Fenerbahce

Kult-Trainer Yilmaz Vural wollte Nationaltrainer werden und schielt jetzt auf Fenerbahce

Er ist wohl der Kult-Trainer der Süper Lig schlechthin. Seit 1986 hat er innerhalb von 25 Jahren ganze 30 Vereine trainiert. Dazu kommen noch weitere acht Anstellungen bei verschiedenen Mannschaften, bei denen er zwei oder gar dreimal an der Seitenlinie stand. Zum Vergleich: Sir Alex Ferguson heuerte damals bei Manchester United zur selben Zeit an. Die Rede ist von Yilmaz Vural, der immer wieder, wenn er mal ausnahmsweise keine Mannschaft für einen kurzen Zeitraum trainiert, in den Medien präsent ist, sobald bei einem größeren Klub der Trainerposten frei wird. So auch am Sonntagabend beim TV-Sender „Habertürk“, wo er keinen Hehl daraus machte, dass er auf den freien Trainerstuhl bei Fenerbahce schielt: „Haben Sie jemals einen Mann gesehen, der etwas so sehr will? Würde sich dieser Mann etwa keine Gedanken darüber machen, was passiert, wenn er seine Ziele nicht erreicht? Wir haben diesen Mut, Gott sei Dank. Ich kann Herrn Ali Koc nur sagen, dass er mit meiner Einstellung nichts falsch machen würde.“

„Ich bin einer von 84 Millionen“

Der 69-jährige Übungsleiter war in seiner Wortwahl nicht wirklich bescheiden, als er über seine Vita sprach: „Ich bin einer von 84 Millionen. Es mag vielleicht arrogant klingen, aber ich habe zwei Universitäten abgeschlossen. Ich habe Europas wichtigste Sportakademie mit „sehr gut“ beendet. Ich habe die wichtigsten Trainerkurse in Europa gemacht. Geht und legt mal eine Führerscheinprüfung in Europa ab und dann reden wir weiter. Ihr redet von Karriere. Zeigt mir wissenstechnisch einen Trainer mit einer besseren Karriere. Sie sagen, Yilmaz Vural weint. Schaut doch einmal, wie der Weg von Vural verlief. Ich habe die Ausbildung für diesen Job in Europa bekommen. Bis heute habe ich bei Trabzonspor gearbeitet. Ich habe den Premierminister-Pokal gewonnen. Ich hatte ein Umfeld, in dem wir erfolgreich hätten sein können. Außerdem habe ich fünf Mannschaften aus den unteren Ligen in die Süper Lig geführt. Ist das etwa einfach?“

Trotz Gespräch mit Altintop: Kuntz wird Vural vorgezogen 

Im weiteren Verlauf verriet Vural, dass er sich vor der Verpflichtung von Stefan Kuntz als türkischen Coach offiziell für die Stelle beworben habe. „Nach der Entlassung von Senol Günes habe ich zehn Vorstandsmitglieder des TFF, die ich persönlich kenne, angerufen und gesagt, dass ich den Job haben möchte. Ich habe sogar mit Hamit Altintop darüber gesprochen. Danach hat man Kuntz vorgestellt. 36 Jahre lang habe ich dasselbe getan wie er. Nun höre ich Klubpräsidenten sagen, dass sie nach jungen Trainern zwischen 40 und 45 Jahren suchen.“ Zuletzt kritisierte der aus Sakarya stammende Deutsch-Türke die Haltung der türkischen Medien- und Fanlandschaft: „Die ganzen Erfolge haben die türkischen Trainer um Mustafa Denizli, Fatih Terim, Senol Günes, Okan Buruk, Aykut Kocaman, Ersun Yanal und Sergen Yalcin geholt. Dann fragen sie auch noch, ob ich in der Lage sei Star-Spieler zu trainieren. Was soll das heißen? Wenn er der Star des Teams ist, dann verdient er am meisten. Aber er muss dafür auch besser arbeiten oder zum Beispiel besser auf sich aufpassen. Kommt er etwa aus dem All, dass man ihn nicht managen kann?“





Vorheriger Beitrag

Besiktas im Jahr 2021: Viel Licht und Schatten

Nächster Beitrag

Antalyaspor vs. Besiktas in Katar: Erster Titel des neuen Jahres wird vergeben

11 Kommentare

  1. 6. Januar 2022 um 12:14 —

    Fenerbahce’de bu rezilligi yöneten bir yönetim yok, bu rezilligi yöneten bir hoca yok, bu rezilligi yöneten bir golcu yok….

    Ali Koc wird als „kupasiz ve hocasiz baskan“ in die FB Geschichte eingehen, da geh ich mit euch jede Wette ein….

  2. 5. Januar 2022 um 23:11 —

    Elif Elmas wird umworben vom BVB und Leeds United,
    würde mich nicht wundern wenn er für 40 Millionen € wechselt.

  3. 5. Januar 2022 um 20:52 —

    Luis Nani ist offiziell seid Tagen vereinslos.

    Ich bin der Meinung, dass er uns weiterhelfen wird um die Abwehrmauern zu durchbrechen.
    Ein Vertrag bis Sommer 2022 würde niemanden weh tun,
    selbst wenn er für 6 Monate Vertrag 2 Mio € abkassieren würde.

  4. 5. Januar 2022 um 14:48 —

    In 5 Tagen fängt die Rückrunde in der Süperlig an und es ist weit und breit kein neuer FB Trainer in Sicht, also das nenn ich mal wieder vorbildliche Arbeit vom FB Vorstand.

    Wenn der FB Vorstand schon vor der Saison nach der Entlassung von Erol Bulut ganze 6 Monate gebraucht hat um am Ende mit V.P. überhaupt einen neuen Trainer zu finden, dann sollte man doch daraus seine Lehren gezogen haben oder?

    Aber Nein, der dumme FB Vorstand der sich um Ali Koc gescharrt hat feuert 4 Monate später den einzigen Trainer aus dem Ausland der bereit war bei FB zu arbeiten um erneut mit einem qualitativ minderwertigen „Trainer“ wie Tahir Karapinar, und zwar schon zum 3. Mal in 3,5 Jahren auf der FB Bank in die Rückrunde zu starten.

    Ich sag hier bloß, dumm, dümmer, Ali Koc…..mehr gibts dazu nicht zu schreiben.

  5. 5. Januar 2022 um 14:17 —

    5 ausländische Spieler stehen bei Fenerbahce auf der Abschussliste :

    – Gustavo, kassiert fast 4 Mio € im Jahr und hat noch ein Vertrag bis Sommer 2023. Falls man Ihn loswird spart man sich 6 Mio € Gehalt ein.

    – Tisserand, der FB Vorstand ist zufrieden mit seiner Leistung, da es aber wohl Angebote aus Deutschland gibt möchte man ihn trotzdem verkaufen, auch aus dem Grund wie Gustavo, er verdient zu viel.

    – Diego Rossi, ist ausgeliehen und soll bereits jetzt wieder zurückkehren, da man sich mehr erhofft habe.
    Durch sein Weggang würde 1 Ausländer Platz frei werden genauso wie bei Gustavo und Tisserand.

    – Max Meyer, man möchte wie bei den anderen auch Ausländerplatz frei machen und da er schwache Leistung zeigt, will man Ihn loswerden.

    – Sosa, verdient zu viel ist zu oft verletzt spielt wie Selcuk Sahin und kostet ein Ausländerplatz.

    Das sind die 5 Spieler die Fenerbahce loswerden will.
    Ob Sie den Klub auch verlassen ist die andere Frage.

    Der auslaufende Vertrag mit Serdar Aziz soll verlängert werden. Eigentlich nur aus dem Grund, dass die Ausländerregelung in der kommenden Spielzeit verschärft werden.

    Das Angebot was Fener an Serdar gemacht hat liegt zwischen 8-10 Mio türkische Lira pro Jahr.
    Umgerechnet ca. 600.000 Euro.

    Als er von Gala zu uns kam, lag sein Gehalt bei 2 Mio €.

    • 5. Januar 2022 um 14:36

      Sollten solche Personalentscheidungen im FB Kader nicht zuvor mit dem kommenden FB Trainer abgestimmt werden?

      Ich meine wir wissen doch alle wohin sowas führt, wenn Ali Koc nach seiner eigenen Philosophie handelt und willkürlich irgendwelche Spieler zu FB transferiert die der zukünftige Trainer nicht ansatzweise gebrauchen kann oder?

      Außerdem bin ich hier klar der Meinung, das Ali Koc sowohl was den Trainer als auch die Spielertransfers angeht jedesmal auszieht um ein Pferd zu kaufen und am Ende mit einem Esel zurückkehrt, ich meine da brauchen wir uns jetzt auch nichts vorlügen oder?

    • 5. Januar 2022 um 17:12

      Wir sollten jedenfalls keine Spielereinkäufe ohne Trainer tätigen.

      Aber Gustavo, Sosa, Tisserand, Max Meyer, Rossi können wir getrost entlassen.

      Das spart ungeheuer viel Gehalt ein und ermöglicht uns weitere Transfers im Winter, eventuell mit Trainer Entscheidung.

  6. 5. Januar 2022 um 12:04 —

    Ich würde Yilmaz Vural mal gerne bei einem der Istanbuler-Vereine sehen. Einfach ob er es tatsächlich zu etwas bringen kann oder ob das einfach nur warme Luft ist, was bei ihm raus kommt.
    Tatsächlich ist ein Trainer seit neuestem wieder zu haben. Niko Kovac wurde bei Monaco entlassen. Ich würde ihn als ehemaligen harten Spieler und als einen aktuellen harten Trainer bezeichnen. Seine Methoden finden nicht immer alle gut. Bei Monaco war er eigentlich nicht weit weg von den oberen Plätzen und hatte mit dem Team eine Siegesserie.
    Der würde viele Spieler zu Männern formen und auch in der Türkei gut performen finde ich.

    Aktuell lese ich oft den Namen Joachim Löw. Das würde auch gut passen und der Transfer würde mich auch nicht wundern.

  7. 4. Januar 2022 um 23:04 —

    Yilmaz Vural ist sympathisch und ich mag Ihn, aber als Trainer finde ich Ihn ungenügend. Ein durchschnittlicher Trainer in der Süper Lig.

    Wir haben im Kader keine Spieler die sich mit dem Klub
    identifizieren können und auf dem Feld laufen lauter Söldner herum statt Identitätsfiguren.

    Früher, als wir mit Aziz Yildirim ab und zu Meister wurden, hatten wir eben Spieler wie

    Volkan Demirel, Semih Sentürk, Tuncay, Emre, Gökhan Gönül, Spieler die auch mit Herz bei der Sache waren
    und die Mannschaft geführt haben.

    Zusätzlich hatten wir Legionäre wie Alex, Lugano, Deivid, Mehmet Aurelio die sich ebenfalls mit dem Klub
    identifizieren konnten.

    Sie waren eine Leitfigur für diesen Klub. Wen haben wir heute ?

    Mert Hakan Yandas den Echten, Serdar, Özil, Irfan.

    Ich denke das ist unser größtes Problem.

    Mit Altay Bayindir haben wir eine Person, der endlich als Nachfolger für Alex de Souza in Frage kommt.
    Aber das dauert noch 1-2 Jahre bis er soweit ist.

    Berke Özer ebenfalls sehr wichtig als Person.

    Kim und Szalai betrachten den Klub als „vorübergehend“ oder Sprungbrett bis was besseres kommt.

    Das ist auch völlig in Ordnung, da sie eben was aus Ihrer Karriere machen möchten, finde ich Super.

    Die Frage ist nur ob Altay, Berke verkauft werden,
    Szalai und Kim sehe ich maximal bis Sommer bei Fener dann sind Sie weg.

    Diese ganzen Spielerverkäufe und Einkäufe bringen nichts, so kann man keine Einheit formen.

    Wenn Ali Koc Mal was gewinnen möchte, muss er die Leistungsträger behalten, dass Schrott im Kader loswerden und Sie durch weitere Leistungsträger ersetzten.

    Wir stehen finanziell eben so schlecht da, dass Ali Koc versucht aus allem Geld zu machen.

    Daher werden auch direkt ohne mit der Wimper zu zucken unsere Leistungsträger verkauft.

    Meister zu werden braucht seine Zeit, du kannst es nicht herausprovozieren in dem du in 8 Wochen 15 Spieler kaufst und 15 verkaufst, den Trainerstab auswechselst, den Vorstand komplett auswechselt, ein Ausländischen Sportdirektoren einstellst und gleich loslegst.

    Das erste Jahr hat dir direkt gezeigt wie es in die Hose ging. Dann machst du da weiter wo du aufgehört hast im 2 Jahr und hast Null dazugelernt. Im 3 Jahr genau das selbe Spiel, alles auswechseln. Mit dem Kopf durch die Wand Taktik.

    Und jetzt Hr. Koc hast du immer noch nicht dazu gelernt und holst im Sommer den nächsten Trainer.

    Bereite dich jetzt schon Mal darauf vor, dann dauert es nicht so lange mit der Trainersuche.

  8. 4. Januar 2022 um 21:50 —

    Ich würde Yilmaz Vural als eine Art „Johnny Lawrence“ des türkischen Fussballs bezeichnen, der würde aus einem Haufen Pussys und Losern richtige Männer machen.

    Wenn man so eine Pussy wie Mesut Özil der auf und außerhalb des Platzes niemals persönlich einen Kampf bestritten, geschweige denn gewonnen hat zum FB Kapitän macht, dann glaube ich einfach nicht daran, dass wir mit diesem Haufen von Pussys und Losern jemals das All Valley gewinnen können.

    Diese Weicheigeneration bei FB wird ohne einen richtigen Sensei an der FB Seitenlinie niemals einen Pokal gewinnen können, da geh ich mit euch jede Wette ein, deshalb würde ich ein Engagement von Sensei Vural im FB Dojo jederzeit begrüßen.

    Aber leider will Ali Koc lieber solche Typen wie Emre Belözoglu, Tahir Karapinar und Co. ohne Trainer Pro Lizenz an der FB Seitenlinie sehen, als einen wie Yilmaz Vural der alle europäischen Sportuniversitäten mit Bestnoten als Trainer abgeschlossen hat.

    Und warum ist das so, weil Ali Koc selbst eine absolute Pussy, ein Loser und ein totales Weichei ist, so sehe ich das jedenfalls.

  9. 4. Januar 2022 um 21:31 —

    Würde ihn zu gern an der Seitenlinie bei Fenerbahce sehen. Wie er auf die Spieler einschlägt vor Wut wie er hunderte Male an der Seitenlinie vor Wut schäumt und flucht. Wird sicher lustig wenn er einen Schuh nach Özil wirft.

Schreibe ein Kommentar