Trabzonspor

Trabzonspors Abdülkadir Ömür: „Möchte in England oder Spanien spielen“


Abdülkadir Ömür hat nach seinen schwerwiegenden Verletzungen im Trabzonspor-Dress immer noch nicht zu alter Stärke zurückgefunden. Das einst so hochgelobte Talent der Bordeauxrot-Blauen hat nach wie vor mit immensen Leistungsschwankungen zu kämpfen. Nachdem der 22-jährige türkische Nationalspieler zuletzt sogar vom eigenen Anhang ausgepfiffen wurde und demonstrativ Rückendeckung von Trainer Abdullah Avci erhielt, scheint es nun wieder aufwärts für den Offensivmann zu gehen. Im Gespräch mit der türkischen Presse äußerte sich Ömür heute unter anderem zu seiner Zukunft, dem Titelkampf in der Süper Lig sowie dem 3:1-Sieg über Fenerbahce am 9. Spieltag.

Ömür über den Titelkampf…

„Es wurde eine sehr starke Mannschaft mit starken Spielern zusammengestellt. Jeder erledigt seinen Job, die Stimmung ist unglaublich gut. So möchten wir weitermachen. Die Liga ist ein langer Wettbewerb, doch wir möchten uns Spiel für Spiel steigern und die Tabellenführung genießen. Wir warten seit sehr langer Zeit auf den Meistertitel. Daher ist es normal, dass der Vorstand, unser Präsident, der Coach und die Fans den Titel herbeisehnen. Extra Druck erzeugt das bei uns nicht. Im Gegenteil, das spornt uns nur noch mehr an. Daher werden wir bis zum Ende alles geben.“

… über die mediale Kritik an seiner Person:

„Kritik gibt es immer. Da muss man als Profisportler offen dafür sein und die Meinungen respektieren. Wenn man zurückblickt und sieht, dass manche Dinge falsch gelaufen sind, muss man die Fehler zuerst bei sich selbst suchen. Für mich persönlich gilt herauszufinden, wie ich mich stetig verbessern und Trabzonspor behilflich sein kann. Ich bin überzeugt davon, dass ich wieder zu mir gefunden habe. Bin ich schlecht drauf, trainiere und arbeite ich umso mehr.“

… über seine Art der Trainingsgestaltung:

„Ich habe einen Personal Trainer, der 2-3 Mal die Woche aus Istanbul hierher kommt. Vor dem Training, nach dem Training, dazu der Ernährungsplan. Auf das alles achten wir. Hamsik ist ein gutes Beispiel für uns alle. Obwohl er in ein gewisses Alter gekommen ist, trainiert er auch an den freien Tagen individuell. Das habe ich mir seit dieser Saison ebenfalls angewöhnt. Da ich nicht auf den sozialen Netzwerken aktiv bin, bekommt das natürlich keiner mit.“

… über seine Zukunftspläne:

„Ich hatte damals ein sehr ernstzunehmendes Angebot aus England erhalten, ehe ich mich schwer verletzt habe. Vorrangig möchte ich mit Trabzonspor Titel gewinnen. Zwei Titel haben wir schon geholt. Ich hoffe, jetzt kommt auch der Meistertitel hinzu. Wenn ich meine Träume hier verwirklicht habe, möchte ich in Spanien oder England spielen.“

… über Anastasios Bakasetas:

„Er hat ein sehr gutes Verhältnis zu den türkischen Spielern im Team. Er kann sogar schon Scherze auf Türkisch machen. Er liebt es Zeit mit der Mannschaft zu verbringen. Da wir ihn alle sehr gut empfangen haben, hat er sich schnell in Trabzon zurechtgefunden. Er plädiert immer dafür, dass die Mannschaft noch mehr Zeit miteinander verbringt.“

… über das Spiel gegen Fenerbahce:

„Wir versuchen nicht hinzuhören und die ganzen Vorkommnisse auszublenden. Wir haben uns die drei Punkte verdient. Gegen Fenerbahce machen die Spiele sehr viel Spaß, das genießen wir. Doch man sollte sich nicht immer hinter bestimmten Dingen verstecken und nach Ausreden suchen. An diesem Tag waren eben wir das bessere Team und haben verdient gewonnen. Jetzt müssen wir gegen Göztepe nachlegen und uns für den Erfolg gegen Fenerbahce belohnen.“





Vorheriger Beitrag

Galatasaray in Russland: Markus Gisdol soll Lok Moskau zurück in die Erfolgsspur führen

Nächster Beitrag

Fenerbahce-Coach Pereira: „Süper Lig keine perfekte Liga“ - Kadioglu muss sich noch entscheiden

1 Kommentar

  1. 20. Oktober 2021 um 16:02 —

    „…möchte ich in Spanien oder England spielen.“

    Puhahahaha hiç gülesim yoktu 😂😂😂

Schreibe ein Kommentar