Trabzonspor

Abdullah Avci: „Es gibt noch einen Titel zu gewinnen“ – Die Stimmen zur Trabzonspor-Meisterschaft!


Der Jubel in Trabzon und bei allen Trabzonspor-Anhängern kannte nach dem Schlusspfiff im Medical Park-Stadion keine Grenzen mehr. Abdullah Avci und seine Mannschaft konnten sich nach dem 2:2-Remis gegen Antalyaspor gerade noch so in die Kabine retten, ehe der Platz von Tausenden von Fans gestürmt wurde. Noch nicht in der Kabine und mittendrin statt nur dabei: Spieler wie Ugurcan Cakir, Marek Hamsik und Berat Özdemir, die sich im Getümmel ausgiebig feiern ließen und sich über ihren ersten Meistertitel überhaupt in ihrer Profikarriere freuen durften. GazeteFutbol hat die Reaktionen rund um den ersten Teil der Trabzonspor-Meisterfeier eingefangen!


Abdullah Avci, Trainer Trabzonspor: „In den vergangenen 34 Wochen waren wir stets sehr ausgeglichen, organisiert und hatten immer einen Plan. Wir waren seit dem 9. Spieltag Tabellenführer und haben es jetzt zu Ende gebracht. Ich danke meinen Spielern. Es sind emotionale Momente und schöne Gefühle. Im ersten Training am 28. Juni habe ich gesagt, dass Trabzonspor stets um den Titel spielen muss. Dementsprechend haben wir begonnen und sind jetzt überglücklich. […] Gemeinsam mit unserem Vorstand und unserem Präsidenten haben wir Hand in Hand zusammengearbeitet. Wir sind schnell vorangekommen und haben gegen die Istanbuler Teams überhaupt nicht verloren. Wir können alle Konkurrenten sein, doch der Respekt steht an erster Stelle. Ich danke auch den Vereinspräsidenten Ali Koc, Burak Elmas und Ahmet Nur Cebi. Sie alle haben unsere Leistungen gewürdigt. Das ist für mich ebenfalls sehr wertvoll. […] Ich wollte mich in die Trabzonspor-Geschichte eintragen lassen. Das ist mir jetzt gelungen. Letztes Jahr habe ich den Superpokal gewonnen, jetzt die Meisterschaft. Aber es gibt noch einen Titel zu holen. Hoffentlich gewinnen wir auch den türkischen Pokal.“

Ugurcan Cakir: „Es gibt eigentlich nichts zu sagen. Wir sind stolz und überglücklich. Nach der Saison 2010/11 haben wir vor Trauer geweint, heute weinen wir Freudentränen. Als Kinder dieser Stadt sind wir besonders stolz. Unsere Fans sollen die Meisterschaft genießen. Es war ein unglaubliches Gefühl heute, den Elfmeter zu halten. Das war der Knackpunkt. Wir haben von Anfang an daran geglaubt. Und heute werden wir gemeinsam mit den Fans feiern.“

Marek Hamsik: „Die Stadt und die Fans. Alle sind verrückt. Es ist einfach unglaublich. Ich hatte es mir nicht träumen lassen, hier meine erste Meisterschaft zu feiern. Aber manchmal werden Träume wahr.“

Abdülkadir Ömür: „Gemeinsam mit Ugurcan haben wir in jedem Interview betont, dass wir den Traum haben, mit Trabzonspor Meister zu werden. Nach der Saison 2010/11 habe ich geweint und mein Wort gegeben, Trabzonspor zum Meister zu machen. Wir sind glücklich, wir sind stolz. Mit Trabzonspor Meister zu werden ist nicht jedem vergönnt.“

Dorukhan Toköz: „Ob Vereinsmitarbeiter, Zeugwart, Masseur, Kellner oder Koch. Ich danke allen. Sie alle haben für uns gesorgt und sie alle haben ihren Anteil an diesem Erfolg. Wir sind eine wunderbare Mannschaft und Familie geworden. Dazu haben wir ein sehr gutes Trainerteam. Heute haben wir es zu Ende gebracht.“

Andreas Cornelius: „Das sind Gefühle, die man nur schwer beschreiben kann. Von Saisonbeginn an haben wir uns geschworen, Meister zu werden. Heute Abend kann ich nur eines sagen: Sampiyon Trabzonspor!“

Ahmet Agaoglu, Präsident Trabzonspor: „Macht das, was Trabzonspor auch gemacht hat. Dann werdet ihr Meister. Man braucht hinter unserem Erfolg nichts Falsches suchen. Wenn man nicht anständig plant, organisiert und den Weg vorbereitet, hilft alles nichts. Unser Trainingslager, unsere Transferliste, unsere Testspielgegner, das alles steht jetzt schon fest. […] Je mehr Druck man auf uns ausübt, desto mehr werden wir uns auf unseren eigenen Weg fokussieren. Diejenigen, die erfolgreich sein wollen, sollten sich Trabzonspor zum Vorbild nehmen.“





Vorheriger Beitrag

Trabzonspor-Meisterschaft in Bildern: Eindrücke aus Trabzon und dem Medical Park-Stadion

Nächster Beitrag

Süper Lig-Saisonstart für Spielzeit 2022/23 steht fest

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar