Türkischer Fußball

Umut Meras: “Möchte bald in der Premier League spielen!”

In Abwesenheit des verletzten Hasan Ali Kaldirim hat sich Umut Meras bei der türkischen Nationalmannschaft in den Vordergrund gespielt, dem Fenerbahce-Linksverteidiger sogar den Rang abgelaufen. Auf sechs Länderspieleinsätze kann der 24-Jährige innerhalb eines Jahres zurückblicken – fünf davon in der EM-Qualifikation mit der anschließend erfolgreichen EURO-Teilnahme. Auf die Europameisterschaft muss Meras auf Grund der Corona-Pandemie dennoch noch warten. „Ich hatte mich wirklich auf dieses Turnier gefreut und wollte den nächsten Schritt auf meiner Karriereleiter nehmen. Wenigstens kann ich mich jetzt für die verletzten Spieler im Team freuen“, erklärt Meras im Interview mit „Spor Arena“.

Frankreich-Spiele als Karriere-Highlight

Der türkische Abwehrspieler weiter: „Ich habe mich nicht umsonst entschieden in Frankreich zu spielen, denn ich wollte mich weiterentwickeln und regelmäßig für die Türkei spielen. Als ich meine Chance bekommen habe, habe ich alles gegeben. Der Teamgeist in der Nationalmannschaft ist sagenhaft. Es gibt keine Grüppchenbildungen, alle ziehen an einem Strang. Die vier Punkte gegen Frankreich sind ein wichtiger Indiz dafür.“ Die Duelle mit dem amtierenden Weltmeister hätten beim 24-Jährigen bleibenden Eindruck hinterlassen. „Gerade weil ich bei Le Havre spiele, war es für mich eine besondere Erfahrung. Die Stimmung im Auswärtsspiel in Frankreich war unbeschreiblich. Die Spiele gegen die Franzosen gehören zu meinen absoluten Karriere-Highlights.“



Meras träumt von der Premier League

Mit seinem Wechsel in die zweite französische Liga habe der Türke alles richtig gemacht, erzählt Meras weiter. „Jeder plant seine Karriere anders. Ich wollte unbedingt nach Europa. Für mich hat es keine Rolle gespielt, dass Le Havre in der Ligue 2 spielt, denn dieser Wechsel ist nur ein weiterer Schritt nach vorne und wird mir Türen zu noch besseren Vereinen in Europa öffnen.“ Bedeutet für Meras: Ein Rückkehr in die Türkei ist für den Nationalspieler kein Thema: „Ich bekomme Angebote. Auch von Galatasaray und Fenerbahce sowie von Besiktas zu Saisonbeginn. Aber ich möchte noch lange in Europa bleiben. Mein Traum ist die Premier League. Aber warum sollte es nicht die Bundesliga oder die Serie A sein?“


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

PSG plant Angebot für Alex Telles – Galatasaray wäre an Ablöse beteiligt

Nächster Beitrag

GazeteFutbol-Talentsichtung: Folgt bald die neue "Goldene Ära" bei Galatasaray?

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol