Süper Lig

Sivasspor nach 0:1 gegen Tel Aviv aus der Europa League ausgeschieden!


Das Europapokal-Abenteuer für Demir Grup Sivasspor ist mit der 0:1-Niederlage bei Maccabi Tel Aviv offiziell zu Ende gegangen. Die „Yigidolar“ beenden die Gruppe I mit sechs Punkten auf dem dritten Platz, vor Qarabag Agdam (ein Punkt) und hinter Tel Aviv (elf Punkte). Obwohl das Spiel zwischen Villarreal und Qarabag abgesagt wurde, stehen die Spanier mit bislang 13 Punkten bereits als Gruppensieger fest. Kurios: Auf Grund der Personalnot nominierte Sivasspor für die Partie in Israel Ersatzkeeper Ali Sasal Vural als Feldspieler. Die Mannschaft von Riza Calimbay trat mit gerade mal 14 Akteuren das Spiel im Bloomfield-Stadion an.

Erste Halbzeit endet ohne eine einzige Torchance

Dass Sivasspor mehr individuelle Klasse als Tel Aviv in den eigenen Reihen hat, war von Beginn an zu spüren. Dennoch verzettelten sich die Türken immer wieder im Angriffsspiel, so dass die Israelis die Offensivbemühungen der Gäste mühelos abwehren konnten. Auf der Gegenseite wartete man ebenfalls vergeblich auf Torraumszenen. Eine ausgeglichene, jedoch nahezu ereignislose erste Hälfte ging mit einem leistungsgerechten 0:0 zu Ende.

Saborit mit Gewalt – Maccabi führt wie aus dem Nichts

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf nicht sehr viel. Sivasspor hatte nun zwar mehr Ballbesitz, für Gefahr konnte man vor dem gegnerischen Kasten dennoch nicht sorgen. Bis auf eine Halbchance von Mustapha Yatabare kam von den Türken zu wenig. Als sich die Rot-Weißen langsam aber sicher auf ihre Schlussoffensive vorbereiteten, fiel wie aus dem Nichts der Gegentreffer. Enric Saborit (66.) dribbelte sich bei einem der wenigen Tel Aviv-Angriffe durch die Sivas-Hintermannschaft und schloss mit links unhaltbar für Mamadou Samassa fulminant ab – 1:0. In den verbleibenden Minuten mühte sich Sivasspor vergeblich. Die Hausherren ließen an diesem Abend kaum etwas zu und brachten den knappen Vorsprung am Ende ohne Mühe über die Zeit.

Aufstellungen

Maccabi Tel Aviv: Tenenbaum, Kandil, Hernandez, Tibi, Saborit (Sheran Yeini 85′), Peretz, Golasa (Tal Ben Haim 74′), Glazer, Biton, Cohen (Avi Rikan 74′), Pesic (Nick Blackman 85′)

Demir Grup Sivasspor: Samassa, Robin Yalcin, Caner Osmanpasa, Appindangoye, Camara, Claudemir (Arouna Kone 64′), Fajr, Gradel, Hakan Arslan, Yatabare, Kayode

Tor: 1:0 Saborit (66.)

Gelbe Karten: Tibi, Rikan (Maccabi) – Fajr, Appindangoye, Kone, Gradel, Yatabare (Sivasspor)





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce-Präsident Koc: "Transfer von Özil ist ein schwer realisierbarer Traum!"

Nächster Beitrag

Vergewaltigungsvorwurf: Gericht bestätigt neunjährige Haftstrafe für Ex-Superstar und Süper Lig-Profi Robinho

1 Kommentar

  1. 10. Dezember 2020 um 23:24

    Der letzte Vertreter ausgeschieden… leider war Sivas in keinem Moment zwingend genug, daher verdient raus. Das beste Spiel seitens Sivas war die 3-5 Niederlage in Villarreal, danach hat man deutlich abgebaut, die Ausreden von wegen zu wenig Spieler im Kader ist nicht haltbar – auf dem Platz stand heute die „Bestbesetzung“.

    Als Resümee bleibt:

    Letztes Jahr CL: 1 Punkt – dieses Jahr 3
    Letztes Jahr EL: 14 Punkte (mit 3 Teams) – dieses Jahr 6 Punkte (mit 1 Team)

    Nur mal so zwischendurch: 13 Punkte aus 2 Jahren (plus Achtelfinale) stammen von Başakşehir (nicht Galatasaray 1 Punkt, Beşiktaş 3 Punkte, Fenerbahçe 0 Punkte, Trabzon 1 Punkt)

    Mittlerweile sind wir international deutlich überrannt: sogar die Israelis sind besser, die Osteuropäer auch, die Skandinavischen, selbst die Schotten,…. die großen Fußball Nationen sowieso. Die Aserbaidschanischen (fast) auf Augenhöhe. Armes Türkiye… und jetzt? Conference Leage? Ich sehe leider keine Sonne für unseren Fußball – vielleicht in 20 – 25 Jahren, wenn die alten Entscheidungsträger (Vorstände/Trainer/Funktionäre) ausgestorben sind und ein Umdenkprozess angeregt wurde. Endlich mal was auf das man sich freuen kann. Ab 2040 – 2045 kann man wieder erstklassigen türkischen Fußball sehen.