Besiktas

Besiktas-Präsident Ahmet Nur Cebi: „Hatten vor dem Coronavirus auch kein Geld!“

Im Interview mit dem türkischen Staatssender „TRT Spor“ beantwortete Besiktas-Präsident Ahmet Nur Cebi die Fragen des Moderators Tuna Akdemir. Hierbei sprach das 61-jährige Vereinsoberhaupt über die finanziellen Probleme des Klubs und die Vertragsverlängerungen. Cebi über…

… die finanzielle Lage des Vereins

„Wir erleben eine Pandemie, die die ganze Welt in gesundheitlicher, aber auch wirtschaftlicher Hinsicht stark beeinträchtigt. Man muss zu einer gemeinsamen Entscheidung kommen, so können wir die Situation vielleicht bewältigen. Bei uns gibt es aufgrund des Coronavirus keine Veränderung. Wir hatten vor dem Coronavirus kein Geld und haben auch danach kein Geld. Es fließt nichts in die Kassen. Es gibt die Einigung mit der Bankenvereinigung. Alle Einnahmen gehen in die Tilgung der Kredite. Es bleibt nichts übrig um Zahlungen zu tätigen. Nach der Einigung mit den Banken beorderte man vorzeitige Wahlen. Sie haben bemerkt, dass man diesen Klub mit dieser Einigung nicht führen kann. Da die Schulden zu hoch sind, kann man nicht einmal die Zinsen mit den Einnahmen abzahlen. Einige sagen mir einen starken Präsidenten nach. Na gut, wir zahlen, aber bis wann? Keiner ist so stark, um diese Summen zu zahlen. Dies kann nur mit einem System klappen.“

… die Vertragsverlängerungen

„Es gibt Spieler, mit denen wir auch in der nächsten Saison weitermachen werden. Wir sehen, dass die Zahlen sehr hoch sind. Wenn es die Klubs nicht gibt, dann gibt es auch keine Spieler. Sie wissen, dass sie aufopferungsvoll handeln müssen. Bei einigen Spielern konnten wir noch keinen Fortschritt erzielen. Mit einigen wiederum läuft es ganz gut. Wir müssen so langsam aber sicher zu unseren eigentlichen Werten zurückkehren. Es muss ein jüngerer Kader her und wir müssen Spieler hervorbringen, die unserem Klub Einnahmen verschaffen. Wir dürfen keine alten Stars mehr holen, die uns nicht weiterbringen. Sowohl unser Vorstand als auch der Trainerstab teilen diese Meinung. […] Loris Karius ist so lange unser Spieler bis sein Vertrag ausläuft. Sein derzeitiger Kontrakt geht bis Juni. Was danach passiert werden wir sehen. […] Gökhan Gönül, Caner Erkin und Atiba Hutchinson haben wir gesagt, dass wir uns nach Ende der Saison an den Verhandlungstisch setzen werden und sie haben dies respektiert. Die derzeitigen Vertragskonditionen können aber so nicht mehr existieren. […] Jeremain Lens, Adem Ljajic und Domagoj Vida sind meine Spieler. Ich würde es natürlich bevorzugen, dass sie Gehaltsreduzierungen akzeptieren. Wenn sie das nicht akzeptieren bevorzuge ich ihren Abgang. Es gibt sonst keine weitere Möglichkeit. Sie wissen, dass wir diese Beträge nicht mehr zahlen können.“

… Ex-Spieler Anderson Talisca und Ex-Vorstandsmitglied Safak Mahmutyazicioglu

„Mit Talisca haben wir uns bislang noch gar nicht beschäftigt. Und obwohl wir das stets sagen, versuchen irgendwelche Menschen in den sozialen Netzwerken das Gegenteil zu behaupten. Haben wir gesagt, dass Talisca nicht kommen soll, obwohl er kommen wollte? Wenn Talisca mit dem Gehalt hier einverstanden ist, dann soll er natürlich kommen. Er verdient aber zurzeit das Zehnfache von dem, was wir ihm anbieten könnten. Wenn er sagt, ich habe eine Treuepflicht gegenüber Besiktas sind die Türen offen. […] Auf die Aussagen von Mahmutyazicioglu werde ich nicht antworten. Ich habe ihn verklagt und werde das rechtlich regeln. Wenn von diesen berüchtigten Dokumenten nichts herauskommen sollte, dann wird er dafür zahlen müssen.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!


Vorheriger Beitrag

Ehemaliger Jugendcoach: Darum hat Merih Demiral Fenerbahce verlassen

Nächster Beitrag

Caglar Söyüncü: "Als ich mit dem Fußball begann, spielte ich Stürmer bei Menemenspor"