Galatasaray

Champions League-Quali: Galatasaray trifft auf Eindhoven

Der türkische Rekordmeister Galatasaray trifft in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League auf den 24-maligen niederländischen Titelträger PSV Eindhoven. Dies ergab die Auslosung am Mittwoch im schweizerischen Nyon. Die Istanbuler treten in der Qualifikation den sogenannten „Ligaweg“ an. Demnach findet zunächst am 20. oder 21. Juli das Hinspiel auswärts bei PSV statt. Das Rückspiel in Istanbul folgt entsprechend eine Woche später am 27. oder 28. Juli.

Welche Szenarien warten auf „Cimbom“?

Um sich für die lukrative Gruppenphase der „Königsklasse“ zu qualifizieren, müssen die „Löwen“ die zweite, dritte und zuletzt die Playoff-Runde erfolgreich bestehen. Sollte „Gala“ Eindhoven in der zweiten Quali-Runde ausschalten, nimmt man sicher an der Gruppenphase einer der beiden anderen Europapokalwettbewerbe (Europa League, Europa Conference League) teil. Scheidet man gegen Eindhoven jedoch in der zweiten Qualifikationsrunde aus, geht es für Galatasaray in der dritten Quali-Runde der Europa League weiter.

Zieht Galatasaray in die dritte Qualifikationsrunde ein, warten dort als mögliche Gegner Benfica Lissabon, Schachtjor Donezk, AS Monaco oder der Gewinner der Paarung Celtic Glasgow gegen FC Midtjylland. Scheidet man hingegen gegen PSV aus und landet in der dritten Europa League-Qualifikationsrunde, heißen die möglichen Kontrahenten FK Jablonec 97, FC St. Johnstone oder Anorthosis Famagusta.


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


GazeteFutbol goes EURO 2020! Unterstütze auch Du Hakan Calhanoglu & Co. und repräsentiere die Türkei mit unserer eigens für die EURO 2020 entworfenen Shirt-Kollektion!

Zum Shop: https://gazetefutbol.de/shop/





Vorheriger Beitrag

UEFA Conference League: Sivasspor-Gegner stehen fest!

Nächster Beitrag

0:2 gegen Wales: Türkei versagt vor heimischer Kulisse kläglich!

4 Kommentare

  1. 17. Juni 2021 um 14:16

    Bei mir läuten schon alle Alarmglocken. In genau einem Monat spielen wir gegen PSV in der CL Quali und wir haben bis dato keinen Trainer, keinen Vorstand, keine Transfers und keinerlei Struktur.
    Zur Zeit trainiert Selcuk Inan das Team, was aber nicht sein sollte.
    Wir werden gegen PSV scheitern und dann in der EL Quali weiter machen. Der Super-GAU wäre natürlich, wenn man auch aus der EL Quali fliegt und dann in die ECL gehen müsste.
    Genau dann wenn werden die Leute sagen, wieso wir gescheitert sind. Ich kann bei der ganzen Sache nur noch mit dem Kopf schütteln und nur hoffen, dass irgendwer die Transfers noch im Hintergrund abschließt. Aytac Kara und Alparslan Öztürk waren ja auch auf der Liste von Terim die er noch abgegeben hat.

  2. 17. Juni 2021 um 8:32

    Von den möglichen Kandidaten, haben wir den schwersten Gegner bekommen.

    Ich tippe auf ein 0:2 (GS – PSV).

  3. 16. Juni 2021 um 15:55

    PSV ist ein schwieriger, aber machbarer Gegner. Ich hoffe, dass bis dahin alle internen Probleme gelöst sind und unsere neuen Transfers auch zur Mannschaft dazu stoßen. Wenn wir eine gute Saisonvorbereitung absolvieren, dann halte ich es schon für möglich, dass man hier weiterkommt. Aber auch ein Ausscheiden würde mich nicht wundern.

    Ohnehin erwarte ich nicht, dass wir uns für die Champions League qualifizieren. Dafür sind wir einfach zu schwach in den letzten Jahren. Ich hoffe, dass wir die 2. Qualirunde überstehen und in der Gruppenphase der EL teilnehmen. Dort gehören wir im Moment hin. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass wir sogar in die ECL gehören. Dort könnten wir es echt weit schaffen.

    • 16. Juni 2021 um 23:57

      Ich denke, alle türkischen Clubs sind derzeit in der EL am besten aufgehoben, da gehören wir hin, weil der türkische Fussball keine Klasse besitzt und seit Jahren stagniert und sich zurück entwickelt. Hier und da schaffts mal ein junger Spieler nach Europa, das wars dann aber auch schon.
      GS wird in der CL sang und klanglos untergehen, wenn nicht sogar abgeschossen , so wie es die letzen Jahre auch der Fall war, machen wir uns nichts vor.