Galatasaray

Schalke simuliert Galatasaray-Hexenkessel

Seit wettbewerbsübergreifend fast anderthalb Jahren ist Galatasaray im heimischen Türk Telekom-Stadion ohne Niederlage. Geht es nach dem deutschen Vizemeister, soll die beeindruckende Serie mit dem Spiel am Mittwochabend (Anpfiff 21:00 Uhr) ihr Ende finden. So will es zumindest Schalke-Trainer Domenico Tedesco, der gegen die Gelb-Roten sein erst drittes Champions League-Spiel auf der Trainerbank bestreitet. „Das ist etwas Spezielles, etwas Besonderes. Darauf haben wir uns entsprechend vorbereitet“, freut sich der 33-jährige Coach auf das Spiel gegen die Türken. Auch das Duell mit dem erfahrenen Fatih Terim ist für Tedesco ein Highlight: „Ich freue mich darauf, ihn kennenzulernen. Seinen Weg habe ich schon als Kind und Jugendlicher verfolgt, da hat mir seine Arbeit sehr imponiert.“

Spezielle Vorbereitungen auf Aslantepe

Auf die Deutschen wartet am Mittwochabend der berühmt berüchtigte Hexenkessel auf Aslantepe. Der Schalke-Coach hat dabei eine ganz besondere Methode angewendet um seine Mannschaft auf das Spiel im Türk Telekom-Stadion vorzubereiten. „Wir haben bei der Einheit in der VELTINS-Arena über die Lautsprecheranlage Soundsequenzen aus den vergangenen Spielen von Galatasaray eingespielt, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was uns erwartet. Wir werden hier am Mittwochabend eine spezielle Atmosphäre im Stadion vorfinden, weshalb es uns wichtig war, die Spieler darauf bestmöglich vorzubereiten.“, so Tedesco. Angreifer Guido Burgstaller ergänzt: „Jeder hat gedacht, das Stadiondach würde aufgehen. Es war ein bisschen unangenehm mit der Zeit. Aber jeder hat jetzt einen ersten Eindruck bekommen, wie es hier abgehen wird.“

Heidel: „Wollen den nächsten Schritt machen“

Christian Heidel ist derweil bemüht darum, den Druck von der Mannschaft zu nehmen. Der Schalke-Sportvorstand zeigt sich ebenfalls beeindruckt von der Atmosphäre in Istanbul, relativiert aber gleichzeitig auch die sportliche Qualität der Türken. „Ich habe mir ein paar Spiele angesehen – da geht es zünftig zu. Wir müssen versuchen, aus Respekt Freude zu machen auf etwas ganz Spezielles, das uns da erwartet. Solch eine Kulisse haben noch nicht allzu viele von uns erlebt. Wir müssen in die Köpfe der Spieler hineinbekommen, dass sie sich auf diese Atmosphäre, die uns gegenüber nicht so freundlich sein wird, freuen. Angst dürfen wir nicht haben. Wir sind in Istanbul, um einen großen Schritt weiterzugehen.“ Gut, dass Coach Tedesco die Stärken der Türken daher bereits aufgeschlüsselt zu haben scheint. „In Galatasarays Team stehen viele gute Individualisten, die allesamt Gefahr auf dem Platz ausstrahlen. Garry Rodrigues beispielsweise kommt mit viel Speed über die linke Seite. Oder Younes Belhanda und Eren Derdiyok, die wir alle aus der Bundesliga noch sehr gut kennen.“

Voraussichtliche Aufstellungen 

Galatasaray: Muslera – Linnes, Maicon, Kabak, Nagatomo – Donk, Ndiaye, Gümüs, Belhanda, Rodrigues – Derdiyok

FC Schalke 04: Nübel – Caligiuri, Sané, Nastasic, Schöpf – Mascarell, Serdar, McKennie – Embolo, Burgstaller, Konoplyanka

Schiedsrichter: Benoit Bastien (Frankreich)

Austragungsort: Türk Telekom-Stadion (Istanbul)

Anstoß: 21:00 Uhr (MEZ)

TV-Übertragung: beIN SPORTS 1, DAZN


Vorheriger Beitrag

Abdullah Avci mit Rückendeckung für Arda Turan

Nächster Beitrag

Orman und Günes mit Presseschelte