Fenerbahce

Attila Szalai: “Haben eine gute Teamchemie, müssen jetzt positiv bleiben”

Ob in der Innenverteidigung oder als Linksverteidiger: Neuzugang Attila Szalai hat bei Fenerbahce voll eingeschlagen. Der 23-jährige Abwehrspieler hat sich nach seinem Wechsel von Apollon Limassol zügig in der Türkei akklimatisiert, sich schnell einen Stammplatz bei den Gelb-Marineblauen erobert und sich stellenweise sogar zum Abwehrchef aufgeschwungen. Im Gespräch mit der türkischen Nachrichtenagentur „Anadolu Ajansi“ erklärt der Ungar, warum die Eingewöhnungsphase so reibungslos verlief: „Die Mannschaft ist wie eine Familie untereinander und sehr hilfsbereit. Hier kann ich eigentlich im Namen aller jungen Spieler im Team sprechen. Uns wird enorm viel geholfen. Die Teamchemie ist gut, die Spieler vertrauen sich untereinander. Zudem hilft uns das Trainerteam um erfolgreich zu sein. Nur wenn wir positiv bleiben, können wir unsere Ziele erreichen.“

“Sieg gegen Trabzonspor war extrem wichtig”

Lob für das Team gab es von Szalai insbesondere für den Auswärtsdreier in Trabzon. „Gegen Trabzonspor haben alle sehr gut gespielt, jeder war für den anderen da. So müssen wir weitermachen. Das war ein extrem wichtiger Sieg für uns alle.“ Gegen Antalyaspor soll am Donnerstagabend nun der nächste Dreier folgen: „Wir sind voller Vorfreude auf das Antalyaspor-Spiel. Auch da werden wir alles für die drei Punkte geben. Darum geht es. Wir müssen jedes Spiel so angehen. Schließlich haben wir ein großes Ziel vor Augen. Meister können wir nur werden, wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und füreinander kämpfen.“

Erste Vergleiche mit Diego Lugano

Stichwort Kämpfer: Szalai wird von einigen Fenerbahce-Anhängern bereits mit Ex-Abwehrchef Diego Lugano verglichen. Der Uruguayer war zwischen 2006 und 2011 für die Gelb-Marineblauen im Einsatz und avancierte mit viel Kampfgeist und Leidenschaft zum Publikumsliebling. Szalai zu den Vergleichen: „Ich kenne Lugano. Er wurde während seiner Zeit hier von allen geliebt. Seine Mentalität, seine Einsatzbereitschaft, sein Verhalten auf dem Spielfeld – das erinnert mich auch etwas an mich. Ich nehme es als schönes Kompliment an. Ich weiß aber auch, dass ich noch einige Punkte habe, die ich noch verbessern muss. Und daran arbeite ich.“





Vorheriger Beitrag

West Brom-Coach Allardyce lobt Diagne und Yokuslu: "Beide tolle Charaktere!"

Nächster Beitrag

Remis-Day am Süper Lig-Mittwoch: Basaksehir jetzt seit zehn Spielen sieglos!

2 Kommentare

  1. Avatar
    3. März 2021 um 16:47

    Mit Spielern wie Altay, Attila, Irfan und Pelkas kann man ein stabiles Grundgerüst bei Fener entwickeln, welche im besten Alter sind und noch lange spielen können. Das ist besser als jedes Jahr das Team neu zu mischen…

  2. Avatar
    3. März 2021 um 14:22

    Atilla Szalai würde ich als “görev adami” bezeichnen, egal auf welcher Position man ihn jetzt aufs Feld schickt, er gibt stets 100% Leistung.

    Spieler wie Szalai die eine absolut professionelle Einstellung zu ihrem Beruf haben brauchen wir mehr bei FB, ich will mehr Szalais als Potuks bei uns sehen.

    Ich brauche jedenfalls keine schleimigen 0815 Spieler wie Potuk bei FB die mehr Schlagzeilen durch ihre wechselnden Liebschaften in der türkischen Boulervardpresse produzieren als durch sportliche Leistungen auf dem Platz, da sind mir so bodenständige und professionelle Spieler wie Szalai 1000 Mal lieber.

    Wer auch immer dazu beigetragen hat, dass Szalai zu FB transferiert wird, der hat einen Riesenjob gemacht und einen Volltreffer gelandet, denjenigen kann man als FB Anhänger eigentlich nicht genug danken.