FenerbahceSüper Lig

Beratergebühren in der Süper Lig: Fenerbahce an der Spitze!

Anfang April verlängerte Kevin De Bruyne mit seinem jetzigen Arbeitgeber Manchester City seinen 2023 auslaufenden Vertrag vorzeitig um weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2025. Der Ex-Wolfsburger sorgte bei der Vertragsverlängerung für eine Novität. Eine eigentliche nullachtfünfzehn Sache wurde durch den 29-jährigen Mittelfeldmann zu etwas ganz Besonderem. Nachdem sich sein langjähriger Berater Patrick De Koster aufgrund von Geldwäsche und Urkundenfälschung vor Gericht verantworten muss, vertrat sich De Bruyne bei den Vertragshandlungen selbst. Hierbei ließ sich der gebürtige Drongener von der Wissenschaft helfen. Laut dem englischen Blatt “The Athletic” arbeitete der 100 Millionen-Mann mit mehreren Datenanalysten zusammen. Ziel: Ausfindig machen, welchen Wert seine Wenigkeit für das Team habe. Der gesamte Kader wurde somit näher betrachtet und die Erfolgschancen jedes Einzelnen beruhend auf Alter und Qualität berechnet. Mithilfe dieser Daten konnte De Bruyne seine Forderungen bekräftigen. Mit einem Gehalt von 1,9 Millionen Euro pro Monat ist er nun der bestbezahlte Spieler Englands.




Beratergebühren in der Türkei: Fenerbahce an der Spitze

Einige fragen sich jetzt sicherlich, was der belgische Nationalspieler mit der Süper Lig und dem türkischen Fußball zu tun hat. Die Einleitung sollte dazu dienen, um aufzuzeigen, dass es sogar in der aktuellen Fußballwelt, bei der es im Grunde nur noch um Geld geht, auch ohne einen Spielerberater funktionieren könnte. Nur ein paar Tage vor dem De Bruyne-Deal gab der türkische Fußballverband die Beratergebühren der türkischen Klubs für die Saison 2020/21 bekannt. Laut den übermittelten Daten der Vereine an den TFF haben die Klubs aus der Süper Lig insgesamt 7.618.012,31 TL (ca. 767.324,29 Euro), 3.898.797,84 Euro und 76.500 US-Dollar (ca. 63.377,57 Euro) ausgegeben. Die Ausgaben ergeben sich wie folgt:

  • Caykur Rizespor: 200.000 TL (ca. 20.145,37 Euro) – 120.000 Euro – 9.000 USD (ca. 7.456,18 Euro)
  • Fatih Karagümrük: 38.000 Euro
  • Fenerbahce: 5.663.420,31 TL (ca. 570.391,38 Euro) – 3.221.879,84 Euro
  • Fraport-TAV Antalyaspor: 150.000 TL (ca. 15.107,84 Euro)
  • Gaziantep FK: 1.604.592 TL (ca. 161.620,03 Euro) – 518.900 Euro – 67.500 USD (ca. 55.917,00 Euro)

Somit befindet sich Fenerbahce mit Ausgaben in Höhe von insgesamt 3.792.271,22 Euro an der Spitze der Süper Lig-Klubs. Bezüglich den weiteren Istanbuler-Großklubs um Besiktas und Galatasaray beziehungsweise Schwarzmeer-Vertreter Trabzonspor wurden seitens des TFF keine Angaben gemacht.

Wer sind die Mino Raiolas und Jorge Mendes’ der Süper Lig?

Bald ist die Saison zu Ende und das Transferfenster wird sich kurz darauf öffnen. Natürlich rücken dann die Spielervermittler in dieser Zeit erneut in den Vordergrund. Mino Raiola mit aktuell 72 aktiven Spielern und Jorge Mendes (Gestifute) mit 112 aktiven Spielern & acht Trainern dominieren diese Branche des Fußballs. Doch wer sind eigentlich die Raiolas und Mendes’ der Süper Lig. GazeteFutbol wirft einen Blick darauf.

  • Ahmet Bulut (Foot & Ball): Dorukhan Toköz (Besiktas), Atinc Nukan (Göztepe), Mahmut Tekdemir (Medipol Basaksehir), Emre Colak (zuletzt Karagümrük), Arda Turan (Galatasaray), Utku Yuvakuran (Besiktas), Volkan Babacan (Basaksehir), Gökhan Gönül (Fenerbahce), Ferhat Kaplan (Antalyaspor), Cenk Gönen (Yukatel Denizlispor) | 10
  • Batur Altiparmak & Ömer Uzun (Footalent): Irfan Can Kahveci (Fenerbahce), Salih Ucan (Aytemiz Alanyaspor), Caner Erkin (Fenerbahce), Tayfur Bingöl (Alanyaspor), Kerim Alici (Göztepe), Halil İbrahim Pehlivan (Genclerbirligi), Ismail Köybasi (Caykur Rizespor), Harun Tekin (Fenerbahce), Ozan Can Oruc (Konyaspor) | 9
  • Engin Kirkpinar (Golden Foot Management): Aytac Kara (Kasimpasa), Alperen Babacan (MKE Ankaragücü), Bülent Cevahir (Helenex Yeni Malatyaspor), Sener Özbayraklı (Galatasaray), Asim Aksungur (Denizlispor) | 5
  • Wiliam D’Avila (DW Sports Management): Henry Onyekuru (Galatasaray), Emre Kilinc (Galatasaray), Younes Belhanda (zuletzt Galatasaray), Oghenekaro Etebo (Galatasaray), Anderson Esiti (Göztepe), Karim Hafez (Yeni Malatyaspor), Valentine Ozornwafor (Galatasaray) | 7
  • Roger Witman (Rogon): Dimitrios Pelkas (Fenerbahce), Attila Szalai (Fenerbahce), Kemal Ademi (Fatih Karagümrük), Tolga Cigerci (Basaksehir), Efkan Bekiroglu (Alanyaspor), Alper Uludag (Ittifak Holding Konyaspor) | 6
  • Cenk Melih Yazici: Berkan Kutlu (Alanyaspor), Efecan Karaca (Alanyaspor), Fatih Aksoy (Alanyaspor), Welinton (Besiktas), Hasan Hüseyin Acar (Alanyaspor), Ogulcan Caglayan (Galatasaray), Ahmet Gülay (Alanyaspor), Serdar Saatci (Besiktas), Ruhan Arda Aksoy (Fenerbahce) | 9

Vorheriger Beitrag

Drei positiv Getestete bei Galatasaray - Bewaffneter Angriff auf Kemerburgaz-Trainingsgelände

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Enner Valencia zum Titelendspurt

2 Kommentare

  1. Avatar
    29. April 2021 um 9:54 —

    Krasse Aktion von De Bruyne, find ich cool.

    Der ist schon 29, wie die Zeit vergeht. Ich weiß noch, wie ich mir damals immer Werder Bremen Spielen wegen ihm angeguckt hatte, dass ist ja auch schon 9 Jahre her.

  2. Avatar
    27. April 2021 um 20:25 —

    Auch auf die Gefahr hin mich wie dieser Florentino Perez anzuhören, will ich den türkischen Fussball retten, deshalb plädiere ich hier klar für die Einführung des Salary Cap in der türkischen Süperlig bei Spieler und Managergehältern, ansonsten ist diesem ganzen Treiben nicht beizukommen.

Schreibe ein Kommentar