Besiktas

Vertragsauflösung: Besiktas trennt sich von Enzo Roco


Der 15-malige türkische Meister Besiktas hat den laufenden Vertrag mit Innenverteidiger Enzo Roco aufgelöst. Dies teilten die Istanbuler am Sonntagabend offiziell mit. Gemäß seinem alten Kontrakt hätten dem 28-jährigen Chilenen noch 1,5 Millionen Euro an Gehaltszahlungen zugestanden. Für die Vertragsauflösung habe der 24-fache Nationalspieler dem vereinsnahen Sportportal “OrtaCizgi.com” zufolge auf  800.000 Euro verzichtet. Die verbleibenden 700.000 Euro sollen in drei Raten beglichen werden. Wobei das vereinbarte Zahlungsmodell so aussehe, dass die Ratenzahlung erst im Jahr 2021 beginnt. Besiktas werde die erste Rate im Januar, die zweite im April und die dritte und letzte Rate im Juli 2021 an den Spieler entrichten. Roco wechselte im Juli 2018 ablösefrei von CD Cruz Azul aus Mexiko zu Besiktas. Für die Schwarz-Weißen brachte es der Abwehrspieler in zwei Jahren auf insgesamt 27 Einsätze, in denen ihm ein Treffer gelang.

UPDATE: Am Montag gab der Istanbuler Süper Lig-Aufsteiger Fatih Karagümrük offiziell die Verpflichtung von Enzo Roco bekannt. Somit bleibt der Chilene auch kommende Saison am Bosporus. Über die Vertragsdetails wurden bislang noch keine Angaben getätigt.

Vorheriger Beitrag

Nullnummer in Serbien - "Milli Takim" verpasst Sieg in Überzahl

Nächster Beitrag

Einigung erzielt: Muriqi-Transfer zu Lazio Rom vor dem Abschluss!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    7. September 2020 um 20:36 —

    Enzo hat leider keine Fortschritte in einem Jahr gemacht, bei jedem Angreifer den er gestellt hat, habe ich die Luft angehalten, da seine Aktionen immer am Ramde der Legalität waren, und es wohl an den BJK Wohlwollenden türkischen Schiedsrichtern lag, das er nicht bei jedem Einsatz rot sah – ich bin immer noch überrascht welche Verträge der alte Vorstand abgeschlossen hat – wirtschaftlich Wahnsinn!

    Wer weiß, was jetzt der kleine Liga Neuling Fatih Karagümrük für seine Dienste latzen muss – aber so ist’s leider in der Süper Lig: Anstelle eines jungen türkischen Innenverteidigers wird nun das Geld an jemand aus dem Ausland verpulvert – immerhin hat der einen klangvollen Namen… auch nicht schlecht

Schreibe ein Kommentar