Süper Lig

ZTK: Akhisar verschafft sich Vorteil nach Sieg gegen Kasimpasa

Titelverteidiger Teleset Mobilya Akhisarspor hat auf die 0:3-Pleite in der Süper Lig gegen Medipol Basaksehir eine gute Reaktion gezeigt und das Viertelfinal-Hinspiel im Ziraat Türkiye Kupasi gegen Kasimpasa mit 3:1 gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Cihat Arslan sorgte mit den Treffern von Sokol Cikalleshi (41., 51.) und Josue (73.) für klare Verhältnisse, das Auswärtstor von Kasimpasa-Neuzugang Hajradinovic (90.) trübte die Freude bei den „Akigos“ nur bedingt. Coach Arslan dürfte nach dem zweiten Sieg im Jahr 2019 erstmal durchatmen. Prekär ist inzwischen die Situation bei den Gästen aus Istanbul. Im neuen Jahr gab es für die Blau-Weißen gerade mal einen Sieg aus sechs Spielen, nun steht Kasimpasa sogar vor dem Aus im türkischen Pokalwettbewerb. Mit dem Verkauf von Top-Stürmer Mbaye Diagne scheint der aktuelle Tabellensiebte viel Substanz in der Offensive verloren zu haben. Eine weitere Niederlage am Montagabend bei Aufsteiger Ankaragücü würde die Krise bei den Blau-Weißen endgültig perfekt machen.

Aufstellungen 

Akhisarspor: Fatih Öztürk, Zeki Yavru, Miguel Lopes (89. Rotman), Caner Osmanpaşa, Musa Nizam (83. Güray Vural), Aykut Çeviker, Sissoko, Regattin, Josue, Barbosa, Cikalleshi (81. Manu)

Kasımpaşa: Ramazan Köse, Popov, Veysel Sarı, Ben Youssef, Veigneau (83. Özgür Çek), Sadiku (64. Hajradinovic), Pavelka, Tarkan Serbest (78. İlhan Depe), Trezeguet, Koita, Perica

Tore: 1:0 Cikalleshi (41.), 2:0 Cikalleshi (51.), 3:0 Josue (73., Elfmeter), 3:1 Hajradinovic (90.)

Gelbe Karten: Musa Nizam (Akhisarspor) – Koita, Trezeguet, Hajradinovic (Kasımpaşa)

Das Viertelfinale im Überblick





Vorheriger Beitrag

Besiktas: Assistenztrainer Mansiz hört auf – Quaresma bleibt vorerst

Nächster Beitrag

Trabzonspor mit Rumpf-Elf gegen Galatasaray

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol