Besiktas

Verlässt Güven Yalcin Besiktas nach nur einem Jahr?

Im vergangenen Sommer verließ Güven Yalcin Deutschland in Richtung Türkei. Der gebürtige Düsseldorfer wechselte ablösefrei aus dem Nachwuchs von Bayer 04 Leverkusen nach Istanbul zu Besiktas – einzig eine Ausbildungsentschädigung von 150.000 Euro musste der türkische Top-Klub investieren. Für Yalcin und Besiktas ein gelungener Transfer: Der 20-Jährige schaffte unter Trainer Senol Günes nach nur wenigen Wochen den Durchbruch und zählt seit März sogar zum Kreis der türkischen Nationalmannschaft.

Die starken Leistungen des Youngster, der für Besiktas in bisher 16 Pflichtspielen an fünf Treffern direkt beteiligt war, und der rasche Aufstieg zum Stammspieler wecken auch das Interesse europäischer Klubs. Nach Informationen von Transfermarkt zeigen mehrere Vereine aus der Bundesliga Interesse an Yalcin, auch bei Ex-Klub Leverkusen steht der Linksaußen weiter auf dem Zettel. Für die Werkself erzielte Yalcin 40 Tore in 97 Partien der A- und B-Junioren-Bundesliga.

Auf Anfrage von Transfermarkt bestätigte Yalcin-Berater Ahmet Düdük: „Es gibt Vereine aus der Bundesliga, die Güven beobachten und Interesse haben. Hierzu habe ich bereits konkrete Gespräche geführt.“ Allerdings steht Yalcin nicht nur in Deutschland im Fokus. „Unter anderem besteht auch Interesse aus LaLiga und der Serie A“, so Düdük weiter.

Nach Transfermarkt-Informationen gibt es aus Italien konkretes Interesse von Sampdoria Genua. Der Tabellenneunte der Serie A soll dem Vernehmen nach ein erstes Angebot über 4,5 Millionen Euro abgegeben haben, jedoch ohne Erfolg. Yalcin steht bei Besiktas noch bis zum Sommer 2022 unter Vertrag.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf www.transfermarkt.de

Link: https://www.transfermarkt.de/bundesliga-interesse-an-besiktas-profi-yalcin-ndash-berater-bdquo-konkrete-gesprache-ldquo-/view/news/333189

Autor: benny_23

Vorheriger Beitrag

Trabzonspor gewinnt nach Rückstand gegen Antalyaspor

Nächster Beitrag

Trabzonspor-Angreifer Nwakaeme läuft zur Höchstform auf

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar