Süper Lig

Altay macht mit Trainer Mustafa Denizli weiter


Der frühere türkische Nationalcoach und mehrmalige Meistertrainer der Süper Lig Mustafa Denizli bleibt Chefcoach von Aufsteiger Altay. Dies teilte der Verein aus Izmir offiziell über seine Vereinskanäle mit. Der 71-jährige Übungsleiter war nach 38 Jahren zu seinem Ex-Klub zurückgekehrt und führte diesen über die TFF 1.Lig-Playoffs nach 18 Jahren zurück ins Fußball-Oberhaus der Türkei. Demnach werde innerhalb einer Woche ein neuer Vertrag mit dem Erfolgstrainer aufgesetzt.

Viele Erfolge als Trainer und Spieler

Mustafa Denizli gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Trainern der Türkei. Der gebürtig aus Izmir stammende Fußballlehrer gewann drei Meisterschaften in der Süper Lig. Jeweils eine bei einem der drei großen Istanbuler Klubs BesiktasFenerbahce und Galatasaray. Mit Besiktas holte er 2009 sogar das Double. Daneben triumphierte der erfahrene Trainer mit Galatasaray zweimal im türkischen Supercup sowie einmal im Pokal. Bei der Europameisterschaft 2000 in Belgien und den Niederlanden führte er die türkische Nationalmannschaft ins Viertelfinale des Kontinentalwettbewerbs. In Deutschland trainierte der zehnfache Auswahlspieler der Türkei und ehemalige Topstürmer, der in 386 Ligaspielen 121 Treffer für Altay erzielte, in der Saison 1989/90 Alemannia Aachen. Zudem war er unter anderem auch in Aserbaidschan und dem Iran als Trainer tätig. 1980 wurde Denizli im Trikot von Altay mit zwölf Saisontoren gemeinsam mit Bursaspors Bahtiyar Yorulmaz Torschützenkönig der Süper Lig. Allerdings brauchte Denizli für diese Torausbeute nur 22 Partien, während Yorulmaz 27 Begegnungen bestritt.




GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 9,99 EUR

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Türkische Marke "Kigili" wird Sponsor bei Roter Stern Belgrad

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Gespräche, aber noch kein offizielles Angebot für Hatays Boupendza

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar