Süper Lig

Ümit Özat: „Dann soll Pote mal einen Tag nicht fasten“

Die Playoff-Partien der Spor Toto 1. Lig haben begonnen. In den Hinspielen der Halbfinal-Paarungen setzte sich Gazisehir Gaziantep FK zuhause mit 2:0 gegen Osmanlispor durch, während Adana Demirspor und Hatayspor sich in Adana 0:0-unentschieden trennten. Die Rückspiele finden am 26. Mai statt (siehe Spielplan hier).

Verantwortung vor Fasten: Özat kritisiert Kapitän Pote

Nach dem Spielausgang in Adana war Trainer Ümit Özat nicht gerade erfreut und kritisierte seinen Topstürmer Mikael Pote: „Bei Duellen mit Hin- und Rückspiel ist es wichtig, ohne Gegentor zu bleiben. Die Chancen sind ausgeglichen. Wir werden unser bestes Team aufbieten. Ich werde mit Pote ein Vieraugengespräch führen. Obwohl wir ihm sagten, er solle heute nicht fasten, hat er es dennoch getan. Jeder von uns hier ist Moslem. Aber du vertrittst auch die Träume einer Stadt und der 20.000 Zuschauer im Stadion, die alle ihr Geld und ihre Zeit investieren. Pote ist unser Kapitän. Das ist eine Verantwortung, der man angemessen nachkommen muss. Wir hätten heute verlieren können. Wer würde dann sagen Pote fastet, Ahmet fastet oder Mehmet fastet? Das zählt am Ende nicht. Dann faste halt einen Tag nicht mein Freund.“

Özats Gegenüber Ilhan Palut war mit dem Auftritt von Hatay hingegen zufriedener, bemängelte jedoch die Chancenverwertung: „Wir hatten unsere Möglichkeiten, konnten aber kein Tor erzielen. Ein 0:0 ist kein Vorteil. Das Duell geht in Hatay da weiter, wo es aufgehört hat. Wir werden an unseren Defiziten arbeiten und wollen unseren Weg in die Süper Lig fortsetzen.“

Gute Ausgangslage für Gazisehir

Gazisehir mit einem Bein im Finale

Eine bessere Ausgangslage erspielte sich Gazisehir Gaziantep FK mit einem 2:0- Heimsieg gegen Osmanlispor. Matchwinner war Rydell Poepon mit einem Doppelpack. Anteps Chefcoach Mehmet Altiparmak lobte die starke Vorstellung seines Teams: „Das war das beste Spiel unserer Mannschaft in dieser Saison. Wir haben verdient gewonnen. Die Teamchemie ist gut und alle haben sich gegenseitig auf dem Feld geholfen. Die Fans haben uns toll unterstützt. Wir hätten noch höher siegen können, aber dieses Ergebnis ist ein Vorteil für uns. Hoffentlich gewinnen wir die Playoffs.“

Osmanlispors Übungsleiter Osman Özköylü konnte sein Team dagegen kaum wiedererkennen: „Wir werden versuchen nach diesem Resultat zurückzukommen. Das haben schon viele Mannschaften geschafft. Ich gratuliere Gazisehir zum Sieg. Ich habe mein Team nicht wiedererkannt. In der ersten Halbzeit gelang uns nichts. Im zweiten Durchgang sah es etwas besser aus. Dennoch sprang nichts Zählbares dabei heraus. Der Gegner hat wirklich gut gespielt und viel Qualität gezeigt. Aber die zwei Gegentore gehen trotzdem auf unsere eigene Kappe. Am Sonntag wird man in Ankara ein ganz anderes Osmanlispor sehen“, versprach Özköylü.

Vorheriger Beitrag

Rettet Regierung Trabzonspor vor Europapokalausschluss?

Nächster Beitrag

Kolumne: Wie Terim immer wieder Titel für sich entscheidet

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    23. Mai 2019 um 14:11

    Moussa Sow war absolute scheiße wenn er gefastet hat.
    Ich sage ein Profi Sportler soll nicht fasten und wenn doch, dann soll er für den Monat kein geld bekommen und auch nicht spielen. Wie ungesund fasten ist wurde unlängst bewiesen, besonders für einen Sportler.
    Die Menschheit rennt echt zurück in die Steinzeit.

  2. Avatar
    23. Mai 2019 um 12:45

    Selbst ein Klopp sagt, dass es OK ist wenn Mane oder Salah fasten. Das ist deren Glauben. Da kann sich kein Mensch einmischen. Und schon gar nicht ein Özat. Ein Mousa Sow hat immer gefastet und seine Tore geschossen.