Süper Lig

Die elf ausländischen Spieler mit der ruhmreichsten Karriere in der Süper Lig

GazeteFutbol hat eine Liste mit den elf ausländischen Spielern mit der erfolgreichsten Profi-Laufbahn in der Süper Lig-Geschichte erstellt. Diese aktuellen und ehemaligen Kicker haben nicht nur in der Türkei, sondern weltweit mit zahlreichen Titeln und Erfolgen auf Vereins- und Nationalmannschaftsebene ihre Spuren hinterlassen. Heute gibt es die ersten sechs Akteure. Am morgigen Mittwoch folgt schließlich die Top-5.

11. Emmanuel Adebayor

Teams vor Süper Lig-Wechsel: FC Metz, AS Moncao, FC Arsenal London, Manchester City, Real Madrid, Tottenham Hotspur, Crystal Palace

Der Torjäger aus Togo spielte zwischen Januar 2017 und Dezember 2019 in der Türkei für Medipol Basaksehir und Hes Kablo Kayserispor. Davor verbrachte der 36-Jährige, der derzeit für Olimpia Asunción in Paraguay seine Fußballschuhe schnürt, den Großteil seiner Karriere in Frankreich und England mit einem Zwischenstopp in Spanien. Mit seinen Leistungen für Basaksehir wusste der 1.92 Meter-Hüne aus Lome durchaus zu gefallen.

Zwischen 2005 – 2009 wurde Adebayor fünfmal in Folge zu Togos Spieler des Jahres gewählt. 2008 folgte im Dress von Arsenal die Wahl zu Afrikas Spieler des Jahres. 2011 wurde der Angreifer mit Real Madrid Pokalsieger. Außerdem konnte er die WM-Qualifikation 2005/06 in Afrika mit elf Treffern als Torschützenkönig abschließen.


10. Lukas Podolski

Teams vor Süper Lig-Wechsel: 1. FC Köln, FC Bayern München, Arsenal London, Inter Mailand, Vissel Kobe

Lukas Podolski ist einer von zwei in der Süper Lig noch aktiven Spielern, die sich auf der Liste wiederfinden. Es ist bereits das zweite Türkei-Abenteuer für den 130-maligen deutschen Nationalspieler (47 Länderspieltore). Nachdem der 34-Jährige zwischen 2015 – 2017 für Galatasaray kickte, wechselte der Offensivspieler aus Gliwice/Polen nach seiner Zeit in Japan zu Saisonbeginn zu Fraport TAV Antalyaspor.

2006 wurde der schussstarke Linksfuß zum besten Youngster der WM 2006 gewählt. 2014 gewann Podolski schließlich mit der DFB-Auswahl die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. In der Türkei konnte „Prinz Poldi“ mit Galatasaray einen Pokalsieg und zwei Erfolge im nationalen Supercup feiern. Daneben durfte er einmal den Gewinn der deutschen Meisterschaft und des DFB-Pokals sowie des Ligapokals zelebrieren. Pokalsiege gab es zudem in England und Japan zu bejubeln. In der Saison 2004/05 errang Podolski mit Köln die Zweitliga-Meisterschaft und wurde gleichzeitig mit 24 Treffern Torschützenkönig der 2. Bundesliga.


9. Robin van Persie

Teams vor Süper Lig-Wechsel: Feyenoord Rotterdam, FC Arsenal London, Manchester United

Der niederländische Starstürmer wechselte zu Beginn der Spielzeit 2015/16 zu Fenerbahce und verbrachte 2,5 Jahre beim Klub aus Kadiköy. Der heute 36-Jährige hat seine aktive Laufbahn bereits beendet und arbeitet derzeit als Vereinsfunktionär bei seinem Jugendverein Feyenoord, wo er unter anderem Orkun Kökcü und Oguzhan Özyakup betreut.

In seiner Spielerkarriere wurde „RvP“ dreimal Torschützenkönig, zweimal hintereinander in England (2011/12 und 2012/13) sowie mit elf Treffern in der WM-Qualifikation in Europa (2013/14). Mit 50 Länderspieltoren in 102 Einsätzen für die „Oranje-Auswahl“ ist „the flying Dutchman“ Rekordtorschütze seines Landes. Mit Arsenal wurde der torgefährliche Linksfuß einmal Pokalsieger (2005) und zweimal nationaler Supercup-Sieger (2004 und 2005). Außerdem wurde er bei den “Gunners” zum Spieler des Jahres der Saison in England gewählt (2011/12). Mit Manchester United gewann der Holländer einen Premier League-Meistertitel (2013) und den Supercup (2014). Bei Feyenoord stemmte van Persie den UEFA-Cup in die Luft (2001/2002), siegte im niederländischen Pokal (2017/18) und triumphierte 2019 im Supercup.

