyindama—marcao—saracchi
    —————-???———-???————–
    Fegouhli———–Akbaba————–???
    ———————–???———————

    Ich würde Fegouhli gerne noch bei uns sehen.
    Ein Doppelsturm wäre auch mal wieder geil.
    Lemina würde ich mir als Mittelfeldspieler wünschen, doch er verletzt sich zu oft. Und wenn, wäre unsere einzige Möglichkeit eine Leihe..
    Links soll Trezeguet ein Thema sein. Natürlich per Leihe.
    ZDM: Mensah ist ein Gerücht.
    Sturm: Da bleibt uns nur Diagne -.-
    Taylan, Linnes, Emin etc. haben wir auch noch zum rotieren.

    Das gute ist, dass wir kommende Saison warhscheinlich nur in der EL spielen. CL war, muss man einfach mal zugeben, die letzten Jahre zu hart für uns. In der EL könnte man was reißen, wenn wir unsere Form wieder finden und ein Team zusammen stellen, die zusammne gut harmonieren.

    • Avatar
      25. Juli 2020 um 11:41

      Stimme vollkommen zu. Guter Kommentar.

Schreibe ein Kommentar