Süper Lig

Corona: Spiel zwischen Ankaragücü und Galatasaray droht Verlegung


Das Süper Lig-Spiel zwischen Galatasaray und MKE Ankaragücü am Samstag, den 31. Oktober, droht wegen steigender Corona-Fallzahlen beim Hauptstadt-Klub abgesagt zu werden. Wie Ankaragücü-Präsident Fatih Mert gegenüber “TRT Spor” erklärte, häufen sich die positiv getesteten Spieler im A-Kader, so dass man beim TFF um eine Verlegung der Partie ersuchen könnte. Am Donnerstag sollen alle Spieler erneut getestet werden, danach werde man entscheiden, ob es zu einer Verlegung kommt.

Aktuell seien sieben Spieler, ein Vorstandsmitglied, vier Mitarbeiter des medizinischen Teams sowie zwei Assistenztrainer positiv getestet worden. Allerdings hätten vier Spieler, die zuvor negativ getestet worden seien, über Magenschmerzen und Durchfall geklagt und nicht am Training teilnehmen können.


Vorheriger Beitrag

TFF 1. Lig-Roundup: Aufsteiger Tuzlaspor erobert Tabellenspitze

Nächster Beitrag

Basaksehir-Coach Buruk vor Champions League-Duell mit PSG: „Keine Mannschaft ist unschlagbar!“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion