Besiktas

Sportliche Bankrotterklärung: Besiktas erlebt Desaster gegen Giresunspor


Zehn Niederlagen aus den letzten zwölf Pflichtspielen, die vierte in der Süper Lig in Folge. Für Besiktas geht die sportliche Talfahrt ungebremst weiter. Gegen Aufsteiger GZT Giresunspor setzte es für den amtierenden türkischen Meister eine bitterböse 0:4-Heimklatsche.

Yalcin kündigt Gespräch mit Präsident Cebi an

Direkt nach der Partie kündigte Trainer Sergen Yalcin ein klärendes Gespräch mit Präsident Ahmet Nur Cebi an, so dass ein Rücktritt des Meistertrainers nach dem desolaten Saisonverlauf nicht mehr ausgeschlossen ist. Neben den chancenlosen Auftritten in der UEFA Champions League beträgt der Abstand von Besiktas zur Süper Lig-Tabellenspitze 13 Punkte – und das mit einem Spiel mehr auf dem Konto. Vom diesjährigen Titelkampf haben sich die „Schwarzen Adler“ somit vorerst verabschiedet. Falls Sie im Titelkampf in der Süper Lig auf der Suche nach den beliebtesten digitalen Buchmachern sind, um die Quoten für die kommenden Spieltage zu sehen: Schauen Sie sich die Bonus Angebote an und sichern Sie sich lukrative Wetteinsätze und Gewinne.

Uysal vom Platz, Schmährufe im Vodafone Park

Gegen den Aufsteiger aus Giresun begannen die Hausherren im Grunde genommen recht ordentlich. Rachid Ghezzal und Valentin Rosier vergaben die ersten Chancen für den überlegen aufspielenden Meister. Mit dem verwandelten Handelfmeter von Fousseni Diabate in der 22. Minute nahm das Unheil dann aber seinen Lauf. Zunächst wurde Kapitän Necip Uysal (39.) nach einem groben Foulspiel mit glatt Rot vom Platz gestellt. Anschließend lief bei der Yalcin-Elf gar nichts mehr. Ibrahima Balde (55.) nutzte kurz nach Wiederanpfiff den schweren Bock von Mert Günok und entschied die Begegnung vorzeitig. Völlig verunsichert von den Schmährufen des eigenen Anhangs, rannte Besiktas keine zehn Minuten später in den nächsten Konter rein – Sergio (64.) traf zum 0:3.

Bitterer Beigeschmack beim vierten Giresun-Treffer

Joe Champness besiegelte in der 90. Minute schließlich den 4:0-Endstand. Warum der Neuseeländer bei seinem Treffer den Ball nicht ins Toraus spielte und auf den am Boden schwer verletzt liegenden Mert Günok wartete, bleibt wohl das Geheimnis des Giresunspor-Angreifers. Dennoch durfte sich die Mannschaft von Hakan Keles über einen hochverdienten Auswärtssieg in Istanbul freuen. Mit vier Siegen und nur einer Niederlage aus den letzten acht Spielen hat sich der Schwarzmeerklub vorerst aus dem Tabellenkeller rausgekämpft.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Besiktas: Mert Günok (90+2 Ersin Destanoglu), Rosier, Vida, Necip Uysal, Umut Meras (87. Montero), Josef, Pjanic, Ghezzal (46. Welinton), N’Koudou (69. Can Bozdogan), Batshuayi (70. Teixeira), Larin

GZT Giresunspor: Okan Kocuk, Zeki Yavru, Diarra, Perez, Aziz Eraltay (86. Champness), Traore (86. Erol Can Akdag), Flavio, Suleymanov (74. Emre Tasdemir), Diabate, Sergio (86. Umut Nayir), Balde (69. Pelupessy)

Tore: 0:1 Diabate (21., Eigentor), 0:2 Balde (54.), 0:3 Sergio (64.), 0:4 Champness (90.)

Rote Karte: Necip Uysal (39., Besiktas)

Gelbe Karte: Josef (Besiktas)


Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks





Vorheriger Beitrag

Trabzonspor-Präsident Agaoglu: "Eigentliche Arbeit beginnt erst nach der Meisterschaft"

Nächster Beitrag

Krisengipfel: Besiktas-Coach Sergen Yalcin wird Präsident Cebi Rücktritt anbieten

3 Kommentare

  1. 27. November 2021 um 23:15 —

    Erstmal, Glückwunsch an alle FB und GS Anhänger das kommt uns zur Gute.

    Habe mir nur die Highlihts angeschaut und
    Mert Günok & Necip haben heute Girsunspor die 3 Punkte geschenkt.

    Hätte Besiktas die ersten beiden Großchancen reingemacht, hätte das Spiel mit 3:0 oder 4:0 für
    Besiktas geendet aber hätte hätte.

    Was Necip da gemacht hat grenzt an Körperverletzung.
    Mit ausgestrecktem Bein tritt er den Giresunspor knallhart von hinten, dafür muss es mindestens 3 Spiele Sperre geben.

    Und was Mert Günok da veranstaltet hat, grenzt der Kreisliga Qualität. Was für fatale Fehler Alter.

    Das müsste sein schlimmster Abend in seiner Fußballkarriere gewesen sein.

    Ich wünschte wir würden gegen Besiktas schon in der kommenden Woche spielen, so schwach wie sie sind wäre das aktuell ein Selbstläufer.

  2. 27. November 2021 um 22:57 —

    Der absolute Tiefpunkt.
    Sergen scheint mir an Realitätsverlust zu leiden.
    Redet nach dem Spiel ständig über die Schiedsrichterleistung anstelle über die eigenen Probleme.
    Das ist Armselig.

    Ich habe auch das Interview vom Cebi gesehen nach dem Spiel.
    Der spricht auch fast ausschließlich über den Schiedsrichter.
    Wie verblendet kann man sein.

    Trainerstab und Vereinsführung haben völlig die Linie verloren.

    Der Trainer erreicht die Mannschaft nicht mehr, das ist die Warheit.

    Was für eine Niederlagenserie. Ich erinnere mich um 2000 an eine Durststrecke. Aber so eine dauerhafte schlechte Mannschaftsleistung habe ich bei BJK noch nie gesehen.

    Wenn Cebi Sergen nicht entlässt, dann werden die demnächst beide Hand in Hand gehen.

    Ich mag Sergen, aber Besiktas ist größer als Er.

  3. 27. November 2021 um 22:15 —

    Tja Pjanic so ist das Junge letzes Jahr noch für 60 Mille zu Barca gewechselt und jetzt Süperlig Sumpf

Schreibe ein Kommentar