Süper Lig

Emre Demir im Fokus: Kayserispor dementiert Einigung mit Barcelona


Mit 15 Jahren, neun Monaten und 25 Tagen ist Emre Demir der jüngste Torschütze der Süper Lig-Historie. Der kometenhafte Aufstieg bei Yukatel Kayserispor seit seinem Debüt im Mai 2019 fand in der vergangenen Saison jedoch ein abruptes Ende. Der inzwischen 17-jährige Youngster brachte es in der Süper Lig in 14 Spielen auf gerade mal 212 Einsatzminuten (ein Assist). Im Pokal durfte Demir in zwei Partien immerhin 166 Minuten ran – und verbuchte dabei zwei Treffer und eine Torvorlage.

Kayseri-Präsidentin mit klarem Dementi

Dennoch ist der türkische Juniorennationalspieler, der in Kayseri noch bis 2023 unter Vertrag steht und mit einem Marktwert von einer Million Euro taxiert wird, heiß begehrt. Vergangene Saison hatte unter anderem Besiktas starkes Interesse am Spielmacher, in diesem Sommer soll es nun der große FC Barcelona sein. So meldeten die türkischen Medienanstalten am Dienstagabend, dass die Einigung mit den Katalanen bereits erfolgt sei und Demir nach Spanien wechselt. Präsidentin Berna Gözbasi dementierte daraufhin aber die Wechselgerüchte um den 17-Jährigen. „Ich vernehme viele Meldungen, nach denen unsere jungen Spieler mit etwaigen Transfers ins In- und Ausland in Verbindung gebracht werden. Aktuell führen wir mit zahlreichen Vereinen Gespräche, doch noch ist nichts spruchreif. Die wichtigste Quelle solcher Gerüchte werden die Statements von Kayserispor sein. Lasst uns noch abwarten“, so Gözbasi in einer kurzen Stellungnahme über die sozialen Netzwerke. Demir selbst hat sich zu seiner sportlichen Zukunft bislang nicht geäußert.




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 9,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Trabzonspor stellt Andreas Cornelius und Dorukhan Toköz vor

Nächster Beitrag

Saison 2020/21: "Top-4" machen 1,25 Milliarden TL Verlust

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar