Süper Lig

1:0 gegen Denizli – Sivasspor überholt Galatasaray und ist jetzt Dritter


Mit dem 1:0-Sieg über Yukatel Denizlispor erhöht Demir Grup Sivasspor die starke Heimbilanz auf inzwischen 16 Spiele ohne Niederlage. Den einzigen Treffer des Abends im Yeni 4 Eylül-Stadion erzielte Mustapha Yatabare. Der Angreifer aus Mali fing einen abgefälschten Freistoß von Mert Hakan Yandas ab und erzielte gegen den Aufsteiger bereits seinen zwölften Saisontreffer. Die Rot-Weißen waren gegen harmlose Gäste das klar bessere Team. Erst recht nach dem Platzverweis für Zeki Yavru kurz vor dem Sivas-Führungstreffer, der Ugur Ciftci vor dem eigenen Strafraum brutal anging. Anschließend hatte die Truppe von Riza Calimbay kaum Mühe mit den Grün-Schwarzen, die in Unterzahl die Hausherren nicht mehr wirklich fordern konnten.

Der geglückte Restart hievt die Rot-Weißen in der Tabelle vorbei an Meister Galatasaray auf Platz drei. Denizlispor muss trotz 31 Punkten und Platz elf nochmal um den Klassenerhalt bangen: Die Mannschaft von Bülent Uygun muss in den verbleibenden Spielen noch unter anderem gegen Besiktas, Trabzonspor, Basaksehir und Alanyaspor ran.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++

Aufstellungen

Demir Grup Sivasspor: Samassa, Ugur Ciftci, Baris Yardimci, Caner Osmanpasa, Appindangoye, Claudemir, Fatih Aksoy, Mert Hakan Yandas (45. Ziya Erdal), Erdogan Yesilyurt (64. Yasin Öztekin), Emre Kilinc (90. Cofie), Yatabare (70. Kone)

Yukatel Denizlispor: Tolgahan Acar, Zeki Yavru, Mustafa Yumlu, Oguz Yilmaz, Bergdich, Murawski, Estupinan (45. Onazi) (59. Mbamba), Aissati (90. Özgür Cek), Sacko (70. Sedat Sahintürk), Olcay Sahan (45. Lopes), Rodallega

Tor: 1:0 Yatabare (45.)

Rote Karte: Zeki Yavru (44., Denizlispor)

Gelbe Karten: Kilinc, Aksoy, Caner Osmanpasa (Sivasspor) – Rodallega, Bergdich (Denizlispor)


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

 

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!


Vorheriger Beitrag

Ex-Besiktas-Spieler Bobo: „An die Fenerbahce-Derbys erinnere ich mich gerne!“

Nächster Beitrag

Türkischer Pokal: Fenerbahce und Trabzonspor kämpfen um Finaleinzug