Türkischer Fußball

Teil sieben: Die besten türkischen Spieler auf der linken Außenbahn


Im siebten Teil der Reihe widmet sich GazeteFutbol der linken Außenbahn. Wer schafft es ins Ranking von Redakteur Ümit Yücel?


Arda Turan

So skandalös seine Karriere in den letzten zwei bis drei Jahren auch lief, der Junge aus Bayrampasa ist der wohl beste türkische Export ins Ausland, den es je gab. Sein Talent stand niemals zur Debatte. Schließlich landen bei einem Verein wie Barcelona nur die Besten der Besten. Die Ablösesumme in Höhe von 34 Millionen Euro beim Transfer von Atletico Madrid zu den Katalanen ist bis heute die höchste Summe, die für einen türkischen Spieler gezahlt wurde. Auch seine Zeit bei Galatasaray war von Erfolgen gekrönt. Zu seinen größten Erfolgen zählen die spanische Meisterschaft mit Atletico Madrid sowie der Gewinn der Europa League 2011/12.

Hasan Sas

Zweifelsohne war die Weltmeisterschaft 2002 das Highlight in der Karriere von Hasan Sas. Auch wenn die Zeit danach nicht einfach war und er in ein Leistungstief fiel, gehört Hasan Sas zu den besten Spielern der türkischen Fußballgeschichte. Sein unbändiger Wille sowie seine Tempodribblings machten Sas in ganz Europa zu einem der gefragtesten Spieler seiner Zeit. Einem Wechsel zu einem Topverein in Europa stand immer wieder sein Herzensverein Galatasaray im Weg. Mit 87 Torvorlagen gehört der ehemalige Co-Trainer der „Löwen“ zu den besten Vorlagengebern der Süper Lig-Historie.

Tuncay Sanli

Der Junge aus Sakarya wurde auf Anhieb der Hoffnungsträger von Fenerbahce. Auch wenn er während seiner Karriere mit Spielern wie Alex de Souza, Anelka, Emre Belözoglu oder Pierre van Hooijdonk zusammengespielte, galt Sanli als unverzichtbar. In einer Phase, in der Galatasaray immer erfolgreicher wurde, war es Tuncay Sanli, der mit seiner Spielweise Leben in die gelb-marineblaue Gemeinde einhauchte. Sanli, der bei Fenerbahce fünf Jahre lang unter Vertrag stand, konnte während dieser Zeit drei Meisterschaftstitel holen. Einen großen Anteil daran hatten dabei seine 56 Tore.

Hakan Calhanoglu

Der gebürtige Mannheimer gilt als einer der besten Freistoßschützen unserer Zeit. Doch nicht nur seine Künste als Distanzschütze haben Calhanoglu zum großen AC Mailand gebracht. Seine Spielintelligenz und Flexibilität machen die Nummer 10 der „Rossoneri“ zu einem richtigen Offensivallrounder. Auch wenn er in der Bundesliga für den Karlsruher SC und den HSV auf der Position des offensiven Mittelfeldspielers spielte, wurde Calhanoglu spätestens bei Bayer Leverkusen für den linken Flügel umgeschult. Bei der Nationalmannschaft gilt Hakan Calhanoglu als tragende Säule, obwohl er sein absolutes Leistungsmaximum bis heute noch nicht gänzlich erreicht hat.

Iskender Günen

Für die Anhänger aus Trabzon ist Iskender Günen eine Legende. Den Beinamen „Calimci Iskender“ bekam der quirlige Linksaußen nicht von ungefähr. Er war der Alptraum für jede Abwehr seiner Zeit, denn seine fintenreiche Spielweise galt für damalige türkische Verhältnisse nicht unbedingt als gewöhnlich. Günen war Mitglied jener legendären Mannschaft von Trabzonspor, in der er mit Senol Günes zusammen für drei Meisterschaften sowie einen Pokalsieg verantwortlich war.


Vorheriger Beitrag

Die elf ausländischen Spieler mit der ruhmreichsten Karriere in der Süper Lig

Nächster Beitrag

Galatasaray: Kehrt Wesley Sneijder als Co-Trainer zurück?

Uemit Yuecel

Uemit Yuecel