Fenerbahce

Tolgay Arslan: „Das Ziel von Fenerbahce ändert sich nie“

Mittelfeldspieler Tolgay Arslan sprach vor der Begegnung von Fenerbahce gegen Aufsteiger Yukatel Denizlispor am achten Spieltag der Süper Lig mit dem Vereinssender “FBTV”. Dabei bewertete der 29-Jährige den bisherigen Saisonverlauf und äußerte sich zur Mentalität des Klubs aus Kadiköy: „In der letzten Woche gingen wir in die Länderspielpause. Diesen Zeitraum haben wir gut genutzt und hart trainiert. Unser Trainer gab uns dazu ein, zwei Tage frei zur Erholung. Wir sind nun komplett in der Vorbereitung für das Spiel gegen Yukatel Denizlispor. Es herrscht eine gute Stimmung im Team. Im vergangenen Spiel kam es zu einem kleinen, sportlichen Unfall. Aber niemand soll sich Sorgen machen. Wir glauben an uns.“

„Auch in 100 Jahren ist das Ziel von Fenerbahce dasselbe“

Die Vorbereitung auf die Begegnung gegen Denizlispor stimme den gebürtigen Paderborner optimistisch: „Infolge unserer harten Arbeit diese Woche, nehmen wir in Wochenende sicher drei Punkte mit. Der Spielplan der ersten sechs Wochen war hart. Jetzt liegt diese Zeit hinter uns. Die Liga ist sehr ausgeglichen. Wir wollen nun eine Serie starten. Fenerbahces Ziel ist immer gleich. Auch in zehn oder hundert Jahren wird dies so sein. Wir müssen Schritt für Schritt nach vorne gehen. Es kommen vier Spiele auf uns zu, bevor erneut die Länderspielunterbrechung kommt. Wir wollen vier Siege aus diesen vier Spielen, um unserem Ziel näher zu kommen. Wie gesagt, wichtig ist, dass wir logisch und bedacht vorgehen und eine Aufgabe nach der anderen lösen.“

Belözoglu für Arslan der beste türkische Spieler

Ein großes Sonderlob hatte Arslan für seinen Teamkollegen Emre Belözoglu: „Alle sind hier sehr ehrgeizig und arbeiten hart. Leider gab es einige Verletzungen. Unser größter Vorteil ist jedoch Emre Belözoglu. Er ist sowohl großer Bruder als auch Kapitän des Teams. Für mich ist er der beste türkische Spieler aller Zeiten. Wir spielen auf der gleichen Position. Ich freue mich auf alles, was ich von ihm lernen kann.“

„Will meinen Fehler nicht wiederholen“

Bislang absolvierte der Mittelfeldspieler in der laufenden Saison lediglich zwei Kurzeinsätze und stand gerade einmal vier Minuten auf dem Platz. Dennoch glaube Arslan, dass er in Zukunft öfter zum Zug kommen werde: „Ich war sechs Wochen von der Mannschaft getrennt. Jetzt fühle ich mich viel besser. Ich möchte den Fehler der letzten Saison nicht wiederholen. Damals war ich 3,5 Monate suspendiert. Ich musste allein trainieren. Ich habe fünf Monate keinen Fußball gespielt. Als ich hierher kam, wollte ich sofort spielen. Doch nach zwei, drei Spielen streikte der Körper. Mein Körper sendete mir Signale, aber ich habe diese ignoriert. Diesen Fehler will ich nicht noch einmal machen. Es läuft gut fürs Team und ich will mich langsam integrieren. Ich will mein wahres Potenzial zeigen. Jetzt fühle ich mich viel besser, ich bin stark und kann atmen. In den kommenden Wochen werden wir dies in den Spielen sehen.“

