Fenerbahce

Altay Bayindir bärenstark – Fenerbahce mit Auswärtssieg bei Denizlispor


Fenerbahce hat eine gute Reaktion auf die 3:4-Derbyniederlage gegen Besiktas gezeigt und einen 2:0-Auswärtssieg bei Yukatel Denizlispor eingefahren. Die Tore gegen den Tabellenvorletzten erzielten Papiss Demba Cissé und Gökhan Gönül noch im ersten Durchgang. Mit neun Punkten bleibt Denizlispor im Tabellenkeller gefangen, Fenerbahce schließt mit 23 Punkten auf Tabellenführer Aytemiz Alanyaspor und Erzrivale Galatasaray auf. Kommende Woche geht es für die Truppe von Erol Bulut gegen Yeni Malatyaspor, Denizlispor reist zu Kasimpasa.

Gäste mit komfortabler Halbzeitführung

Fenerbahce dominierte die Partie im Atatürk-Stadion von Beginn an und wurde seiner Favoritenrolle zunächst in allen Belangen gerecht. Bereits nach neun Minuten fiel auch schon der erste Treffer, als Ferdi Kadioglu mit einer starken Einzelaktion Cissé in Szene setzte und der Senegalese zum 1:0 traf. Dimitrios Pelkas, erneut Cissé sowie Mert Hakan Yandas verpassten es in der Folge die Führung auszubauen, auf der Gegenseite hatte Kapitän Hugo Rodallega die beste und zugleich auch einzige Chance für Denizlispor. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gastgeber zu mehr Ballbesitz, für Gefahr konnte die Mannschaft von Kenan Atik aber nicht sorgen. Stattdessen bauten die Gäste die Führung aus: Gökhan Gönül verwertete eine Ecke von Caner Erkin per Kopf zum 2:0-Halbzeitstand.

Serdar Aziz muss vorzeitig vom Platz – Denizli schöpft Hoffnung

Der zweite Durchgang begann mit einem regelrechten Paukenschlag. Das Handspiel von Serdar Aziz im eigenen Sechzehner wurde von Referee Ali Palabiyik mit einem Strafstoß geahndet. Aziz meckerte, bekam Gelb und nach Begutachtung des VAR gleich nochmal Gelb wegen Handspiels. Doch Radoslaw Murawski scheiterte an Altay Bayindir, der Augenblicke darauf zudem eine weitere Großchance glänzend parierte. Die Hausherren konnten das Überzahlspiel in den restlichen Minuten nicht mehr nutzen. Die herausgespielten Torchancen entschärfte der gut aufgelegte Bayindir, der mit mehreren Rettungsaktionen nach dem Seitenwechsel letztendlich zum Matchwinner avancierte.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Yukatel Denizlispor: Pantilimon, Özer Özdemir, Oguz Yilmaz (46. Subotic), Mustafa Yumlu, Bergdich, Sacko (87. Recep Niyaz), Murawski (78. Varela), Bakalorz (46. Mesanovic), Sagal, Aissati, Rodallega (90+1 Fabiano)

Fenerbahce: Altay Bayindir, Gökhan Gönül, Serdar Aziz, Tisserand, Caner Erkin, Pelkas (58. Sadik Ciftpinar), Sosa (82. Tolga Cigerci), Ozan Tufan, Ferdi Kadioglu (82. Valencia), Mert Hakan Yandas, Cisse (75. Thiam)

Tore: 0:1 Cissé (9.), 0:2 Gönül (40.)

Gelb-Rote Karte: Serdar Aziz (54., Fenerbahce)

Gelbe Karten: Bergdich, Bakalorz, Rodallega (Denizlispor)- Ozan Tufan, Caner Erkin (Fenerbahce)





Vorheriger Beitrag

Karagümrük schlägt Rizespor, erster Sieg für Ersun Yanal und Antalyaspor

Nächster Beitrag

Neue Auswärtsstärke bei Fenerbahce: Erol Bulut stellt Bestwerte auf

2 Kommentare

  1. 6. Dezember 2020 um 22:20

    Über die gesamte Dauer der 90 Minuten fand ich das FB Spiel ziemlich schwach, es waren nur einige Individualisten in Phasen des Spiels die mir gefallen haben.

    In der 1. Halbzeit müssen wir klar Ferdi Kadioglu hervorheben, der sich auf der rechten Außenbahn stark gegen seinen Gegenspieler durchsetzt und den Pass präzise zu Cisse spielt und daraus das 1:0 resultiert.

    Nach der gelbroten Karte durch diesen Vollpfosten Serdar Aziz, der mal wie so oft durch seine Disziplinlosigkeit aufgefallen ist und frühzeitig den Platz verlassen musste, habe ich keine FB Mannschaft mehr auf dem Platz gesehen.

    Hätte Altay den Elfmeter in der 54. Spielminute nicht gehalten, dann wären wir heute Abend niemals als Sieger vom Platz gegangen, da geh ich mit euch jede Wette ein.

    Altay hat uns im Spiel gehalten und minimum 6 weitere direkte Schüsse aufs Tor bravourös abgewehrt, natürlich war er bei hohen Bällen wieder einmal sehr unsicher aber darüber können wir nach seinen vielen starken Paraden nach Abpiff hinweg sehen.

    Der Schiedsrichter war wieder einmal absolut katastrophal, für mich war die Szene um Serdar Aziz kein klarer Strafstoß, da der Ball von seinem Kopf aus kurzer Distanz allenfalls an die Schulter abprallt, nur wenn der Ball vom Gegenspieler kommt und an die Hand geht ist hier ein Elfmeter zu pfeifen.

    Da die schwulen türkischen Schiedsrichter in Pink die Fussballregeln nicht kennen und selbst am VAR Monitor nach mehrmaligem Hinsehen absolut blind und blöd bleiben, können wir sie hier natürlich nicht beschuldigen. Ich meine du kannst doch schließlich einem Dummen oder Blinden nicht vorwerfen, das er dumm oder blind ist oder?

  2. 6. Dezember 2020 um 19:40

    Achso die Regel das mindestens ein Fuß auf der Linie sein muss hat man hier wieder vergessen. Der Elfmeter müsste somit wiederholt werden. Aber macht euch nichts draus liebe FB fans. der TFF und die Schiedsrichter helfen euch schon irgendwie und versuchen euch zum Meister zu machen.

    Halten wir fest:
    – altay hätte gegen Besiktas rot sehen müssen
    – der Elfmeter gegen denizli müsste wiederholt werden
    – den Schubser von Valencia gegen rodallega hat man bewusst übersehen
    – 8 min Nachspielzeit waren viel zu wenig, da Mert Hakan Yandas mehr auf dem Boden lag als er gespielt hat

    Sind nur so kleine Punkte, die wir am Ende der Saison berücksichtigen werden