8. Pepe

Teams vor Süper Lig-Wechsel: CS Maritimo, FC Porto, Real Madrid

Zwischen Juli 2017 und Dezember 2018 konnten die türkischen Fußball-Fans den Weltklasse-Verteidiger Pepe im Trikot von Besiktas bewundern. Der dreimalige Champions League-Sieger mit Madrid und Europameister von 2016 konnte zudem drei La Liga-Meisterschaften, zwei Copa del Rey-Erfolge, drei spanische Supercup-Siege sowie zwei FIFA Klub-Weltmeisterschaften und zwei UEFA Supercup-Trophäen mit den „Königlichen“ erringen.

Aber das war längst noch nicht alles in der Titelsammlung des Portugiesen. Mit dem FC Porto gewann Pepe außerdem zwei Meisterschaften, holte einmal den Pokal und triumphierte dreimal im portugiesischen Supercup. Mit Portugal gab es überdies den Sieg in der UEFA Nations League 2019 zu feiern.


7. Robinho

Teams vor Süper Lig-Wechsel: FC Santos, Real Madrid, Manchester City, AC Mailand, Guangzhou Evergrande, Atletico Mineiro

Robinho ist der zweite noch in der Süper Lig aktive Spieler auf der Liste. Im Januar 2018 kam es zum Transfer des Brasilianers zu Demir Grup Sivasspor. Seit Januar 2019 steht der 36-jährige Profi vom Zuckerhut bei Medipol Basaksehir unter Vertrag. 2005 zum besten Nachwuchsspieler weltweit gewählt, gewann Robinho mit der „Selecao“ zweimal den FIFA Konföderationspokal. Insgesamt bringt es die offensive Allzweckwaffe auf stolze 100 Länderspiele für Rekordweltmeister Brasilien. Dabei gelangen ihm 28 Länderspieltore für sein Land. Außerdem wurde Robinho beim Copa America-Triumph 2007 mit sechs Treffern Torschützenkönig des Kontinentalturniers.

Auf Vereinsebene sicherte sich Robinho mit Santos zwei brasilianische Meisterschaften und einen Pokalsieg. Mit Real Madrid fuhr der Dribbelkünstler exakt die gleiche Ausbeute in Spanien ein. Beim AC Mailand kamen eine Meisterschaft und zwei Supercup-Erfolge hinzu. Und auch in Asien, genauer gesagt in China, holte Robinho eine Meisterschaft für seine Titel-Kollektion.


6. Wesley Sneijder

Teams vor Süper Lig-Wechsel: Ajax Amsterdam, Real Madrid, Inter Mailand

Sneijder hat seine Karriere bereits beendet, doch der Rekordnationalspieler der Niederlande (134 Länderspiele – 30 Treffer) hinterließ in seiner Zeit bei Galatasaray (Januar 2013 – August 2017) einen bleibenden Eindruck bei den türkischen Fußball-Fans. In der Süper Lig brachte es der 35-Jährige Mittelfeldmaestro auf 124 Partien, in denen dem schussgewaltigen Mann aus Utrecht 35 Tore und 32 Assists gelangen. Mit „Cimbom“ wurde der „Sniper“ zweimal türkischer Meister sowie jeweils dreimal Pokal- und Supercup-Sieger.

Sein bestes Karrierejahr hatte Sneijder jedoch zweifelsfrei 2010. Im besagten Kalenderjahr feierte der Oranje-Star mit Inter Mailand das Triple aus Champions League, Serie A-Titel und Coppa Italia-Erfolg. Zudem wurde er mit den Niederlanden Vizeweltmeister. Für viele Experten hätte er in diesem Jahr den Ballon d’Or verdient. Doch er wurde mit 14,48 Prozent der Stimmen lediglich Vierter bei der Wahl hinter Xavi, Andres Iniesta und Sieger Lionel Messi. Ein Umstand, den viele 2010 absolut nicht nachvollziehen konnten.

Aber abgesehen von dieser „Niederlage“, war der Karriereweg von Sneijder mit weiteren Titeln gepflastert. Bei Inter gab es einen weiteren Pokalerfolg und einen Supercup-Sieg sowie zwei Triumphe bei der FIFA Klub-WM. Mit Real Madrid holte er in der Saison 2007/08 das nationale Double in Spanien. Auch im früheren Stadium seiner Laufbahn holte der Freistoßspezialist haufenweise Trophäen mit Ajax. In Amsterdam feierte Sneijder jeweils zwei Meistertitel und Pokalsiege sowie einen Erfolg im niederländischen Supercup.

Die Top-5 folgen am Mittwoch!

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Lugano über Fenerbahce: "Die fünf schönsten Jahre meiner Karriere!"

Nächster Beitrag

Olcay Sahan möchte bei Denizlispor bleiben

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    26. Mai 2020 um 13:49

    Hagi, Taffarel und Popescu waren Killa, haben den türkischen Fußball nach vorne gebracht und waren jeden Cent Wert.

    Der Rest ist doch nur zum Abkassieren gekommen.

    Ich nehme an, Alex ist in der Liste nicht dabei. Er hatte ja auch keine “ruhmreiche Karriere”.