Türkischer Fußball

eSports: Wie schlägt sich die Türkei bei der E-Euro und dem FIFA eNations Cup?

Gaming News: Da der nationale und internationale Fußball aufgrund der Corona-Krise ruht, rücken auch die eSports-Events immer mehr in der Vordergrund, um die Zeit in der spielfreien Zeit und häuslichen Quarantäne angenehmer und spannender zu gestalten. So nahmen und nehmen eine Fülle von Fußball-Profis und Promis sowie E-Sportler für ihre Nationen an internationalen Turnieren an der Spielkonsole teil.

Özyakup und Ayhan müssen Segel streichen

Das Quartett um die türkischen Nationalspieler Oguzhan Özyakup und Kaan Ayhan sowie die Milli Takim-E-Sportler Ismail Can Yerinde und Mert Altintop vertraten die Türkei beim FIFA eNations Cup (GazeteFutbol berichtete). Leider belegten die türkischen Vertreter nach drei Spielen gegen Israel, Rumänien und Ägypten nur den dritten Platz in der Gruppe B und schieden somit vorzeitig aus. Gruppensieger Israel zog ins Viertelfinale des Wettbewerbs ein.

Türkei kämpft um E-Euro-Teilnahme

Hingegen ist die Türkei, vertreten durch die E-Sportler Mücavit Sevimli und Dogan Barutcu, noch im Rennen für die Qualifikation für die E-Euro 2020. In der Playoff-Gruppe B belegen die “Halbmond-Gamer” nach vier Hinspielen zurzeit Rang drei. Gespielt wird in einer Fünfergruppe. Die Gegner der türkischen “Zocker” sind Spanien, Dänemark, Litauen und Kasachstan. Nach den Qualifikationsrückspielen am 27. April wird sich entscheiden, wer am Endturnier am 23. und 24. Mai teilnimmt. Die ersten drei jeder Gruppe, qualifizieren sich für die E-Euro.

Ablauf der Qualifikation
Gruppenphase der Qualifikation: Die 55 teilnehmenden Nationen wurden bei der Auslosung im Januar in zehn Gruppen für die Online-Qualifikation aufgeteilt. Die Mannschaften traten in “Hin- und Rückspiel” gegeneinander an, wobei jedes Spiel zwei 1-gegen-1-Duelle umfasste; es gewann die Mannschaft mit dem besseren Gesamtergebnis. Die Qualifikationsspiele wurden an vier Montagen im März ausgetragen. Die zehn Gruppensieger haben sich direkt für die Endrunde mit 16 Mannschaften qualifiziert.
Wer steht in den Playoffs?

Gruppe 1: Österreich, Kroatien, Finnland, Montenegro, Portugal
Gruppe 2: Dänemark, Kasachstan, Litauen, Spanien, Türkei

Playoffs zur eEURO: Alle Infos

Playoffs: Die zehn Gruppenzweiten ermitteln in einem zweitägigen Playoff-Turnier die letzten sechs Endrundenteilnehmer. Die Teams werden in zwei Fünfergruppen aufgeteilt, auf jeden Gegner trifft man zweimal (in “Hin- und Rückspiel”). Jedes Spiel wird in einem 1-gegen-1-Duell ausgetragen, am Ende entscheidet das Gesamtergebnis über den Sieger. Die besten drei Teams in jeder Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde.

Konami, der offizielle Videospiel-Lizenzpartner der UEFA, hat gerade die neueste Version seines offiziellen EURO-2020-Videospiels herausgebracht. Nach diesem Update umfasst “eFootball PES 2020” nunmehr alle 55 teilnehmenden Mannschaften.

eEURO-Spielplan

Qualifikation, Gruppenphase

9. März: Gruppen A–E, Spieltag 1
16. März: Gruppen F–J, Spieltag 1
23. März: Gruppen A–E, Spieltag 2
30. März: Gruppen F–J, Spieltag 2

Play-offs, Gruppenphase

20. April: Spieltag 1
27. April: Spieltag 2

Endrunde

23. und 24. Mai

Ablauf der Endrunde

Die Endrunde wird als Online-Turnier am 23. und 24. Mai ausgetragen. Die 16 Teams werden in vier Vierergruppen aufgeteilt, die beiden besten Nationen aus jeder Gruppe ziehen ins Viertelfinale ein.

Wer ist für die Endrunde qualifiziert?

Bosnien und Herzegowina
Frankreich
Deutschland
Griechenland
Israel
Italien
Luxemburg
Niederlande
Rumänien
Serbien


Hinweis: Diese Artikelpassagen erschienen zuerst auf uefa.com

Link: https://de.uefa.com/uefaeuro-2020/news/025b-0ee3235af61f-9adfca57ab49-1000–play-offs-zur-uefa-eeuro/?iv=true


Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Der Champions League-Kalender der UEFA

Nächster Beitrag

Galatasaray will offenbar vorzeitig mit Keeper Fernando Muslera verlängern

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion