Süper Lig

Basaksehir-Coach Okan Buruk: „Haben noch alle Chancen auf Platz zwei“


Im Old Trafford war für Basaksehir gegen Manchester United nichts zu holen. Mit einem 4:1-Sieg schickten die “Red Devils” die “Eulen” ohne Punkte im Gepäck zurück nach Istanbul. Lediglich der Anschlusstreffer in der 75. Minute machte noch einmal Hoffnung für die Türken. Deniz Türüc hatte mit einem direkten Freistoß den gegnerischen Keeper David de Gea am kurzen Pfosten überlistet. Nach Franck Ribery im März 2010 ist der 27-Jährige somit der Erste, dem wieder ein direkter Freistoßtreffer in der UEFA Champions League gegen United gelang.

Torschütze Türüc: „Haben vor nichts und niemandem Angst“

Deniz Türüc selbst trauerte nach der Begegnung dem möglichen Punktgewinn hinterher: „Wir spielen im Old Trafford gegen Manchester United und hatten den Sieg aus dem Hinspiel im Gepäck. Sie wollten die Revanche und haben sie bekommen. Hätten wir in der ersten Hälfte etwas mehr unser Spiel gespielt und vorne viel eher gepresst, hätte alles anders sein können. Vor dem Seitenwechsel hatten wir bei meiner Flanke noch eine Chance mit Demba Ba. Mit etwas mehr Glück gehen wir mit einem 1:2 in die Pause. Wir hätten heute gerne mindestens einen Punkt mitgenommen. Aber das Spiel im zweiten Durchgang lässt zumindest hoffen. Wir versuchen die Türkei bestmöglich zu repräsentieren und verstecken uns nicht in der Abwehr. Sowohl gegen RB Leipzig als auch gegen PSG und United haben wir gut gespielt. Wir haben vor nichts und niemandem Angst.“

Basaksehir-Coach Buruk: „Noch ist nichts vorbei“

Ähnlich wie sein Schützling strahlte Basaksehir-Coach Okan Buruk trotz der Pleite Selbstsicherheit aus: „Wenn wir uns die Statistiken näher ansehen, merken wir, dass es gar nicht so viele Unterschiede gab. Der frühe Treffer hat ihnen in die Karten gespielt. Nach einer Weile haben wir es auch geschafft vor das Tor des Gegners zu kommen. Wenn wir auf 1:2 verkürzt hätten, wären wir vielleicht in die Partie gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns etwas anders formiert. Nach dem Anschlusstreffer sind wir auch noch mal öfter vor dem gegnerischen Kasten gewesen. United hat es heute verdient, aber ich gratuliere meinen Spielern für ihren unermüdlichen Einsatz. Bei dem zweiten und dritten Gegentreffer haben wir leichtsinnige Fehler gemacht. Individuelle Fehler sind leider auch Teil des Fußballs. Der Abstand zu unseren beiden nächsten Gegnern beträgt lediglich drei Punkte. Noch ist nichts vorbei. Die Chancen auf ein Weiterkommen sind immer noch gegeben und wir werden alles Mögliche dafür tun.“ Chancen auf Gewinne habt Ihr auch in den deutschen Versionen der Online Casinos.

Manchester United-Trainer Solskjaer: „Basaksehir ist ein gutes Team“

Auf der gegnerischen Seite waren die “Roten Teufel” nach dem 4:1-Sieg sichtlich erleichtert. Ihr norwegischer Übungsleiter Ole Gunnar Solskjaer sagte in der anschließenden Pressekonferenz dazu: „Unsere offensive Spielweise in der ersten Halbzeit war sehr gut. Wir wollten Tore erzielen. Wenn es zur Pause 0:0 gestanden hätte, hätten wir Probleme bekommen. Basaksehir ist nämlich eine sehr gute Kontermannschaft. Es war wichtig mit dem 3:0 in die Kabine zu gehen. In der Gruppe ist es ziemlich eng. Wir brauchen nun zum Glück nur noch einen einzigen Punkt. Wenn es im nächsten Spiel drei werden sollten, dann sind wir ganz sicher Tabellenerster. Dementsprechend erwarten wir sehnsüchtig die Begegnung gegen PSG. Wenn Basaksehir gegen RB Leipzig auch gewinnen sollte, ergibt sich ein Finalspiel für sie am letzten Spieltag. Basaksehir ist wirklich eine gute Mannschaft und hat qualitativ sehr gute Spieler in seinen Reihen. Zum Glück ist Fredrik Gulbrandsen nicht von Beginn an gestartet. Ich kenne ihn persönlich. Auch war es schön unseren Ex-Spieler Rafael hier zu sehen.“


Vorheriger Beitrag

1:4 im Old Trafford: Nichts zu holen für Basaksehir gegen Manchester United

Nächster Beitrag

Türkei-Coach Senol Günes: „Hätte Yusuf Yazici mehr Spielzeit geben können"