Teamchemie bei Fenerbahce stimmt

Eine Vielzahl verletzter Spieler kehrt langsam zurück. Was Fenerbahce deutlich gefährlicher für die Gegner mache. Das Team besitze zudem einen großartigen Charakter betonte Arslan zum Abschluss: „Wir haben eine tolle Teamchemie. Diese Mannschaft hat viel Charakter. Unser Trainer achtet auf alles. Wir haben einen Kapitän, auf dessen Worte jeder hört. Vor und nach den Spielen scherzen wir untereinander und es herrscht eine schöne Atmosphäre vor. Jeder versteht sich. Das sieht man gerade in den Spielen. Von unseren Verletzten ist Victor (Moses) zurück. Serdar (Aziz) hat, wie ich, lange gefehlt. Hasan Ali (Kaldirim) und (Mauricio) Isla sind ebenfalls zurück. Nach und nach kehren alle zurück. Der interne Wettstreit nimmt zu, wovon die Qualität des Teams profitiert. So werden wir hoffentlich auch unsere Spiele gewinnen.“

Vorheriger Beitrag

Jose Sosa blüht in Trabzon erneut auf

Nächster Beitrag

Umut Bozok: „Ich will zu Galatasaray wechseln“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

9 Kommentare

  1. Avatar
    17. Oktober 2019 um 18:49

    Transferablöse für Tolgay Arslan = 3,2 Millionen Euro, Fazit: Absolute Geldverschwendung.

    Transferablöse für Sadik Ciftpinar = 750.000 Euro, Fazit: Absolute Geldverschwendung.

    Transferablöse für Miha Zajc = 3,5 Millionen Euro plus Salih Ucan, Fazit: Absolute Geldverschwendung.

    Transferablöse für Deniz Türüc = 2,5 Millionen Euro, Fazit: Absolute Geldverschwendung.

    Transferablöse für diese 4 Spieler ca. 10 Millionen Euro, Tore und Assists dieser 4 Spieler = 0.

    Fangfrage: Unter welchem FB Trainer sind diese 4 Spieler nochmal zu uns gewechselt?

    • Avatar
      17. Oktober 2019 um 21:27

      Gibt mir ein E…… gibt mir ein R…….

    • Avatar
      18. Oktober 2019 um 7:30

      Deniz Türüc ist mit Sicherheit keine Geldverschwendung, dass ist ein guter Spieler der auch mit der Zeit das eine oder andere Spiel entscheiden wird.

    • Avatar
      18. Oktober 2019 um 15:22

      Der Deniz the Manis schießt aber keine Tore, es kommen auch keine Assists von ihm. Für mich ist das wie eine Kuh die keine Milch gibt oder eine Henne die keine Eier legt, bilmiyorum anlatabildim mi?

  2. Avatar
    17. Oktober 2019 um 8:15

    Mit diesem Transfer wollte Fenerbahce seinen Stadtrivalen BJK einfach eine Finanzspritze geben, anders kann ich mir diesen Transfer nicht erklären.

    Wenn man überlegt, dass er 3,2 Millionen Ablöse gekostet hat und Vedat Muriqi 3.5 Millionen, dann hat zumindest der Vorstand etwas dazu gelernt.

  3. Avatar
    16. Oktober 2019 um 22:23

    Es ist mir ein Rätsel wie man für den 3,2 Mio Euro Ablöse zahlen konnte.
    Arslan war letzte Saison überhaupt gar keine Verstärkung, kommt nur zum Einsatz wenn es Mal sein muss und auch diese Saison sitzt er nur neben dem Platz auf der Ersatzbank. Und wenn Arslan Mal ran muss spielt er scheiße. Laut Superfb.com verdient Arslan jährlich 1,3 Mio Euro.
    Das sind 1,3 Mio Euro zu viel.

    Hatte Ali Koc 3,2 Mio Euro Schulden bei Fikret Orman oder warum diese Ablöse? Ich kann mir diesen Transfer einfach nicht erklären. Welche Motive hatte man dafür? Das würde ich gern wissen….

  4. Avatar
    16. Oktober 2019 um 18:08

    Über den möchte ich hier gar nichts reinschreiben, weil der Vogel für mich einfach kein Fussballer ist. Ich meine was soll ich hier über einen reinschreiben, der die ganze Zeit in der Ümkleide irgendwelche Döner, Dürüms oder kavurmali pilav in sich reinstopft und sonst absolut nichts vorzuweisen hat?

  5. Avatar
    16. Oktober 2019 um 17:55

    Den wollt ich jetzt reden hören….🤦🏻‍♂️

  6. Avatar
    16. Oktober 2019 um 16:57

    Erzähl uns keine Märchen und hau einfach ab Tolgay und nimm deinen Vater Ersun gleich mit