Süper Lig

Auslaufender Vertrag: Wie sieht die Zukunft von Gaziantep-Erfolgstrainer Sumudica aus?


Am Saisonende läuft der Vertrag von Trainer Marius Sumudica bei Gaziantep FK aus. Wie geht es weiter mit dem Rumänen, der in der Süper Lig für Furore sorgt. Nach dem jüngsten 3:1-Erfolg gegen den bisherigen Tabellenführer Aytemiz Alanyaspor, der übrigens auch der vierte Sieg in Serie für Antep war, äußerte sich der 49-jährige Übungsleiter zur aktuellen Lage: “Bislang hat kein Vorstandsmitglied mir ein Angebot für einen neuen Vertrag gemacht. Und ich warte immer noch. Ich habe Erwartungen. Jeder soll wissen, dass ich gerne hier bleiben möchte.”

Zufriedener Klubchef deutet Start der Vertragsverhandlungen an

Nun meldete sich Vereinspräsident Mehmet Büyükeksi endlich zu Wort und erklärte gegenüber dem Sportsender “A Spor”, dass man in Kürze Gespräche mit Sumudica führen werde: “Wir schließen das Jahr 2020 mit einer einzigen Heimniederlage ab. Wir gehören zu den besten Mannschaften der Liga. Ich sehe diesen Kampfgeist als “Seele Gazianteps” an. Unser Trainer will bleiben. Nach dem Jahreswechsel werden wir mit unserem Coach über die Zukunft sprechen”, so der 59-Jährige.

Auftreten oft fragwürdig – Starke Leistungen von allen anerkannt

Zwar erntet Sumudica mit seinen Äußerungen immer wieder Kritik, doch die sportlichen Erfolge geben dem rumänischen Coach recht. Die Leistungen von Gaziantep dürften viele weitere türkische, aber auch ausländische Vereine auf Sumudica aufmerksam gemacht haben. Derzeit belegt Gaziantep nach 14 Partien mit 27 Punkten den dritten Tabellenplatz in der türkischen Liga, mit einem Spiel weniger als der punktgleiche Klub aus Alanya und lediglich zwei Zählern Rückstand zu Tabellenführer Galatasaray. Aufgrund dieser sportlichen Verdienste dürfte Sumudica auf eine satte Gehaltserhöhung pochen, wenn er in Gaziantep verlängern soll. Zumal es, wie gesagt, reichlich neue Interessenten geben sollte.





Vorheriger Beitrag

Skrtel-Schock für Basaksehir: Saisonaus für Slowaken

Nächster Beitrag

Galatasaray-Vorstand lehnt Belhanda-Forderung ab

1 Kommentar

  1. Avatar
    28. Dezember 2020 um 10:04 —

    Smudica ist meines Wissens der einzige ausländische Trainer in der Süperlig und er rockt im Moment ganz klar die Liga.

    Die Frage die sich hier für mich stellt ist folgende, hat er mit seinem 3-5-2 System im Vergleich zu seinen 20 anderen türkischen Kollegen etwa die “Süperligformel” geknackt?

    Mit diesem 4-2-3-1 System laufen m.M.n. bis auf Gaziantep 20 gleiche Mannschaften in der Süperlig rum, das ist ungefähr vergleichbar wie mit diesen weißen Klonsoldaten bei Star Wars, wenn du den Vögeln den Helm vom Kopf haust siehst du ständig die selbe blöde Fresse vor Dir und genauso ist es auch mit diesen Süperligmannschaften, bilmiyorum anlatabildim mi?

    Deshalb finde ich es absolut erfrischend, das es noch so Exoten wie Smudica in der Süperlig gibt, die mal etwas anderes ausprobieren und den Erfolg gönne ich ihnen auch, da nicht den Feiglingen, sondern den Mutigen die Welt gehört.

    Haa, wenn Smudica mit seinem 3-5-2 System weiterhin so erfolgreich ist, werden die anderen 20 Hornochsen die man in der Türkei als “yerli hoca” bezeichnet in Kürze sein Spielsystem 1:1 kopieren, da geh ich mit euch jede Wette ein… 😉

Schreibe ein Kommentar