Fenerbahce

Cocu: „Ich bin wütend und enttäuscht!“

Die Alarmglocken schrillen beim 19-fachen Titelträger nach der 1:4-Niederlage in Zagreb. Die fünfte Pleite im achten Pflichtspiel bedeutet zugleich den schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte, zudem ist man im kommenden Europa League-Heimspiel gegen Spartak Trnava zwingend auf drei Punkte angewiesen, will man in der Gruppe D nicht schnell ins Hintertreffen geraten. Alles andere als gute Aussichten auf das bevorstehende Derby am Montagabend gegen Besiktas also.

Cocu kritisiert Mannschaft scharf

Chefcoach Phillip Cocu war nach dem Schlusspfiff im Maksimir-Stadion alles andere als gut auf seine Schützlinge zu sprechen. Der niederländische Übungsleiter kritisierte seine Mannschaft scharf: „Wenn wir Fenerbahce sind, können und dürfen wir nicht auf diese Art und Weise auftreten. Ich bin auf Grund des Spielverlaufs äußerst enttäuscht und auch sehr sauer. Denn diese Mannschaft kann mehr. Wir müssen uns für diese Leistung entschuldigen, denn wir waren heute richtig schlecht. Das passiert, wenn man sich jetzt schon auf das Derby zu fokussieren versucht. Gegen Besiktas werden wir am Montag 200 Prozent geben. Das wissen wir. Heute ist aber Donnerstag, nicht Montag. Das macht mich so sauer.“

Bjelica: „Eines meiner größten Erfolge!“

Lob gab es vom Fenerbahce-Coach für den Gegner aus Zagreb. Die Kroaten waren den Türken in puncto Passgenauigkeit, gespielte Pässe und Zweikampfquote zwar unterlegen, hatten mit 19 Abschlüssen aber deutlich mehr Torgefahr als der Gegner vorzuweisen. „Ich gratuliere Dinamo, sie haben ein fantastisches Spiel gezeigt. Sie wollten den Sieg vor eigenem Publikum unbedingt, waren hochkonzentriert und immer aggressiv. All das, was Fenerbahce heute vermissen lassen hat. Ich übernehme die Verantwortung für die heutige Darbietung.“ Zagreb-Coach Nenad Bjelicabrachte die 90 Minuten auf der Gegenseite aus seiner Sicht auf den Punkt: „Ich bin stolz auf meine Spieler. Wir haben vier Tore erzielt und hätten sogar noch mehr machen können. Das war eines meiner drei größten Siege in meiner Trainerkarriere.“


Vorheriger Beitrag

Akhisar verpasst knapp die Sensation

Nächster Beitrag

Der Höhenflug des Garry Rodrigues