Türkischer Fußball

Stefan Kuntz: „Besser gegen Portugal als gegen Wales oder Schottland“


Stefan Kuntz , Trainer der türkischen Nationalmannschaft, hat in einem Interview mit „beIN SPORTS“ wichtige Aussagen im Hinblick auf die kommenden Playoff-Spiele gegen Portugal im März getätigt. Dabei erklärte er, dass es womöglich Neunominierungen im Kader der Nationalmannschaft geben könnte. Der ehemalige deutsche Nationalspieler verfolge nämlich zahlreiche Spieler, die zum erweiterten Kreis der türkischen Nationalmannschaft gehören würden –  sowohl live im Stadion als auch im TV.

Stefan Kuntz über seinen Kenntnisstand bezüglich des türkischen Fußballs:

„Zunächst möchte ich betonen, dass während meiner aktiven Profizeit maximal drei ausländische Spieler in der Süper Lig spielen durften. Wenn ich ehrlich sein darf, habe ich als Profifußballer immer auf meine Leistung und die Leistung der Mannschaft geschaut. Gestern habe ich die Begegnung zwischen Galatasaray und Trabzonspor live im Stadion verfolgt und dabei die türkischen Spieler beobachtet. Ich lebe seit zwei Monaten in der Türkei und habe alle wichtigen Spiele, die ich mir anschauen wollte, auch verfolgt. Ein endgültiges Urteil über z.B. Trabzonspor kann ich mir nicht erlauben. Auch wenn ich sagen würde, dass sie ohne Europapokalteilnahme einen Bonus hatten.“

… über mögliche Neunominierungen

„Es ist gut möglich, dass einige Spieler neu nominiert werden. Man kann hier Cenk Tosun als Beispiel nehmen. Wie oft sprintet Cenk in einem Spiel? Wie oft sprintet er allgemein in der Premier League? Kommen die Pässe aus der Tiefe oder wird das Spiel anhand der Pässe auf die Seiten verlagert? Wichtig ist, dass wir uns schnellstmöglich auf das Spiel gegen Portugal vorbereiten müssen. Wenn Sie fragen, nach welchen Kriterien wir die Nominierungen durchführen, kann ich Ihnen Folgendes sagen. Wir achten stets auf die vergangenen und auch auf die aktuellen Leistungen, die taktische Flexibilität und Ausbildung der Spieler. Dabei machen wir uns intensiv Gedanken wie wir diese Spieler in das Mannschaftsgefüge integrieren können. Wichtig bei der Nominierung ist jedoch auch auf welchem Niveau diese Spieler aktiv sind. Ist es eher eine starke oder eine leichtere Liga, in der sie ihre Leistungen bringen?“

… über die Spielweise gegen Portugal

„Wir müssen uns frühzeitig mögliche Angriffskonstellationen überlegen. Soll man eher den Angriff geduldig aufbauen, oder soll es doch eher mit aktivem Pressing erfolgen? Da müssen wir die bestmögliche Lösung finden, indem ich ständig mit den Spielern kommunikativ interagiere. Dies ist ein wichtiger Ansatz, da wir uns bestmöglich für das Spiel im März gegen Portugal vorbereiten müssen. Die Leute denken, dass wir gegen Wales oder Schottland sicher weitergekommen wären. Aber so sehe ich das nicht. Ich bin sehr zufrieden mit der Auslosung. Es könnte ein Vorteil für uns sein, dass wir nicht zwingend das Spiel machen müssen. Das wäre gegen Wales oder Schottland anders gewesen.“




Als Special haben wir unsere Türkei-Shirts nochmals reduziert und mit einem besonderen Bonus versehen: Kaufst du zwei Shirts, ist das dritte Shirt für Dich gratis!

Sichere Dir die Schnäppchen in unserem Online-Shop und supporte die Türkei auf Ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Katar!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt nur noch 16,99 EUR!


Vorheriger Beitrag

Perfekt: Altinordu-Talent Enis Destan wechselt zu Trabzonspor

Nächster Beitrag

Hull City: Karagümrük-Knipser Pesic sagt Acun Ilicali ab