Galatasaray

1:2! Galatasaray verliert gegen Benfica!

Galatasaray hat es verpasst, sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel gegen Benfica Lissabon zu schaffen. Gegen eine ersatzgeschwächte Elf des portugiesischen Rekordmeisters müssen sich die Mannen von Fatih Terim mit 1:2 geschlagen geben.

Umstrittener Elfmeter bringt Gäste in Front

Obwohl die Gäste aus Portugal einige wichtige Ausfälle zu kompensieren hatten, schafften es die Gastgeber in Bestbesetzung nicht, Akzente in der Offensive zu setzen. Zwar hatten die Gelb-Roten mehr vom Spiel und suchten den Weg nach vorne, scheiterten allerdings oftmals bereits am letzten Drittel. Die einzig vielversprechende Möglichkeit hatte der Nigerianer Henry Onyekuru (18.) nach einer Hereingebe von Martin Linnes, allerdings brachte Onyekuru den Ball nicht aufs Tor. Auf der anderen Seite lauerten die Spieler von Benfica Lissabon auf Fehler der ,,Löwen“, um anschließend durch ein schnelles Umschaltspiel gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Doch auch dies funktionierte nur bedingt, so dass die Gäste schließlich auf einen Strafstoß angewiesen waren. Nach einem vermeintlichen Handspiel von Marcao im Strafraum, nutzte Eduardo Salvio den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0-Führung. Mit dem 0:1 aus Sicht der Hausherren ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Luyindama gleicht aus  – Seferovic bringt Siegtreffer

Im zweiten Durchgang trauten sich die Hausherren zu Beginn mehr in der Offensive zu und fanden schließlich durch Christian Luyindama (54.) den Ausgleich. Der Innenverteidiger nutzte eine Flanke von Yuto Nagatomo per Kopf und erzielte damit bereits seinen zweiten Pflichtspieltreffer im vierten Spiel. Die Freude währte allerdings nicht lange. Nur zehn Minuten später erwischte Haris Seferovic (64.) die Verteidigung von Galatasaray auf dem falschen Fuß und konnte die Gäste damit erneut in Führung bringen. Die sichtlich geschockten ,,Löwen“ schafften es nicht mehr, sich vom Gegentreffer zu erholen und kamen lediglich nur noch einmal durch einen Kopfball von Luyindama (85.) gefährlich vor das Tor der Gäste. Am Spielstand änderte sich im weiteren Verlauf nichts mehr. Aufgrund der 1:2-Heimpleite hat Galatasaray im Rückspiel in Lissabon eine noch schwierigere Aufgabe vor sich. Denn bei einem Sieg müsste man für ein direktes Weiterkommen entweder 2:0 gewinnen oder mindestens drei Tore schießen. Bei Anbetracht der vier abgegeben Torschüsse am heutigen Tag gleicht dies einer schier unmöglichen Aufgabe.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera, Linnes, Luyindama, Marcao, Nagatomo, Fernando, Ndiaye, Feghouli, Belhanda, Onyekuru, Diagne

Benfica Lissabon: Vlachodimos, Corchia, Ruben Dias, Ferreira, Ribeiro, Salvio, Fernandes, Florentino, Cervi, Joao Felix, Seferovic

Tore: 0:1 Salvio (27., Handelfmeter) , 1:1 Luyindama (54.), 1:2 Seferovic (64.)

Gelbe Karten: Fernando, NDiaye, Nagatomo (Galatasaray) – Fernandes, Gabriel, Felix (Benfica Lissabon)

Vorheriger Beitrag

Europa League: Galatasaray bittet Benfica zum Tanz

Nächster Beitrag

MHK: Sabri Celik neuer Präsident des Schiedsrichterausschusses

Burak Aras

Burak Aras

7 Kommentare

  1. Avatar
    18. Februar 2019 um 10:06

    Hätte das Spiel Pierluigi Collina gepfiffen hätte GS zu 100% gewonnen. Der Schiri hat mit dem Elfer alles versaut. Die Spieler sind lustlos weiter in die Partie haben trotzdem das 1:1 geschafft. Terim hat auf Sieg gespielt und durch ein Stellungsfehler das 1:2 kassiert. Dumm gelaufen aber im Anschluss hat der Schiri das Spiel komplett zerpfeift. Jede Kleinigkeit wurde gepfiffen und das macht keinen Spaß.

  2. Avatar
    15. Februar 2019 um 17:29

    Also mal abgesehen von der Schiedsrichter Leistung und dem nicht berechtigten Elfmeter für Benfica waren wir einfach schlecht. Hatte gehofft das wir so loslegen wie gegen Trabzon leider war das dann einfach nichts. Im Rückspiel wird für uns auch nichts zu holen sein bin schon etwas enttäuscht das wir so nen total Schrott gespielt hatten(das war irgendwie ziemlich lustlos,motivationslos und auch keine Leidenschaft dabei)

  3. Avatar
    15. Februar 2019 um 10:46

    Der Elfmeter war ein absoluter Witz, anders kann man das nicht bezeichnen. Der Schiri hat genau gesehen, das der Ball an die Brust geht und nicht an den Oberarm, aber wenn der Vogel aus Spanien kommt, dann ist es doch offensichtlich das er für die portugisische Mannschaft pfeift oder?

    Ich meine wenn der Schiedsrichter aus Aserbaidschan kommen würde, dann würde der doch auch für die türkische Mannschaft pfeifen oder etwa nicht und deshalb ist es ein Unding das ein Iberer ein Spiel einer iberischen Mannschaft im Europapokal pfeifen darf.

    Nichtsdestotrotz muss GS insbesondere nach dem 1:1 das Spiel cleverer zu Ende bringen. Lieber spiele ich zu Hause unentschieden, als das ich in einen saublöden Konter hineinlaufe und das Spiel noch aus der Hand gebe.

    Bei einem 1:1 hätte man im Rückspiel noch eine kleine Chance aufs Weiterkommen gehabt, bei einer 1:2 Heimspielniederlage sehe ich hier keine Chancen mehr für GS, da muss man realistisch sein.

    • Avatar
      15. Februar 2019 um 11:55

      Wenn du mich fragst, hat es eher damit zu tun wer europäisch ist oder wer nicht. Ich meine wie oft wurden türkische Mannschaften benachteiligt all die Jahre ? Ist das Zufall ? Wir sind schlecht, ja will ich auch gar nicht abstreiten und manchmal haben wir es auch nicht verdient in so einem europäischen Wettbewerb weiterzukommen, aber trotzdem findet eine gewisse Ungerechtigkeit gegen türkische Mannschaften statt. Da fällt mir glatt das Spiel gegen Braga noch ein. Wo es auch aus heiterem Himmel ein Elfmeter für Braga gab und dann noch aus nichts eine Rote Karte gegen ein unserer Spieler. Das Spiel am Dienstag war auch eines davon. Eine Schwalbe und schon gabs Elfmeter. Wozu gibt es das Var System oder Seitenschiedsrichter wenn es trotzdem zu Spielmanipulationen kommt. Hätte Zenit den Elfer rein gemacht, wären wir auch schon so gut wie draußen. Das kotzt mich alles nur noch an.

    • Avatar
      15. Februar 2019 um 16:44

      Den Elfmeter am Dienstag gegen Zenit kann man meiner Meinung nach geben, hier stellt sich Topal wieder einmal saublöd an. Mit seinen 32 Jahren muss er diesen Ball besser und vor allem schneller klären und darf nicht so lange warten bis der Gegenspieler sein Bein dazwischen kriegt.

      Apropos Topal auf den Namen reagiere ich mittlerweile äußerst gereizt und aggressiv. War es nicht dieser Topal der gegen Vardarspor unser Ausscheiden verursacht hat und soviel ich weiß hat er auch gegen Braga den Elfmeter verursacht oder etwa nicht?

      Und wenn man immer noch diesen Topal aufs Feld schickt, dann wundert es mich überhaupt nicht wenn der Vogel seinen sportlichen Amoklauf fortsetzt. Der Typ hat auf dem Platz nichts zu suchen und schon gar nicht mehr im Europapokal dogrumu?

      Was den Elfmeter im GS Spiel angeht, so war das natürlich ein absoluter Witz. Den Pfiff würde ich als Gastgeschenk vom spanischen “Unparteiischen” an Benfica bezeichnen. Ich kann verstehen, daß man sich als türkischer Fussballfan über solche Elfmeterentscheidungen aufregt.

      Nichtsdestotrotz finde ich es von Terim etwas heuchlerisch, wenn er nach dem TS Spiel nichts über berechtigte oder unberechtigte Elfmeterentscheidungen sagt, aber einpaar Tage später wenn es seine eigene Mannschaft trifft plötzlich das Opfer spielt. Solche Typen kann ich absolut nicht abhaben.

  4. Avatar
    15. Februar 2019 um 7:29

    War für mich auch kein Elfer… Der Schiri war aber an sich nicht so Top. Alles hat der gepfiffen… Und Benfica hat das für sich genutzt. Zum Schluss haben die zwar übertrieben, so machen das aber viele in Europa…

    Gestern passte einfach eine Menge nicht bei uns. Phasenweise haben wir gute Akzente gesetzt. Doch das war ein komplett anderes Spiel, als gegen Trabzon…

    nagatomo, fernando, feghouli, belhanda (Ist sowieso immer schlecht) usw. haben nicht gut gespielt. Vielleicht waren die zu nervös… Vielleicht zu viel Respekt… Kein Spaß gehabt… Keine Ahnung, eine Menge hat einfach nicht gepasst…

    Sieht wirklich schlecht für uns aus. Kommenden Donnerstag werden die wieder mit der gleichen Taktik antreten. Und das war schon immer ein Problem bei uns. Das wir eine volle Verteidigung nicht knacken können und bei Kontern aufgeschmissen sind. Vor allem mit Belhanda´s Ballverlusten kriegen wir immer große Probleme.

    Ich versteh auch nicht, warum Akbaba nicht im Kader stand. Vielleicht noch nicht ready?

  5. Avatar
    14. Februar 2019 um 23:51

    Wegen der Politik werden die türkischen Mannschaften immer noch benachteiligt. Das war schon vor 10 Jahren so und wird auch für immer so sein. Türken sind in Europa nicht willkommen.

    Der Schiedsrichter sagt Hand obwohl er genau 5 Meter davor steht.
    Marcao traf den Ball mit der Brust.

    Es ist hier klar wie Kloßbrühe das der Schiedsrichter die Pflicht hatte einen Sieg für Benfica herauszuholen.

    Vorgestern ging es bei Fenerbahce nicht anders zu.
    Da gab der Franzose ebenfalls gleich Mal ein Elfmeter gegen Fener.

    Wie ich diese Ungerechtigkeiten Hasse.