Fenerbahce

Ali Koc: “Wir müssen uns mit Galatasaray versöhnen!”

Zu Gast auf „beIN SPORTS“ war am gestrigen Donnerstag Fenerbahce-Vereinspräsident Ali Koc. Der 52-jährige Geschäftsmann sprach mit Moderator Güntekin Onay über die aktuellen Themen rund um die Gelb-Marineblauen, darunter die Beziehungen des Vereins zu Galatasaray, das Zusammenspiel zwischen Trainer Ersun Yanal und Sportdirektor Damien Comolli und Ex-Spieler und Vereinslegende Alex de Souza. Koc über…

… über den bisherigen Verlauf seiner Amtszeit:

„Nach einer intensiven Wahlkampagne waren die Erwartungen an uns sehr hoch. Man hat radikale Veränderungen erwartet. Wenn ich mir das schlechteste Szenario ausgemalt hätte, wäre es nicht so schlimm gewesen wie in der Realität. Unsere Reformen und geplanten Veränderungen sind ins Stocken gekommen weil wir damit beschäftigt waren, die Krise zu bewältigen. Doch an unseren kurz- und langfristigen Zielen hat sich nichts geändert. Wir wollen kurzfristig Geld beschaffen, mittel- und langfristig in Europa mit dabei sein, am besten in der Champions League, junge Spieler für gutes Geld verkaufen können und das Scouting im Verein verbessern.“

… über die „FENER OL“-Kampagne:

„Wir werden die Kampagne wieder zurück ins Leben rufen. Bislang haben wir dadurch 150 Millionen TL an Einnahmen generiert (ca. 23,5 Mio. EUR). Das Ziel waren 200 Mio. TL (ca. 31 Mio. EUR). Das werden wir aufholen.“

… über den Ruf der Süper Lig:

„Finanziell betrachtet stecken alle in einem tiefen Sumpf. Die Liga ist die drittälteste in Europa. Kein Wunder, dass man sich schwer tut, alle drei Tage ein Spiel zu bestreiten. So wird man in Europa auch nicht erfolgreich. Die Türkei hat auch die schlechtesten Werte, was das Hochziehen und die Einsatzzeiten von Jugendspielern angeht. Kurzgefasst: Wir hinken in allen Bereichen hinterher. Speziell für Fenerbahce nehme ich Benfica ein wenig als Vorbild, denn sie haben ähnliche Strukturen wie wir. Auch sie hatten unglaublich hohe Schulden. Doch heute haben sie eine fantastische Jugendakademie und mit teuren Spielerverkäufen ihre Schulden abbezahlt.“

… über die türkische Medienlandschaft:

„Das ist sehr kritisch zu betrachten, denn sie sind mit ein Grund für die Misere. Man muss sich zunächst die Frage stellen: Ist die türkische Sportpresse konstruktiv oder destruktiv? Ich meine doch destruktiv. Das kann man dann auch auf die Schiedsrichter übertragen. Die Schiedsrichter haben keine Chance sich sinnvoll zu äußern. Denn sie stehen von morgens bis abends unter massivem Druck.“

… über das Verhältnis zu Galatasaray und den anderen Klubs:

„Auf ewig Rivalen, für immer Freunde. Dieser Leitspruch hat nach dem Manipulationsskandal großen Schaden angenommen. In Anadolu werden wir stets sehr gut empfangen. Dazu zähle ich auch Trabzon. Bis auf Galatasaray, haben wir mit allen Vereinsfunktionären ein gutes Verhältnis. Doch die zwei größten Klubs der Türkei sollten eigentlich nicht verfeindet sein und die Fans gegeneinander aufstacheln. Wir sollten die Probleme gemeinsam lösen und dazu an einem Tisch sitzen. Das Verhältnis zu Galatasaray muss wieder besser werden.“

… über die Ausländerregelung:

„Wenn man eine starke Nation werden möchte, muss man auch im Sport stark sein. Wir sehen, dass diese Regelung immer wieder geändert wurde. Da muss man schauen, welche Regelung am sinnvollsten war. Der türkische Fußball muss von vorne bis hinten neu strukturiert werden. Hier muss auch der Staat eine Strategie entwickeln. Genauso wichtig ist aber auch, dass die Türkei nicht mehr als letzte Karrierestation eines Spielers angesehen wird. Ein Spieler, der 800.000 Euro verdient, darf in der Türkei nicht auf einmal zwei bis drei Millionen Euro verdienen.“

… über die sportlichen Ambitionen dieses Jahr:

„Wir sind mit der Entwicklung des Teams zufrieden, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Einen Spieler wie Luiz Gustavo gab es in der Türkei bisher kaum oder überhaupt noch nicht. Doch wir versuchen, diskret zu bleiben und das nicht an die große Glocke zu hängen. Im Moment spielen wir den Fußball, den unsere Fans erwarten. Dazu gehört aber auch viel Geduld. Zu nennen wäre da Tolga Cigerci. Es wäre ein Jammer gewesen, wenn Muriqi nicht zu Fenerbahce gekommen wäre. Gustavo ist ein absoluter Leader, Emre hat dafür gesorgt, dass sich Fans, Verein und Mannschaft wieder als Einheit zusammengefunden haben. Ich möchte keine großen Reden schwingen und sagen, dass wir Meister werden. Doch wir wollen Meister werden, das ist klar.“

… über Ersun Yanal und Damien Comolli:

„Das ist einer der Punkte, mit denen ich unglaublich zufrieden bin. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden funktioniert. Ich habe eine Analyse von Herrn Yanal erhalten, dass wir mit dem jüngsten Team seit sieben Jahren spielen würden. Wir haben die meisten türkischen Spieler im Kader und nach neun Spieltagen im Schnitt die viertjüngste Startformation. Außerhalb des Spielfeldes herrschen ein unglaublicher Fokus und eine fantastische Kameradschaft. Das haben wir letztes Jahr so sehr vermisst. Auch unsere medizinische Abteilung leistet sehr gute Arbeit.“

… über Neuzugänge in der Winterpause:

„Bei all den positiven Dingen muss ich auch ansprechen, was nicht gut läuft. Wir machen mit Abstand die meisten individuellen Fehler. Daran müssen wir arbeiten. Ich glaube, dass wir noch 2-3 neue Spieler brauchen werden. Ich weiß nicht, welche Möglichkeiten wir haben, aber wir stehen in ständigem Kontakt zu unserem Coach.“

… über Alex de Souza, Volkan Demirel und Merih Demiral:

„Volkan Demirel wird Fenerbahce lange Jahre zur Verfügung stehen. Mein Traum ist, dass er und Alex ein Abschiedsspiel bekommen. Ich habe in der letzten Zeit viel mit Alex gesprochen. Ob er hier Trainer, Teammanager oder ein Repräsentant des Klubs wird weiß ich nicht. Doch er muss ein aktiver Teil des Vereins werden. […] Merih Demiral gehörte zur U21, die vor zwei Jahren Meister wurde. Ich weiß nicht, wie wir uns so einen Spieler durch die Lappen gehen lassen konnten. Von nun an lassen wir bei den Spielern, die gehen, immer eine Rückkaufoption einbauen. Wir haben unser Scoutingsystem verbessert und haben innerhalb der Türkei nun sechs Scouts.“

… über den Kampf um die 29 Meistertitel:

„Unser Argument ist eigentlich klar verständlich. Wir möchten, dass alle Meisterschaften seit der Gründung des TFF 1923 gezählt werden. Im Moment treiben wir das mit Sparflamme voran. Wenn die Zeit reif ist, werden wir Gas geben. Wir sind überzeugt davon, dass wir unser Ziel erreichen.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Vorheriger Beitrag

Jetzt auf Youtube: GazeteFutbol TV abonnieren

Nächster Beitrag

Caglar Söyüncü: "Der Gruppensieg war von Anfang an unser Ziel"

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

11 Kommentare

  1. Avatar
    3. November 2019 um 8:37 —

    Zum heutigen Spiel gegen Kayserispor rechne ich übrigens mit folgender FB Startaufstellung….

    —————————Altay—————————-
    Isla———-Aziz—————–Zanka———-HAK
    ——-Gustavo———Emre————Ozan——–
    Moses——————Vedat——————–Garry

    So eine Art türkisches 4-3-3 sozusagen, das ganze darf man jetzt nicht mit einem Liverpool 4-3-3 verwechseln oder dergleichen schon klar oder?

    Eigentlich spielen wir hier mit drei 6ern in der Anfangsformation, das ganze könnte man auch als “Tripple X” System bezeichnen, der Ozan hat ja auf dem Nacken auch 3 X’en eintätowiert, deshalb liege ich hier in meiner ANALyse nicht ganz so falsch oder?

    Wie wird das Spiel verlaufen?

    Nun in den letzten Jahren gabs für uns in Kayseri eine Auswärtspleite nach der anderen, deshalb glaube ich ehrlich gesagt nicht an einen Auswärtssieg, wahrscheinlich werden wir uns mit einem Punkt begnügen müssen.

  2. Avatar
    2. November 2019 um 19:03 —

    Reden kann jeder… hast es ein jahr versucht koc.. was passierte haben wir gesehen.. beinahe der abstieg… jetzt spielst du die gleichen spiele wie azizchen weiter… und kriechst dem erdo ganz hinten rein ^^

  3. Avatar
    2. November 2019 um 10:12 —

    Da hier das Thema Meisterschaften von vor 1959 von Ali Koc angesprochen wurden, möchte ich zu dem Thema auch einen kleinen geschichtlichen Beitrag leisten und die lächerliche Absurdität bzw. die unlogische Geisteshaltung des türkischen Fussballverbandes in dieser Angelegenheit verdeutlichen.

    Es gibt nach internationalen Maßstäben zwei simple Kriterien, wonach man einen Fussball Landesmeister bestimmen kann.

    1.) Der Landesverband muss gegründet sein und das Turnier bzw. die Meisterschaft muss vom Verband ausgetragen werden.

    2.) Es müssen Mannschaften aus mehreren Landesteilen an diesem Turnier bzw. Meisterschaft teilnehmen also es darf kein regionales ausgespieltes Turnier sein.

    Jetzt schauen wir uns das anhand eines Beispiels aus dem Jahre 1924 an.

    Lt. offizieller TFF Seite wurde 1924 Harbiye Idman Yurdu türkischer Landesmeister.

    An dieser Endausspielung nahmen 15 Mannschaften aus mindestens 5-6 Landesteilen der Türkei teil, wie z.B. Beşiktaş, Konya Gençlerbirliği, Trabzon İdman Ocağı, Balıkesir İdman Yurdu, Bursa San’atkâran, Edirne, Adana Türk Ocağı, Antalya, Adapazarı İdman Yurdu, Bahriye, Samsun, Anadolu Turan San’atkârangücü, Altay, Harbiye

    Das Turnier bzw. die Endausspielung fand in Ankara im İstiklâl Sahası statt. Leiter des Endspiels war übrigens ein gewisser Yusuf Ziya Öniş der zu dieser Zeit sprich 1924 auch noch TFF Präsident war nur mal so als kleine Randbemerkung.

    Das Endspiel hat Harbiye gegen Bahriye 3:0 gewonnen und ist erster türkischer Landesmeister geworden. Das sind unwiderlegbare Fakten der türksichen Fussballgeschichte, diese Meisterschaft hat seinerzeit stattgefunden und es wurde auch ein Pokal an die Siegermannschaft überreicht, jeder der das abstreitet ist für mich ein ignoranter Geschichtsleugner.

    Und diese Art von Endturnieren fanden zwischen 1924-1951 statt und an diesen Endturnieren hat unter anderem auch FB teilgenommen und 9 Meisterschaften gewonnen, dies wird aber aus lächerlich abstrusen Gründen bis zum heutigen Tag vom türkischen Fussballverband offiziell nicht anerkannt.

    Das muss man sich mal vorstellen, der TFF Präsident von 1924 leitet das damalige Endspiel zwischen Harbiye und Bahriye und übergibt dem Sieger höchtwahrscheinlich noch den Pokal und die TFF erkennt das ganze nicht als offizielle Meisterschaft bis zum heutigen Tag an, so eine Geisteshaltung ist doch rational gar nicht zu erklären oder?

    Link:

    https://tr.wikipedia.org/wiki/1924_T%C3%BCrkiye_Futbol_%C5%9Eampiyonas%C4%B1

    https://www.tff.org/default.aspx?pageID=301

  4. Avatar
    2. November 2019 um 8:33 —

    Welche Punkte in Ali Kocs Rede sind mir persönlich wichtig?

    Ein gesundes Verhältnis zu anderen Süperligvereinen insbesondere zu GS und BJK ist mir persönlich sehr wichtig, hier müssen die Funktionäre und Clubangestellten schon wissen was sie von sich geben und ihrer hohen Verantwortung bewusst sein, da das sonst zu Hass und Unfrieden unter den verschiedenen Anhängerschaften führen kann.

    Ein zukünftiges Engagement von Alex de Souza bei FB ist mir sehr sehr wichtig, ich hätte auch nichts dagegen, wenn andere ehemalige FB Spieler wie Anelka, van Hooijdonk, Okocha, Revivo, Deivid, Roberto Carlos und Co. bei FB wichtige Positionen übernehmen würden. Was mir nicht wichtig ist ist, das Panda Demirel weiterhin bei FB bleibt, der Vogel ist mir absolut unwichtig.

    Die Personalie Merih Demiral wurde hier in der Rede angesprochen, hier müssen wir ein zweites Demiral Fiasko verhindern, wenn sie bzw. EY den Ferdi Kadioglu rausmobben wollen oder ihn für “nicht gut genug” einstufen und er den Verein deshalb verlassen sollte, werde ich das entsprechend kommentieren, da werden dann sowohl Ali Koc wie auch EY meine volle Wut darüber zu spüren bekommen, das kann ich hier schon mal versprechen.

    Die Anerkennung der Meisterschaften von vor 1959 ist mir auch sehr wichtig, dafür setze ich mich hier schon seit ca. 5 Jahren ein und werde es auch in Zukunft tun, dazu gibts übrigens auch ein Video. Wer sich hier etwas mehr informieren möchte kann, dem kann sich dieses Video wärmstes empfehlen.

    Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=viQ4eOCSPMU

  5. Avatar
    2. November 2019 um 1:06 —

    Was ich echt witzig finde ist das Damien Comolli ein ehemaliger Pfadfinder ist.Wer schreibt ihn Wikipedia sowas rein 😂

  6. Avatar
    2. November 2019 um 0:13 —

    Schön das man viele Punkte anspricht, die ich auch so unterstreichen würde, dennoch sind ein Paar Punkte nicht umgesetzt worden.

    Hier finde ich die Arbeit von einigen Funktionären sehr gelungen, dass muss man anerkennen.
    ABER
    Yanal ist nicht der Trainer, mit dem man in der Zukunft was reißen wird.
    Er ist kein Visionär. Er bekommt vollstes Vertrauen vom Vorstand und setzt kaum junge Spieler ein. Das Altersdurchschnitt der ersten Elf, wird auch nur durch Altay, Muriqi und Ozan gesenkt. Zumal letztere zwei auch nicht Jung sind. Gutes Fußball Alter, aber keine Talente.
    Yanal ist kein Förderer. Diesen Kader hat zum Großteil Comolli möglich gemacht. Mit diesem Team kann man kaum was falsch machen, zumal der Trainer nicht Yanal heißt sondern Emre diese Position ausübt.
    Das ist nicht Yanal’s Verdienst. Wenn es nach Leistung geht, sollte ein Ferdi auf dem Platz stehen. Ein Jailson und Zayic müssen öfter ran, er muss rotieren. Diese drei haben mehr Spielzeiten verdient. Durch Emre und Sergen (Alanya Zeiten) haben wir Ozan für uns wieder gewinnen können, nicht durch Yanal.

    Klar ist auch das Yanal dazu verdammt ist die Meisterschaft zu gewinnen, alles andere ist eine Niederlage. Doch einen Trainer macht es aus, Spieler für das Team zu gewinnen, sie zu fördern. Hätte Yanal wenigstens den Ferdi gefördert, wäre es seine Handschrift. Genau das macht einen Trainer aus. Ein Pep förderte unglaublich viele Spieler. Deshalb hat er einen gewissen Status unter einigen Spielern und er kann seine Schützlinge für jedes Team welches er trainiert zu sich Lotsen.
    Yanal denkt eben nicht so, er baut sich als Trainer keine Kontakte auf.
    Er denkt nicht wie ein Visionär, er erkennt kein Talent.
    Somit wird Fenerbahce unter solch einem Trainer auch keine ähnlichen Strukturen, wie es in Portugal oder in den Niederlanden gegeben ist einschlagen können.

    • Avatar
      2. November 2019 um 0:17

      Ich erwarte zudem Funktionäre, die ihre Ausbildung in Europa genossen haben. Tayfun Korkut oder Senol Günes wurden in Deutschland ausgebildet. Das merkt man auch. Zumal Senol seine Ausbildung aus den 80/90er Jahren begonnen hat. UND dort war man taktisch nicht mal so weit. Doch er ist in der Türkek mit Fatih der beste Coach aller Zeiten.

    • Avatar
      2. November 2019 um 0:55

      Pep ist eine echte Legende.Er ist der einzige der seine Fußball Spielweise bei 3 Klubs durchsetzen konnte.Ich glaube absolut niemand wird es schaffen seine Taktik eins zu eins zu kopieren.Würde Yanal die Hälfte das könnte,was Pep kann wäre er wohl der beste Trainer der Liga.Ich persönlich könnte mir vorstellen das Tayfun bei uns erfolgreich sein könnte. Hüseyin Eroglu könnte ihn der Zukunft auch mal eine Option sein. Damien Comolli muss ja auch was liefern.Das was letztes Jahr war ja ein echter Alptraum.Bei Trabzon haben die mit viel weniger ein echt krankes Team aufgestellt. Erce Kardesler,Yusuf Sari,Daniel Sturridge und Alexander Sörloth was sind das für Transfers.Ich weiß nicht wer die Kaderplanung bei Trabzonspor macht.Der Typ macht jedenfalls sein Job.

  7. Avatar
    1. November 2019 um 23:01 —

    Das Aziz weg ist und nun Koc da ist, ist warscheinlich das beste was dem Verein passieren konnte. Koc möchte Versöhnung, Mit Aziz konnte man nicht reden, er war ein sturer Ignorant der am Sessel klebte wie ein Kaugummi, höflich ausgedrückt.

    • Avatar
      1. November 2019 um 23:53

      Ich hoffe das in der Zukunft Leute Präsident werden,die wirklich mit Fußball zutun haben und keine Unternehmen.So kommen oftmals Reiche Leute an den Klub,die glauben der Verein sei ihrer.Sie sagen man versucht den Klub so geht zu unterstützen und plündert die Kasse des Verein Aziz🤦‍♂️

  8. Avatar
    1. November 2019 um 20:06 —

    Ich finde Ali Koc spricht hier wichtige Dinge an wie die Teilnahme an der Champions League,Scouting, Einsatzzeiten von Jugendspielern,Söldner die vom Geld gerufen werden.Ich finde es super das er sich so sehr für Alex bemüht.Einen wie ihn können wir im Verein gebrauchen und er verdient wie kein anderer ein Abschiedsspiel.Eine Klubikone, der wie kein anderer uns geprägt hat.Ich habe in meiner Kindheit die Derbys nie verpasst um ihn spielen zu sehen.Volkan Demirel hätte ich lieber keinen Job angeboten.Er wird unnötig andere Leute provozieren und Leuten drohen.Ich hoffe mal der Hass zwischen denn beiden Klubs wird verschwinden.Beide brauchen aneinander um Erfolge einzufahren.Ohne Gala würde das Rennen um Meisterschaft kein Spaß machen.Ich freue mich auch sehr das Trabzonspor keinen verrückten Präsidenten wie Hacıosmanoğlu mehr besitzen.Der Typ war wohl der größte Dreck in der Vereinsgeschichte wie Aziz Yıldırım und Yıldırım Demirören.Ich finde Ali Koc hat das Gehaltsgefüge in unserem Team stabilisiert und man lässt denn ein oder anderen Spieler spielen,der nicht 30 ist spielen.Ich hoffe wir schaffen es zurück an die Spitze.

Schreibe ein Kommentar