Fenerbahce

Doppelpack von Perotti: Fenerbahce mit Kantersieg in Ankara


Mit einem 5:1-Kantersieg bei Genclerbirligi kehrt Fenerbahce aus der Länderspielpause zurück. Mert Hakan Yandas brachte die Gäste in Führung (14.), ehe Diego Perotti nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Diego Angelo (31.) per Foulelfmeter den 2:1-Halbzeitstand herstellte (38.).  In der 69. Minute schnürte der Argentinier seinen Doppelpack. Zuvor traf Jose Sosa zum 3:1 (47.). Den Schlusspunkt setzte Ozan Tufan mit dem 5:1-Endstand (72.). Während Genclerbirligi mit fünf Punkten vor dem Auswärtsduell gegen Kasimpasa auf Platz 19 rangiert, steht Fenerbahce mit 20 Zählern und zwei Spielen mehr als Verfolger Aytemiz Alanyaspor an der Tabellenspitze. Am kommenden Spieltag empfängt das Team von Trainer Erol Bulut Stadtrivale Besiktas zum Derby.

Perotti rettet die Halbzeitführung

Fenerbahce agierte von Beginn an überlegen und setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest. Klare Torchancen blieben zwar aus, doch die benötigt man nicht immer. Neuzugang Yandas traf in der 14. Minute nach einem Doppelpass mit Dimitrios Pelkas aus der Distanz in die lange Ecke. Nach der Führung gaben die Gelb-Marineblauen das Spiel ein wenig aus der Hand und Genclerbirligi kam öfter aus der eigenen Hälfte. Eine Freistoßhereingabe von Dominik Furman nickte Angelo in der 31. Minute am langen Pfosten zum Ausgleich ein. In der 38. Minute erkämpfte sich Perotti nicht nur den Ball, sondern holte auch noch einen Elfmeter heraus. Der Argentinier trat selbst an und verwandelte zur 2:1-Pausenführung.

Fenerbahce macht den Sack früh zu

Unmittelbar nach Wiederanpfiff diente Pelkas diesmal als Anspielstation für Sosa. Der Argentinier bekam den Ball erneut und netzte zur erlösenden 3:1-Führung in der 47. Minute ein. Die Gastgeber wirkten angeschlagen und strahlten keine große Gefahr mehr aus. So konnte das Bulut-Team die Zeit herunterspielen und auch nachlegen. In der 69. Minute setzte sich Perotti auf der Außenbahn durch und drängte in den Strafraum ein, um den Ball sehenswert im langen Eck unterzubringen. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Tufan, als die Defensive der Hauptstädter bei einem schnell ausgeführten Freistoß schlief. Der türkische Nationalspieler wurde von Serdar Aziz angespielt und netzte in der 72. Minute zum 5:1-Endstand ein.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Genclerbirligi: Nordfeldt – Pehlivan (55. Yildirim), Touré, Angelo, Polomat (82. Kizildag) – Piris, Özdemir – Candeias, Furman (46. Dikmen), Ayite (46. Yilmaz) – Sio (72. Altiparmak)

Fenerbahce: Bayindir – Lemos, Aziz, Tisserand, Novak – Gustavo (83. Beyaz), Sosa – Pelkas (63. Tufan), Yandas (71. Erkin), Perotti (83. Kadioglu) – Cissé (71. Samatta)

Tore: 0:1 Yandas (14.), 1:1 Angelo (31.), 1:2 Perotti (38., Elfmeter), 1:3 Sosa (47.), 1:4 Perotti (69.), 1:5 Tufan (73.)

Gelbe Karten: Polomat, Sio, Piris da Motta (Genclerbirligi) – Pelkas (Fenerbahce)





Vorheriger Beitrag

Süper Lig-Samstag: Sabo holt Remis für Karagümrük, Gaziantep gewinnt in Denizli

Nächster Beitrag

3:2-Heimsieg: Ersatzgeschwächtes Besiktas schlägt Meister Basaksehir!

Mikail Uzun

Mikail Uzun

4 Kommentare

  1. Avatar
    22. November 2020 um 10:48 —

    Da gewinnen wir Auswärts mit 5:1 und der Konkurrenz fällt nichts weiter dazu ein, als die eine Elfmeterszene im Spiel anzusprechen und unseren absolut verdienten Sieg madig zu machen.

    Wir haben ja gegen Genclerbirligi noch 4 weitere Tore geschossen, ob’s jetzt am Ende 4 oder 5:1 steht ist ja mal sowas von scheißegal oder etwa nicht?

    Bis zum 9. Spieltag haben wir 5 Elfmeter für und 3 gegen uns bekommen, das bedeutet nach türkischer Denkweise und Lesart, das uns bis dato nur 2 (5-3=2) Elfmeter zugesprochen wurden, das ist ja wohl nach 9 Spielen nicht besonders viel, deshalb verstehe ich nicht warum hier einige GS’li bei dem Thema so “rumzicken”.

  2. Avatar
    22. November 2020 um 5:57 —

    Der Trainer wurde auf die Elfmeter
    Szene nach dem Spiel angesprochen und
    hat selber gesagt es war ein Fehler vom Verteidiger.
    Also selber Schuld dann geh nicht so hin im Strafraum.
    Clever gemacht von Perotti.

  3. Avatar
    22. November 2020 um 1:34 —

    Plus jedes Spiel ein Elfmeter Check.

    Was war das bitte für ein Elfmeter amk

  4. Avatar
    21. November 2020 um 21:43 —

    Hier meine Checkliste…..

    1.) 20 Punkte nach 9 Spielen = Check
    2.) 2,22 Punkte Pro Spiel = Check
    3.) 17 Tore nach 9 Spielen (Soll: 18) = Fail
    4.) 1,88 Tore Pro Spiel (Soll: 2,0) = Fail

    Bis auf die wenigen Tore sind wir lt. meiner Checkliste momentan auf einem guten Weg. Ich finde es gut, das Erol Bulut mal eine andere Startelf auf den Platz geschickt hat als bisher.

    Den Enner Valencia habe ich heute nicht vermisst und auch nicht diesen Caner Erkin. Spieler wie Mert Hakan, Novak und Co. verdienen mehr Einsatzchancen, deshalb muss man öfters auf sie zurückgreifen.

    Warum man Ferdi und Faruk Ömer erst in der 83. Minute und nicht schon etwas früher einwechselt, obwohl es seit der 73. Minute 5:1 steht wird wohl Erol Buluts persönliches Geheimnis bleiben, also ich kapier das jedenfalls nicht.

    Das heutige 5:1 würde ich nicht überbewerten, letzte Saison haben wir gegen Genclerbirligi auch schon 5:2 gewonnen, deshalb sollte man jetzt nicht abheben und schön auf dem Boden der Tatsachen bleiben.

Schreibe ein Kommentar