Besiktas

Eintracht Frankfurt reicht Angebot für Besiktas-Youngster Ridvan Yilmaz ein


Eintracht Frankfurt könnte seinen wertvollsten Profi in der kommenden Transferperiode verlieren. Evan Ndicka (22), dessen Marktwert bei 28 Millionen Euro liegt, hat einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge das Interesse von Newcastle United geweckt. Demnach ist der Franzose bei den „Magpies“ ein Kandidat für einen Wechsel im Sommer. Während der Abwehrspieler mit einem Abgang in Verbindung gebracht wird, könnte Ridvan Yilmaz (20) von Besiktas laut türkischen Medienberichten die Frankfurter Hintermannschaft verstärken.

Ndicka ist bei der Eintracht einer von zwölf Profis, deren Verträge 2023 enden. So bleibt den Hessen im kommenden Sommer die letzte Möglichkeit, für diese Spieler noch eine angemessene Ablöse zu erzielen. „Kann schon sein, dass uns der eine oder andere verlassen wird. Denn: Verlängern die Spieler nicht, tritt automatisch die Situation ein, dass wir verkaufen müssen“, sagte kürzlich Sportvorstand Markus Krösche. Ndickas Preisschild soll bei 25 Mio. Euro liegen. Der Franzose würde bei einem Verkauf in dieser Größenordnung André Silva (26) im Ranking der teuersten Abgänge der SGE-Historie von Platz drei verdrängen. Ndicka kam 2018 für 5,5 Mio. Euro von AJ Auxerre zur Eintracht, die in der Vereinsgeschichte nur für neun Spieler mehr Geld ausgab.

Seither bestritt der Franzose 134 Partien, in denen er zehn Tore und neun Vorlagen beisteuerte. Am vergangenen Spieltag rückte der Defensivmann in den Fokus, als er beim 2:2 gegen die TSG Hoffenheim zunächst ins eigene Tor traf, ehe er den Ausgleich erzielte und anschließend das zwischenzeitliche 2:1 vorbereitete. „Er war die Figur des Spiels, spielt eine sehr gute Saison für uns. Man hat aber auch gesehen, woran er noch zu arbeiten hat“, sagte Trainer Oliver Glasner. Unter dem Österreicher ist Ndicka in dieser Saison der meisteingesetzte Verteidiger bei der SGE. Wie ein Blick in die TM-Gerüchteküche zeigt, haben seine Leistungen nicht nur das Interesse von Newcastle, sondern auch von PSGArsenal und Tottenham geweckt.

SGE auf möglichen Ndicka-Abgang vorbereitet – Kommt Besiktas‘ Ridvan Yilmaz?

Die Frankfurter sind derweil auf einen möglichen Abgang des Abwehrspielers vorbereitet und haben sich bereits die Dienste von Jérôme Onguéné (24) gesichert, der ablösefrei von RB Salzburg in die Mainmetropole kommt. Zudem steht Verteidiger Hrvoje Smolcic (21) von HNK Rijeka aus Kroatien vor einem Wechsel zu den „Adlern“. Für weitere Verstärkung der Defensive ist die Eintracht darüber hinaus offenbar in der Süper Lig fündig geworden. Wie der türkische Reporter Yağız Sabuncuoğlu berichtet, hat die SGE bei Besiktas ihr Interesse für Yilmaz hinterlegt. In dieser Woche soll ein offizielles Angebot beim türkischen Top-Klub eingehen.

Die als Quelle mit Vorsicht zu genießende Tageszeitung „Sabah“ bringt auch Hoffenheim ins Spiel. Neben der Eintracht und der TSG soll mit dem VfB Stuttgart gar ein weiterer Bundesligist an Yilmaz dran sein. Dem „Kicker“ zufolge ist der Linksverteidiger ein Kandidat für eine Nachfolge bei einem möglichen Abgang von Borna Sosa (24) in diesem Sommer. Yilmaz etablierte sich in dieser Saison als Stammkraft und zählte im jüngsten Marktwert-Update zu den Gewinnern, als er ein Plus auf 5,5 Mio. Euro verbuchte. „Yilmaz ist der klassische neue, moderne Linksverteidiger mit viel Zug nach vorne. Seine Stärke ist sicherlich das Offensivspiel, besonders seine Flanken sind sehr gut. In der Defensive hat er noch seine Schwächen und ist in den Zweikämpfen hin und wieder zu ungestüm“, sagt Lara Karacan, Lead of Content bei Transfermarkt Türkei, über den Nationalspieler mit Vertragsende 2023.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf transfermarkt.de

Link: https://www.transfermarkt.de/berichte-newcastle-blickt-auf-ndicka-ndash-eintracht-mit-angebot-fur-besiktas-youngster-yilmaz/view/news/403308

Autor: Pascal Martin





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce dementiert Einigung mit Jorge Jesus

Nächster Beitrag

Nicht überzeugt von Joachim Löw? Fenerbahce-Präsident Ali Koc verhandelt mit Jorge Jesus

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar