Türkischer Fußball

ZTK: Hatayspor blamiert sich gegen Drittligist Karacabey


In den zwölf Begegnungen des Pokal-Mittwochs verhinderten die Süper Lig-Teams größere Überraschungen. Einzige Ausnahme: Aufsteiger Atakas Hatayspor verabschiedete sich aus der vierten Runde des Ziraat Türkiye Kupasi mit einer 6:7-Niederlage nach Elfmeterschießen gegen Drittligist Karacabey Belediyespor. Die reguläre Spielzeit mitsamt Verlängerung im Atatürk-Stadion endete noch 2:2. Ein erstes Erfolgserlebnis verbuchen konnte Ersun Yanal mit Fraport-TAV Antalyaspor. Der Mittelmeerklub setzte sich nach den Treffern von Fredy (40.) und Adis Jahovic (77., Elfmeter) mit 2:0 gegen Drittligist Pendikspor durch. Auch die Süper Lig-Klubs um Caykur Rizespor, Yeni Malatyaspor und Gaziantep FK fuhren standesgemäße Siege gegen ihre unterklassigen Kontrahenten ein.

Die vierte Runde im Überblick 

Dienstag, 24. November

Gençlerbirliği-Kırşehir Belediyespor: 1-0

Ankaraspor-Muğlaspor: 1-1 / 1-4 n.E.

Beypiliç Boluspor-Kahramanmaraşspor: 2-1

Giresunspor-Niğde Anadolu FK: 1-1 / 9-8 n.E.

Yukatel Denizlispor-Turgutluspor: 1-2

Fatih Karagümrük-Esenler Erokspor: 0-3

Adanaspor-Sakaryaspor: 2-2 / 4-3 n.E.

Bursaspor-Karatay Termal 1922 Konyaspor: 1-0

Fenerbahçe-Sivas Belediyespor: 4-0

Mittwoch, 25. November

Royal Hastanesi Bandırmaspor-Darıca Gençlerbirliği 0-1

Tuzlaspor-Sultanbeyli Belediyespor 5-1

Ankara Keçiörengücü-Kocaelispor 1-2 n.V.

Yeni Malatyaspor-Etimesgut Belediyespor 2-0

İstanbulspor-Tarsus İdmanyurdu 0-1

Altınordu-Çorum FK 3-0 (Çorum nicht angetreten)

Eskişehirspor-GMG Kastamonuspor 2-0

Atakaş Hatayspor-Karacabey Belediyespor 2-2 / 6-7 n.E.

Gaziantep FK-Serik Belediyespor 3-0

Adana Demirspor-Afjet Afyonspor 4-1

Fraport TAV Antalyaspor-Pendikspor 2-0

Çaykur Rizespor-Uşakspor 6:0




Donnerstag, 26. November

11.00 BB Erzurumspor-Ankara Demirspor

13.00 Kasımpaşa-Anagold 24Erzincanspor

15.00 Hes Kablo Kayserispor-Hekimoğlu Trabzon

17.00 İttifak Holding Konyaspor-Manisa FK

19.00 Göztepe-Kırklarelispor


Vorheriger Beitrag

„Hasta siempre, Diego“: Diego Armando Maradona gestorben

Nächster Beitrag

Traineraus für Prosinecki in Denizli