Trabzonspor

Orhan Ak stellt sich vor Bakasetas – Keles von Elfmeter-Killer Kocuk beeindruckt


Süper Lig-Spitzenreiter Trabzonspor verlor erstmals seit Mai 1975 zuhause Punkte gegen GZT Giresunspor (1:1). Damit blieben die Bordeauxrot-Blauen zum zweiten Mal in Folge sieglos und spielten zum dritten Mal in den vergangenen vier Partien Remis. In Abwesenheit des rotgesperrten Chefcoaches Abdullah Avci äußerte sich Co-Trainer Orhan Ak gegenüber „beIN SPORTS“ zur Begegnung: „Wie wir zuvor schon vermutet hatten, wurde es die erwartet schwere Partie. In der ersten Halbzeit konnten wir nicht unser gewünschtes Spiel zeigen. Gerade als wir anfingen gut zu spielen, kassierten wir den Gegentreffer. Fußball ist ein Spiel, das aus Möglichkeiten besteht. Wir hatten unsere Chancen, konnten diese aber nicht nutzen und müssen uns nun auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Was den Elfmeter betrifft, überlässt man im Spiel generell den Spielern die Initiative. Die ruhenden Bälle führt bei uns meist Bakasetas aus. Es gibt Spieler, die im Match oftmals verloren gehen und untertauchen. Doch Bakasetas ist ständig im Spiel und übernimmt stets Verantwortung. Dass er trotz vergebenem ersten Versuch nochmals antritt, zeigt seinen Mut. Die frühe Auswechslung von Hüseyin Türkmen erfolgte aus taktischen Gründen. Abdülkadir Ömür nahmen wir verletzungsbedingt aus dem Spiel.“ Türkmen und Neuzugang Yusuf Erdogan sind am 23. Spieltag wegen einer Gelbsperre gegen Galatasaray nicht spielberechtigt.

Coach Keles schwärmt von Keeper Kocuk

Giresunspors Trainer Hakan Keles war mit dem Einsatz seiner Mannschaft und vor allem der Leistung von Keeper Okan Kocuk hochzufrieden: „Es war nicht leicht bei solch einem schweren Auswärtsspiel einen Punkt mitzunehmen. Wir hatten leider etliche Ausfälle und konnten von der Bank aus Mangel an Optionen nicht eingreifen. In der Defensive haben wir gut gespielt. Aber im Angriff hatten wir Probleme. Wir haben einen Punkt geholt, hätten dennoch auch gewinnen können. Trotzdem ist für uns ein Zähler erfreulich. Ich danke Okan Kocuk für die beiden parierten Elfmeter. Er ist ein unglaublich talentierter Torhüter mit sagenhaften Elfmeterstatistiken. In meiner Fußball-Karriere ist es mir noch nie untergekommen, dass ich miterlebt habe, wie ein Torwart zwei Strafstöße hält. Aber solange Okan hier ist, ist dies immer möglich.“

Elfmeter-Killer Kocuk mit historischer Saison

Held des Abends für die Gäste aus Giresun war zweifelsfrei Schlussmann Okan Kocuk, der in der laufenden Saison bereits vier Elfmeter gehalten hat. Dies gelang in der Süper Lig zuvor nur dem Portugiesen Beto in der Saison 2017/18 und Harun Tekin, der vier Elfer in der Spielzeit 2016/17 hielt. Kocuk könnte damit bei noch 16 zu spielenden Begegnungen einen neuen Rekord aufstellen: „Es gab einen Elfmeter, den habe ich pariert. Danach wurde der Strafstoß wiederholt und ich habe erneut gehalten. Schön, dass wir einen Punkt mitnehmen können. Ich habe bis zuletzt gewartet, er hat in die Mitte geschossen und ich habe den Ball rausgefischt. Bakasetas ist Trabzonspors effektivster Schütze bei Standards. Dieses Mal dachte ich, dass er nicht in die Mitte schießt und bin auf die andere Seite gesprungen, um den Ball zu parieren.“




Als Special haben wir unsere Türkei-Shirts nochmals reduziert und mit einem besonderen Bonus versehen: Kaufst du zwei Shirts, ist das dritte Shirt für Dich gratis!

Sichere Dir die Schnäppchen in unserem Online-Shop und supporte die Türkei auf Ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Katar!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt nur noch 16,99 EUR!

Unser Bestseller: 16,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

16,99 EUR

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020
Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/
Vorheriger Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Calhanoglu gegen Demiral ohne Sieger, Elayis Tavsan überzeugt bei Nijmegen

Nächster Beitrag

Fenerbahce-Spieler Kahveci knöpft sich Medien vor: „Kann ich nicht dulden“