Trabzonspor

Nur noch eine Frage der Zeit: Wann tütet Trabzonspor die Meisterschaft ein?

Die beste Offensive der Liga, die beste Defensive der Liga, nur eine einzige Saisonniederlage und stolze 15 Punkte Vorsprung auf Verfolger Ittifak Holding Konyaspor. Auch außerhalb Trabzons zweifelt inzwischen niemand mehr am siebten Titelgewinn der Bordeauxrot-Blauen. Es wäre die erste Meisterschaft für Trabzonspor nach der Saison 1983/84, die bestenfalls mit einem einzigartigen Rekord geschmückt werden soll: Den Titel so früh eintüten wie kein anderes Team bislang in der Geschichte der Süper Lig.

Avci: „Hauptsache jedes Spiel gewinnen“

Den Rekord inne hält aktuell noch Fenerbahce. Die Gelb-Marineblauen konnten sich in den Spielzeiten 1967/68, 1969/70 sowie 2013/14 drei Spieltage vor Saisonende offiziell zum Meister küren. Dieser Bestwert soll nun von Trabzonspor eingestellt werden. „Ich weiß nicht, wann wir die Meisterschaft perfekt machen. Wir möchten einfach jedes einzelne Spiel gewinnen“, so Trainer Abdullah Avci nach dem 4:2-Sieg über Göztepe am vergangenen Spieltag. In der Tat sind die Rechenspiele, wann sich denn Trabzonspor zum Meister küren kann, nicht leicht zu durchschauen, da neben Konyaspor auch der Drittplatzierte Fenerbahce mitspielen muss, damit Trabzonspor bereits Anfang/Mitte April offiziell zum Meister erklärt werden kann.

Folgende Konstellationen könnten bzw. müssten eintreffen, damit Trabzonspor so früh wie möglich mathematisch nicht mehr einholbar ist:

  • Gewinnen Trabzonspor und auch Konyaspor ihre kommenden vier Begegnungen allesamt, wäre der Tabellenführer de facto nicht mehr einzuholen. Somit wäre man fünf Spieltage vor Saisonende neuer türkischer Meister.

  • Gewinnt Trabzonspor gegen Caykur Rizespor und Besiktas und verliert Konyaspor die kommenden beiden Partien gegen Fenerbahce und Göztepe, wäre der Titelgewinn bereits nach dem 31. Spieltag und somit sieben Wochen vor Saisonende möglich.

  • Sechs Spieltage vor Saisonende braucht Trabzonspor einen 18 Punkte-Vorsprung, fünf Spieltage vor Saisonende einen 15 Punkte-Vorsprung, um vorzeitig Meister zu werden, usw.





Vorheriger Beitrag

Sahnehäubchen nach geglücktem Comeback: Elabdellaoui darf wieder für Norwegen ran

Nächster Beitrag

Portugal-Duell naht: Neue Chance für Enes Ünal, Yusuf Yazici & Co.?