Türkischer Fußball

Vor La Liga-Restart: Okay Yokuslu gibt Pressekonferenz auf Spanisch

RC Celta Vigo-Profi Okay Yokuslu hat sich auf der iberischen Halbinsel gut eingelebt. Der 24-malige türkische Nationalspieler gab vor dem bevorstehenden La Liga-Restart am 12. Juni (parallel zur Süper Lig) eine Pressekonferenz. Diese führte der 26-Jährige gänzlich auf Spanisch: “Ich habe die Spiele in Deutschland im Fernsehen verfolgt. Es ist wirklich sehr beklemmend ohne Zuschauer zu spielen. Für Fußballer sind die Fans sehr wichtig. Die Anhänger sorgen für eine tolle Atmosphäre und jeder weiß, dass es nicht gut ist, ohne sie zu spielen. Es ist langweilig. Aber am Ende des Tages handelt es sich um einen Wettkampf und alle Teams werden versuchen, zu gewinnen. Wir wollen jetzt von Spiel zu Spiel denken und uns bemühen, die Klasse zu halten. Was meine Zukunft betrifft, kann ich nichts sagen. Im Moment bin ich hier und vor uns liegen elf wichtige Begegnungen. Ich werde für meine Mannschaft und meine Teamkollegen alles geben. Bis zum Saisonende gelten meinen Gedanken ausschließlich Celta”, so der gebürtig aus Izmir stammende Mittelfeldspieler.

Yokuslu wechselte im Sommer 2018 für sechs Millionen Euro von Trabzonspor zu Celta Vigo. Bei den Galiciern besitzt der Türke noch einen Vertrag bis 2023. In der laufenden Saison kommt Yokuslu auf 16 Einsätze in der Primera Division (ein Assist). Celta Vigo liegt nach 27 Spieltagen mit 26 Punkten auf Rang 17 und befindet sich mithin unmittelbar im Abstiegskampf. Am 13. Juni trifft Celta zuhause im Zuge der 28. Spielwoche auf den FC Villarreal.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Nostalgie-Trikot: Besiktas bringt Limited Edition zum 117-jährigen Vereinsbestehen heraus

Nächster Beitrag

Gheorghe Hagi: "Ianis wird ein besserer Fußballer als ich!"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion