Süper Lig

Von Genclerbirligi zu Ankaragücü: Mustafa Kaplan übernimmt Gelb-Blau!

Der siebte Trainerwechsel in der laufenden Süper Lig-Saison ist vollzogen! MKE Ankaragücü hat Mustafa Kaplan als Nachfolger für den entlassenen Metin Diyadin vorgestellt. Das Kuriose dabei: Kaplan wurde erst vor zwei Wochen bei Lokalrivale Genclerbirligi entlassen, war zu Beginn des Jahres aber noch Cheftrainer bei Ankaragücü. Überhaupt spielte sich die Trainerkarriere des 52-Jährigen bislang größtenteils in der türkischen Hauptstadt ab. Kaplan begann seine Trainerkarriere als Assistent von Fuat Capa bei Ankaragücü und wechselte über die Jahre immer wieder zwischen den beiden Lokalrivalen hin und her. Zum Auftakt geht es für Kaplan und seine Truppe nach der Länderspielpause zuhause gegen Trabzonspor.

Die Trainerwechsel der Saison 2019/20 im Überblick

Hikmet Karaman (Kayserispor) -> Samet Aybaba

Yücel Ildiz (Denizlispor) -> Mehmet Özdilek

Aykan Atik (Ankaragücü) -> Metin Diyadin

Samet Aybaba (Kayserispor) –> Bülent Uygun

Mustafa Kaplan (Genclerbirligi) -> Hamza Hamzaoglu

Tamer Tuna (Göztepe) -> Ilhan Palut

Metin Diyadin (Ankaragücü) -> Mustafa Kaplan


Unsere WAHL ist klar: Hoodie von BOLZR

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

 

Vorheriger Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Leicesters Söyüncü schlägt Özils Arsenal!

Nächster Beitrag

Ein weiterer Star aus der Ajax-Schmiede? - Barcelona an Naci Ünüvar dran!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    12. November 2019 um 19:15 —

    Mit diesen ganzen türkischen Trainern in der Süperlig und ihrem antiquierten und rückständigen Fussballverständnis wird sich der türkische Vereinsfussball keinen Deut verbessern. Wie erfolgreich sich der türkische Vereinsfussball international schlägt, kann man doch anhand der schlechten Ergebnisse im Europapokal sehen oder?

    Ich bin der Meinung, das man alle türkische Trainer in der Süperlig feuern und durch ausländische ersetzen sollte, da türkische Trainer keinerlei Ahnung vom modernen Fussball haben. Dieses hinten dicht machen und schnell nach vorne spielen ist doch absolut scheiße und das praktizieren alle türkischen Mannschaften.

    Außerdem hat jede türkische Mannschaft bzw. türkischer Trainer nur dieses Kack 4-2-3-1 aufzubieten, als ob es auf der Welt kein anderes beschissenes Spielsytem geben würde.

    Diese ständigen Trainerwechsel in der Süperlig ändern rein gar nichts am Fussballverständnis oder Spielsystem, da jeder türkische Trainer im Kopf gleich tickt und den selben antiquierten Fussball auf dem Platz spielen lässt.

Schreibe ein Kommentar