BesiktasFenerbahce

Großer Kampf, viel Chaos und Tempo, aber kein Sieger zwischen Besiktas und Fenerbahce


Am 36. Spieltag trafen Besiktas und Fenerbahce im letzten großen Derby der Süper Lig-Saison 2021/22 aufeinander. Vor allem die erste Spielhälfte sollte reichlich Unterhaltung bieten. Im BJK Vodafone Park bot sich den Zuschauern ein turbulentes und temporeiches Spiel mit vielen Gelben Karten (insgesamt neun). Nachdem die ersten fünf Minuten nahezu nur von Unterbrechungen geprägt waren, da die Fans Gegenstände aufs Spielfeld warfen und die Fenerbahce-Spieler sich vehement weigerten, ihre Standards auszuführen, ging es plötzlich richtig rund. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff landete eine Ecke bei Ferdi Kadioglu, der direkt abzog und den Ball in den Sechzehner beförderte. Der Ball fand seinen Weg über Serdar Dursun zu Filip Novak (6.). Das Duo stand völlig frei vor dem Tor, da Cyle Larin das Abseits aufhob und Novak musste die Kugel nur noch aus kurzer Distanz zum 1:0 für Fenerbahce einschieben.

Besiktas braucht zwei Anläufe vom Punkt

Besiktas zeigte sofort eine Reaktion und machte Druck. Ein Handspiel des Torschützen Novak (7.) verschuldete einen Elfmeter für die Hausherren. Der zuletzt immer wieder glücklose Michy Batshuayi (9.) trat an und schoss den Ball an den linken Pfosten. Damit vergab der Belgier wie schon gegen Meister Trabzonspor einen wichtigen Strafstoß. Doch Besiktas bewies Charakter und drückte weiter, während Fenerbahce einen gefährlichen Konter fuhr und mit Dursun (23.) fast das 2:0 erzielte. Doch BJK-Keeper Ersin Destanoglu lenkte den Ball gerade noch im richtigen Moment ab und verhinderte so das Gegentor. Nach gut einer halben Stunde musste Schiedsrichter Arda Kardesler den Videoassistenten zur Hilfe nehmen und sah einen Kontakt an Kenan Karaman im Strafraum, sodass der Referee abermals auf den Punkt zeigte. Dieses Mal führte Rachid Ghezzal (31.) den Elfer aus und verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich, was auch der Halbzeitstand war.


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt herunterladen!


BJK-Wechsel machen Fenerbahce stärker

Nach dem Seitenwechsel hatte Larin gleich zwei dicke Möglichkeiten. Einmal scheiterte der Angreifer per Kopf am Pfosten, das andere Mal versagte der Kanadier in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Fenerbahce-Schlussmann Altay Bayindir. Die Auswechslungen von Batshuayi und Ghezzal von Besiktas-Chefcoach Valerien Ismael brachten eine ungewollte Wirkung. Ohne das Offensivduo konnte Besiktas vorne keine Bälle mehr gewinnen und halten, damit die Hinterleute aufrücken können. In der Folge übte Fenerbahce mehr und mehr Ballbesitz aus und übernahm die Kontrolle über das Spiel. Dennoch flachte das Spiel zusehends ab. Auch das Tempo nahm spürbar ab und die zwingenden Chancen blieben auf beiden Seiten aus. So endete das letzte große Derby der Spielzeit mit einem 1:1-Unentschieden. Durch die Punkteteilung fällt Besiktas mit 55 Punkten auf Rang sieben zurück. Fenerbahce behauptet mit 69 Punkten weiterhin Tabellenplatz zwei vor Ittifak Holding Konyaspor (64 Punkte), das jedoch ein Spiel weniger auf dem Konto hat.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Besiktas: Destanoglu – Saatci (86. Hutchinson), Welinton, Meras (75. Uysal) – Karaman, Yilmaz, Josef, Ilkhan – Ghezzal (75. Bozdogan), Larin (75. Yalcin), Batshuayi (62. N’Koudou)

Fenerbahce: Bayindir – Sangare, Tisserand, Novak, Kadioglu (90.+4 Cagtay)– Gustavo, Zajc, Yandas, Kahveci (70. Osayi-Samuel), Rossi – Dursun (70. Valencia)

Tore: 0:1 Novak (6.), 1:1 Ghezzal (31., FE)

Gelbe Karten: Josef, Welinton, Ghezzal, Destanoglu, N’Koudou, Yilmaz (Besiktas) – Kahveci, Yandas, Kadioglu (Fenerbahce)




Vorheriger Beitrag

Süper Lig-Sonntag: Altay und Giresun teilen Punkte - Rizespor gewinnt in Malatya

Nächster Beitrag

Besiktas-Trainer Ismael verlangt treffsicheren Stürmer - Ismail Kartal nicht unzufrieden mit Remis

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar